https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fc-liverpool-und-juergen-klopp-ziegelsteinwurf-nach-pleite-gegen-city-18794978.html

Deftige Pleite gegen Guardiola : Klopps Schimpftirade und ein Ziegelsteinwurf

  • Aktualisiert am

Entnervt: Jürgen Klopp rutscht mit dem FC Liverpool in der Tabelle weiter ab. Bild: picture alliance / Action Plus

Gegen Manchester City ist der FC Liverpool chancenlos, in der Tabelle wird das Team von Jürgen Klopp weiter nach unten durchgereicht. Nach dem Spiel löst ein brutaler Angriff Entsetzen aus.

          2 Min.

          Auch ohne Top-Torjäger Erling Haaland war Manchester City eine Nummer zu groß für Jürgen Klopps FC Liverpool. 4:1 siegte der englische Fußballmeister von Trainer Pep Guardiola hochverdient gegen die „Reds“, der Titelrivale der vergangenen Jahre war sehr zum Ärger des deutschen Trainers völlig chancenlos. „Wenn du hier etwas holen willst, dann musst du mit elf Spielern spielen“, schimpfte Klopp nach der neunten Saison-Niederlage. „Das war wieder nicht der Fall.“

          Bereits vor dem Match kündigte der 55-Jährige eine Transfer-Offensive im Sommer an. „Wir werden investieren“, sagte Klopp. „Der Verein wird auf jeden Fall investieren.“ Gegen den Hochgeschwindigkeitsfußball von Kevin De Bruyne und Co. waren am Samstag laut Klopp lediglich Jordan Henderson, Fabinho, Cody Gakpo und Torhüter Alisson Becker konkurrenzfähig. „Sie konnten machen, was sie wollten“, monierte der frühere Bundesliga-Coach.

          Europa League in Gefahr

          Trotz 1:0-Führung durch Mohamed Salah (17. Minute) hatte sein Team Glück, weil City nach dem 3:1 nicht mehr mit voller Energie auf die nächsten Treffer gegangen ist. „Wir hatten Glück, dass sie nicht so in gieriger Stimmung waren“, erklärte der ehemaliger Trainer von Borussia Dortmund. „Dass sie nur ein weiteres Tor geschossen haben, ist gut, danke. Es hätte auch anders sein können.“ Weltmeister Julian Alvarez (27.), De Bruyne (46.), Ilkay Gündogan (53.) und der überragende Jack Grealish (74.) trafen für den Champion.

          Für Liverpool ist nun sogar die Europa League in Gefahr. Am Samstag sind Brighton&Hove Albion und der FC Brentford vorbeigezogen. Am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) kommt es bei dem ebenfalls kriselnden FC Chelsea zum Duell der größten Premier-League-Enttäuschungen in dieser Spielzeit.

          Ganz andere Pläne hat dagegen Guardiola mit Manchester City. Der Premier-League-Titel ist noch nicht abgeschrieben, und dann hofft der Klub auf die Champions League. Gegen Liverpool zeigte Bayern Münchens Viertelfinalgegner schönsten Offensivfußball, auch ohne den noch angeschlagenen Haaland. Der ehemalige Dortmunder wird voraussichtlich beim FC Southampton am kommenden Wochenende wieder zurückkehren. „Ich habe mit ihm gestern gesprochen“, sagte Guardiola. „Er fühlt sich gut“.

          Angriff auf Mannschaftsbus

          Für den FC Liverpool gab es nach dem Spiel einen weiteren Schreckmoment: Auf der Heimfahrt wurde der Mannschaftsbus mit einem Ziegelstein beworfen worden. Dabei wurde nach Polizeiangaben ein Fenster zerbrochen, Verletzte in der Mannschaft gab es nicht.

          „Der Reisebus des FC Liverpool konnte die Fahrt fortsetzen. Die Polizei von Greater Manchester hat nun eine Untersuchung eingeleitet, um die Täter zu identifizieren und ausfindig zu machen“, hieß es in einem Statement der Polizei am Samstagabend.

          Manchester City verurteilte den Vorfall. „Wir haben erfahren, dass in einem Wohngebiet ein Gegenstand gegen den Bus geworfen wurde. Vorfälle dieser Art sind völlig inakzeptabel, und wir verurteilen die Handlungen der verantwortlichen Personen aufs Schärfste“, hieß es in einer Mitteilung.

          Während des Spiels hatte es bereits unschöne Szenen auf den Zuschauerrängen gegeben, als City-Fans Anhänger der „Reds“ verhöhnten. Die „Citizens“ zeigten sich „enttäuscht“ über die „unangemessenen Gesänge“ der eigenen Fans. „Wir bedauern jede Beleidigung, die diese Gesänge möglicherweise verursacht haben, und werden weiterhin mit Fangruppen und Offiziellen beider Vereine zusammenarbeiten, um hasserfüllte Gesänge aus diesem Spiel auszumerzen“, teilte der Klub mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Polizei und die Demonstranten treffen aufeinander bei der Demo gegen das Demonstrationsverbot zur Solidarisierung mit Lina E.

          Am „Tag X“ : Stellungskrieg im Leipziger Süden

          Am lange angekündigten „Tag X“ kommt es zum Stellungskrieg zwischen Polizei und Linksradikalen – rund 1500 Menschen versammeln sich in Leipzig. Eine richtige Demonstration ist es aber nicht.
          Olaf Scholz auf dem Gipfel der Europäischen Politischen Union in der Republik Moldau, einen Tag, bevor die AfD in einer Umfrage mit seiner SPD gleichzog.

          Olaf Scholz und die AfD : Kanzler des Streits

          Mit einer Politik des Respekts wollte Olaf Scholz die AfD kleinmachen. Jetzt sind die Extremisten in den Umfragen so stark wie selten zuvor. Wie konnte es so weit kommen?
          Uwe Rathausky, Marcus Hüttinger und Henrik Muhle (v.l.) leiten gemeinsam die Gané AG.

          Fondsanlage : Drei Mann, sieben Milliarden Euro

          Das schafft nicht jeder: Im beschaulichen Aschaffenburg gründen Freunde eine Investmentgesellschaft – mitten in der Finanzkrise 2008. Sie sammeln von Sparern Milliarden ein. Dabei hilft ihnen eine gewisse Sturheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.