https://www.faz.net/-gtl-9m7dt
Bildbeschreibung einblenden

Jürgen Klopp im Titelrennen : „Dann läuft etwas falsch bei dir“

„Wir wollen Fußballspiele gewinnen, weil wir diese Reise mit den Fans genießen“: Jürgen Klopp (rechts, mit Virgil van Dijk) Bild: Reuters

Der FC Liverpool muss im Meisterkampf auf einen Ausrutscher von Manchester City hoffen. Helfen könnte ausgerechnet Manchester United. Doch dort gibt es derzeit ganz spezielle Probleme.

  • Aktualisiert am

          Jürgen Klopps Meisterhoffnungen mit dem FC Liverpool hängen jetzt an einem Krisenclub. Das formschwache Manchester United soll den Reds am Mittwoch im Stadtderby mit Titelverteidiger Manchester City die dringend benötigte Schützenhilfe leisten, doch Englands Fußball-Rekordmeister ist völlig aus der Spur geraten. Das 0:4 von United beim FC Everton wirkte kaum als Mutmacher für Klopps Titeljäger, die am Mittwoch beim womöglich vorentscheidenden Manchester-Showdown nur bange Zuschauer sind. Zwei Punkte Vorsprung hat Tabellenführer Liverpool auf City, das aber mit einem Sieg im Nachholspiel bei United vorbeiziehen könnte.

          „Wir haben keinen Einfluss auf die anderen Spiele. Als wir gegen Manchester United gespielt haben, waren sie in einer viel besseren Phase als jetzt, und da war es ein 0:0“, sagte Klopp, nachdem Liverpool am Ostersonntag mit dem 2:0 bei Abstiegskandidat Cardiff City seine Pflicht erfüllt hatte. Pep Guardiolas City-Startruppe hatte sich zuvor mit dem hart erarbeiteten 1:0 gegen die Tottenham Hotspur ein wenig für das Champions-League-Aus gegen die Nordlondoner revanchiert und vor allem die Chance gewahrt, aus eigener Kraft erneut Meister werden zu können.

          Auf das knifflige Gastspiel bei United folgen für den Champion nur noch die lösbaren Aufgaben in Burnley, gegen Leicester und in Brighton. Gewinnt City alle vier Spiele, bleibt Liverpool nur Platz zwei. Für Klopp kein Problem. „Wenn du nur mit dem Gewinn des Heiligen Grals zu motivieren bist, dann läuft etwas falsch bei dir. Wir wollen Fußballspiele gewinnen, weil wir diese Reise mit den Fans genießen“, versicherte der Kult-Trainer.

          Weit entfernt vom Genuss ist derzeit sein United-Kollege Ole Gunnar Solskjaer. Fünf der letzten acht Pflichtspiele haben die Red Devils verloren. Nach dem ernüchternden Aus in der Champions League gegen den FC Barcelona geraten nun auch in der Liga die Ziele in Gefahr. Als Sechster droht United die Qualifikation für die Königsklasse zu verpassen. „Ich muss mich bei den Fans entschuldigen. Das war einer Mannschaft von Manchester United nicht würdig“, sagte Solskjaer.

          Die Klatsche in Everton wirkte auf manchen Beobachter wie Arbeitsverweigerung der Gäste. „Diese Leistung ist schwer zu beschreiben, weil sie so schlecht war“, schimpfte Solskjaer. Das Stimmungshoch, für das der Norweger nach der Ablösung von José Mourinho mit einer Serie von Siegen gesorgt hatte, ist längst verflogen. Schon werden erste Zweifel laut, ob es richtig war, Solskjaer vom Interimstrainer zum Chefcoach mit Dreijahresvertrag zu befördern, noch bevor er seine erste Krise zu meistern hatte.

          Nach der höchsten Saisonniederlage sprechen die Zahlen gegen United. Zum ersten Mal seit 21 Jahren kassierte das Team in elf Spielen nacheinander mindestens ein Gegentor. So viele Tore wie in dieser Saison hatte United zuletzt vor 40 Jahren in Englands höchster Spielklasse hinnehmen müssen. All das aber könnte schnell vergessen sein, wenn Solskjaers Stars am Mittwoch dem ungeliebten Nachbarn City womöglich die Meisterschaft verderben.

          Chelsea müht sich zu Remis

          Eintracht Frankfurts Europa-League-Halbfinalgegner FC Chelsea ist wieder in die Champions-League-Ränge zurückgekehrt. Zehn Tage vor dem Europacup-Gastspiel am Main (2. Mai) verdrängten die Blues durch ein 2:2 (2:2) gegen Abstiegskandidat FC Burnley den FC Arsenal vom vierten Platz. Chelsea hat punktgleich mit dem drittplatzierten Champions-League-Halbfinalisten Tottenham Hotspur einen Zähler Vorsprung auf die Gunners, allerdings auch ein Spiel mehr ausgetragen. Ohne den wegen einer Knieverletzung fehlenden Nationalspieler Antonio Rüdiger fanden die Londoner zunächst nur schwer ins Spiel und gerieten früh in Rückstand. Danach drehte Chelsea die Begegnung jedoch schnell durch Treffer von N'Golo Kante (12. Minute) und Gonzalo Higuain (14.), ehe Burnley Mitte der ersten Halbzeit der Ausgleichstreffer zum Endstand gelang, so dass Chelsea im zweiten Ligaspiel nacheinander sieglos blieb. (sid)

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.