https://www.faz.net/-gtl-a1aqf

Premier League : Liverpool stottert den hundert Punkten entgegen

  • Aktualisiert am

Subtraktionsaufgabe: Jürgen Klopp und Liverpool fehlen noch sieben Punkte. Bild: AFP

Der FC Liverpool muss nach einem Unentschieden gegen Burnley aus den verbleibenden drei Spielen noch sieben Punkte einspielen für die angestrebte Hundert-Punkte-Marke. Ein deutscher Landsmann von Jürgen Klopp muss derweil in die Zweitklassigkeit.

          2 Min.

          Der neue Meister FC Liverpool um Trainer Jürgen Klopp kam in der Premier League nur zu einem 1:1 (1:0) gegen den FC Burnley. Linksverteidiger Andrew Robertson (34.) brachte die Reds in Führung, Jay Rodriguez (69.) glich für Burnley aus. Damit verspielte Liverpool die historische Chance, alle Heimspiele der Saison zu gewinnen - die bisherigen 17 Spiele in Anfield hatte die Klopp-Elf für sich entschieden.

          Den 100-Punkte-Rekord von Manchester City kann Liverpool bei drei ausstehenden Spielen allerdings immer noch knacken, derzeit stehen die Reds bei 93 Zählern.

          Der FC Chelsea, Champions-League-Gegner des FC Bayern München, muss derweil um die Teilnahme an der Königsklasse in der kommenden Saison zittern. Die Blues verloren bei Sheffield United 0:3 (0:2) und können bei Siegen von Leicester und Manchester United auf Platz fünf abrutschen. David McGoldrick (18./77.) und Oliver McBurnie (33.) trafen für den Aufsteiger, der als Sechster auf die Europa League hoffen darf.

          Dagegen ist dem entthronten Meister Manchester City die Champions-League-Teilnahme rechnerisch und sportlich nicht mehr zu nehmen. Der Tabellenzweite von Trainer Pep Guardiola fertigte am Samstagabend Brighton & Hove Albion mit 5:0 (2:0) ab – drei Tore erzielte allein Raheem Sterling. Die Mannschaft schaffte damit zum 32. Mal mindestens vier Treffer in einer Premier-League-Partie seit dem Sommer 2016. Allerdings muss der Verein noch abwarten, ob der Internationale Sportgerichtshof die Champions-League-Sperre wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play an diesem Montag aufhebt.

          Farke steigt mit Norwich ab

          Klopps Landsmann Daniel Farke verabschiedet sich dereil mit Fußball-Klub Norwich City nach nur einem Jahr wieder aus der englischen Premier League. Das Schlusslicht verlor am Samstag im eigenen Stadion 0:4 (0:2) gegen den direkten Konkurrenten West Ham United und kann den Abstieg in die Championship drei Spieltage vor dem Saisonende nicht mehr verhindern.

          Raus aus der Premier League: Daniel Farke steigt mit Norwich ab.

          „Wir sind unglaublich enttäuscht. Es ist uns nicht gelungen, ein weiteres Wunder zu schaffen“, sagte Farke der BBC. Er gestand jedoch: „Vom ersten Tag an lagen unsere Überlebenschancen vielleicht bei fünf Prozent. Wenn sich der Staub gelegt hat, sehen wir das Ergebnis, das wir erwartet haben.“

          West Hams Michail Antonio besiegelte mit seinem Viererpack (11./45.+1/54./74.) das Ende der „Kanarienvögel“ in Englands höchster Spielklasse. Für Farke, der den Klub nach seinem Amtsantritt 2017 im vergangenen Jahr überraschend in die Premier League geführt hatte, und Norwich war es die siebte Niederlage nacheinander. Der Verein steigt damit zum fünften Mal nach 1995, 2005, 2014 und 2016 aus der Premier League ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Die Rückkehr des Feldlazaretts

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Warum sind die Zahlen trotzdem so hoch?

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.