https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fc-liverpool-und-juergen-klopp-starten-mit-2-2-gegen-fc-fulham-18226745.html

Premier League : Liverpool startet mit einem „richtig schlechten Spiel“

  • Aktualisiert am

„Das beste am Spiel ist das Ergebnis“: Jürgen Klopp Bild: AFP

Die Saison in der Premier League startet ernüchternd für Jürgen Klopp und sein Team. Beim 2:2 bei Aufsteiger FC Fulham zeigt Liverpool eine schwache Leistung. Der Trainer spart nicht an Kritik.

          2 Min.

          Der englische Fußball-Spitzenklub FC Liverpool ist zum Auftakt der Premier-League-Saison überraschend gestolpert. Beim mutigen Aufsteiger FC Fulham kam der Meisterschaftsanwärter von Teammanager Jürgen Klopp nach einer durchwachsenen Leistung nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus. „Das beste am Spiel ist das Ergebnis“, sagte Klopp, „wir haben einen Punkt aus einem richtig schlechten Spiel geholt.“

          Fulhams Toptorjäger Aleksandar Mitrovic (32.) hatte den Außenseiter zur Halbzeitführung geköpft, ehe Liverpools eingewechselter Millionen-Neuzugang Darwin Nunez (64.) bei seinem Premier-League-Debüt per Hacke ausglich. Wenig später foulte Reds-Abwehrchef Virgil van Dijk Mitrovic im Strafraum – der Serbe verwandelte den Elfmeter sicher (72.). Mohamed Salah (80.) schaffte nur noch den Ausgleich für die Gäste.

          „Das Ergebnis geht in Ordnung, ich glaube nicht, dass wir mehr verdient haben“, sagte Klopp: „Wir müssen uns massiv steigern, wir können die Jungs nicht immer in Schutz nehmen.“

          Fulham-Torwart Leno auf Bank

          Zu Beginn hatte der 55-Jährige in der Startelf auf den ehemaligen Hoffenheim-Profi Roberto Firmino vertraut. Wie der Uruguayer Nunez hatte auf der Gegenseite auch der deutsche Nationalkeeper Bernd Leno, der am Mittwoch vom FC Arsenal nach Fulham gewechselt war, nur auf der Bank Platz genommen.

          Vor heimischer Kulisse im altehrwürdigen Craven Cottage kam Fulham gut in die Partie, nach nicht einmal 60 Sekunden schoss Mitrovic nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Der Favorit aus Liverpool tat sich schwer, übernahm nach der Anfangsviertelstunde die Spielkontrolle, agierte im Aufbauspiel aber oft zu ungenau.

          Dann brachte Mitrovic, der mit 43 Toren in der Vorsaison einen englischen Zweitliga-Rekord aufgestellt hatte, den Außenseiter in Front. Liverpools Luis Diaz (38.) versuchte zu antworten, traf mit einem satten Linksschuss aber nur den Pfosten. Nach der Pause scheiterte auch Fulhams Neeskens Kebano (57.) mit einem Fernschuss am Pfosten, ehe Nunez seinen neuen Arbeitgeber zurück ins Spiel brachte. Auch nach dem erneuten Rückstand gab sich die Klopp-Elf nicht auf. Zu mehr als Salahs 2:2-Ausgleichstreffer reichte es aber nicht mehr.

          Besser lief es zum Auftakt der Premier League für die Traditionsklubs Arsenal und Tottenham. Die Gunners hatten sich schon am Freitag zu einem 2:0 (1:0) im Londoner Stadt-Derby gegen Crystal Palace gemüht.  Tottenham Hotspur setzte sich trotz Rückstand souverän mit 4:1 gegen den FC Southampton von Teamchef Ralph Hasenhüttl durch. Der frühere Hoffenheimer Ryan Sessegnon, Eric Dier und Dejan Kulusevski trafen für die Spurs, dazu kam ein Eigentor von Mohammed Salisu.

          Für Nottingham Forest verlief die Rückkehr in Englands Topliga nach 23 Jahren dagegen nicht nach Wunsch. Gegen das umstrittene Newcastle United, das von Saudi-Arabien finanziert wird, gab es ein 0:2 (0:0). Der Schweizer Fabian Schär und Callum Wilson erzielten die United-Treffer.

          Der FC Chelsea erkämpfte ohne den wechselwilligen Nationalspieler Timo Werner – aber mit Kai Havertz in der Startelf – ein 1:0 (1:0) beim FC Everton. Jorginho (45.+9) erzielte per Strafstoß das Siegtor für die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel. Stürmer Werner steht laut Medienberichten vor einer Rückkehr zu Bundesligaverein RB Leipzig und war am Samstag nicht im Chelsea-Kader.

          Weitere Themen

          Spaß ist kein Faktor beim Eintracht-Gegner

          Tottenham Hotspur : Spaß ist kein Faktor beim Eintracht-Gegner

          In England wirkt diese Spielweise wie aus der Zeit gefallen: Trainer Antonio Conte zwingt die „Spurs“ in ein defensives Korsett. Das ist nicht hübsch anzusehen, bringt aber viele Punkte.

          Topmeldungen

          Twitter-Kauf : Elon Musk kapituliert

          Der Tesla-Chef macht eine abrupte Kehrtwende und bietet an, Twitter nun doch zum vereinbarten Preis zu kaufen. Twitter plant den Verkauf an Elon Musk abzuschließen. Damit fällt der Showdown vor Gericht vermutlich aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.