https://www.faz.net/-gtl-a01gw

Fußball in England : Liverpool und Klopp planen ihre Corona-Meisterparty

  • Aktualisiert am

„Dann feiern wir so, wie das eben möglich ist“: Jürgen Klopp hofft auf die Meisterschaft des FC Liverpool – mit Party. Bild: Picture-Alliance

Bald nach dem Neustart der Premier League dürfte der FC Liverpool als Meister in England feststehen. Trotz der Corona-Krise möchten Jürgen Klopp und seine Mannschaft den Titel dann ausgelassen feiern.

          2 Min.

          Fußball-Trainer Jürgen Klopp erwartet eine ausgelassene Meisterfeier unter Corona-Bedingungen, wenn sich der FC Liverpool den Premier-League-Titel sichert. „Dann feiern wir so, wie das eben möglich ist“, sagte Klopp dem Fernsehsender BBC, „als Mannschaft intern, und mit all unseren Fans, wenn es wieder erlaubt ist.“ Der Coach kündigte an, dass es – mit Verspätung – auch eine Parade geben werde, wenn die Reds Meister werden. „Wann auch immer, wen kümmert das“, sagte Klopp gut gelaunt. „Wir brauchen nur einen Tag, wo jeder kommen darf, und dann machen wir das auch.“

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Dem FC Liverpool fehlen noch zwei Siege zur ersten Meisterschaft seit 30 Jahren. Sollte der Tabellenzweite Man City nach dem Wiederbeginn der Premier League am 17. Juni sein erstes Spiel gegen den FC Arsenal verlieren, würde Liverpool schon ein Erfolg beim Stadtrivalen FC Everton genügen, um sich den Titel zu sichern. Die Spiele finden unter Ausschluss des Publikum statt. Auch rund um das Stadion dürfen sich Fans nicht versammeln. Daher hatte Klopp zuletzt eindringlich gewarnt vor Ansammlungen der Anhänger.

          Davon, dass im entscheidenden Moment voraussichtlich keine Fans dabei sein werden, will sich Klopp die Laune nicht verderben lassen. „Man feiert immer, egal wo das ist“, sagte er und erinnerte an den Triumph in der Champions League vor einem Jahr. Da habe er „erst in Madrid gefeiert, dann im Hotel“, so Klopp. „Und dann waren so viele Leute da, dass man keine Zeit für die Familie hatte. Wenn man will, findet man immer einen Makel an der Situation.“

          „Es ist schön, darüber nachzudenken, aber wir sind noch kein Meister. Wir wissen, dass wir nahe dran sind, aber nahe dran ist nicht da. Uns bleiben noch 27 Punkte, und wir werden alles versuchen, sie alle zu holen“, sagte er. Auf dem Weg zum Titel müssen die Reds voraussichtlich teilweise auf ihre Heimspiele verzichten. Aufgrund von Sicherheitsbedenken sollen einzelne Partien auf neutralem Boden ausgetragen werden. Klopp ist das „egal, es ist immer die gleiche Situation, weshalb ich mir darüber keine allzu großen Sorgen mache“. Laut Medienberichten soll auch das Spiel gegen Everton betroffen sein.

          Neustart am 17. Juni

          Die Klubs der englischen Premier League dürfen unterdessen vor dem Neustart der Saison am 17. Juni Freundschaftsspiele bestreiten, sofern sie bestimmte strenge Regeln erfüllen. Laut der britischen Zeitung „The Daily Telegraph“ dürfen Klubs aber nicht länger als 90 Minuten reisen, und die Spieler müssen in ihren eigenen Autos und möglicherweise bereits in ihrer eigenen Ausrüstung reisen. Nur in Ausnahmefällen dürfen Vereine möglicherweise länger als 90 Minuten reisen dürfen, falls es keine andere Option gibt. Die Spieler müssen zudem negativ auf Covid-19 getestet sein, hieß es in dem Bericht.

          Der österreichische Fußballtrainer Ralph Hasenhüttl hat seinen Vertrag beim FC Southampton derweil langfristig verlängert. Wie der Klub am Dienstag bekanntgab, unterschrieb der 52 Jahre alte Österreicher einen neuen Vertrag bei den Saints bis in den  Sommer 2024. Zuvor hatten unter anderem der britische Sender Sky Sports und die Zeitung „Guardian“ über die Verlängerung berichtet.

          „Für mich war das eine leichte Entscheidung“, wurde Hasenhüttl auf der Vereinswebsite zitiert. „Wir teilen dieselbe Philosophie, und das ist ein wichtiger Grund dafür, dass ich hier bleiben will.“ Der frühere Trainer von RB Leipzig hatte den Job in Südengland im Dezember 2018 übernommen. Im vergangenen Oktober stand Hasenhüttl schon kurz vor dem Aus, nachdem seine Mannschaft im eigenen Stadion mit 0:9 gegen Leicester City verloren hatte. Höher war nie ein Team in einem Premier-League-Match unterlegen.

          Anschließend brachte der Coach den FC Southampton allerdings wieder auf Kurs. Die Saints besiegten unter anderem den FC Chelsea und Tottenham Hotspur. Vor dem geplanten Re-Start der Liga belegt der Klub den 14. Tabellenplatz mit sieben Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge. „Für mich stand es nie in Frage, dass Ralph der richtige Mann ist, um unseren Verein zu führen“, erklärte Klubboss Martin Semmens zur Vertragsverlängerung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.