https://www.faz.net/-gtl-9kyx8

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Klopps Wunschzettel – Messis besondere Gala

Liverpool lacht: Trent Alexander-Arnold (links) und Trainer Jürgen Klopp Bild: dpa

Liverpool wieder Erster. Guardiola-Elf siegt dramatisch. Manchester United scheitert. Besondere Tore bei Zidane-Comeback. Juve verliert ohne Ronaldo. Furioses Derby in Mailand. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Wohl dem, der wunschlos glücklich ist. Nach dem Coup in der Champions League mit dem 3:1 beim FC Bayern gelang dem FC Liverpool auch ein Sieg in der englischen Premier League. Beim 2:1 beim FC Fulham hatte die Elf von Trainer Jürgen Klopp aber mehr Mühe als in München. Der Abstiegskandidat kam im urigen Craven Cottage in der Schlussphase durch den früheren Bundesligaspieler Ryan Babel zum Ausgleich, nachdem Bayern-Schreck Sadio Mané Liverpool in Führung gebracht hatte. James Milner sorgte mit einem Elfmeter allerdings doch noch für die drei Punkte für Klopp und die „Reds“.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Weil Titelkonkurrent Manchester City im FA-Cup beschäftigt war, übernahm Liverpool einstweilen wieder mit einem Spiel mehr die Tabellenspitze. Klopps Mannschaft liegt nun zwei Punkte vorne. Und so erstaunt es in der derzeitigen Lage nicht, dass der Trainer ankündigt, mit seinen Spielern sehr zufrieden zu sein. So zufrieden, dass er im Sommer auf dem Transfermarkt nicht groß zuschlagen will. „Ich denke nicht, dass wir mit dieser Mannschaft im Moment das große Geld ausgeben müssen“, sagte Coach. Im vergangenen Sommer gab Liverpool für Torwart Alisson, Fabinho, Naby Keita und Xherdan Shaqiri noch stolze 180 Millionen Euro aus.

          Wunschlos glücklich ist aber auch ein Klopp nicht. Denn seine neue Sparsamkeit ist an Bedingungen geknüpft. Klopp möchte sein aktuelles Team zusammenhalten und weiterentwickeln. „Das ist der beste Weg“, erklärte er. Heißt: Wenn wichtige Spieler gehen, muss er doch in den üppig gefüllten Geldbeutel greifen. „Das war vielleicht das größte Problem von Liverpool in den letzten zehn Jahren“, sagte Klopp mit Blick auf prominente Abgänge zuletzt. „Wenn sie eine gute Mannschaft hatten, gingen sie nach einer Saison in alle Welt. Das wird dieses Jahr ganz sicher nicht passieren.“

          Der FC Chelsea musste im Kampf um die Champions-League-Plätze einen Rückschlag hinnehmen. Beim FC Everton unterlagen die „Blues“ mit 0:2 – trotz Überlegenheit. Evertons Torjäger Richarlison war der Matchwinner. Erst traf der Brasilianer selbst, dann holte er den Elfmeter zum Endstand raus.

          Die Klubs aus Manchester mussten im FA-Cup-Viertelfinale spielen. Und City hatte jede Menge Dusel. Bei Zweitligaverein Swansea City lag die Elf von Pep Guardiola 0:2 hinten und drehte die Partie spät noch durch ein Eigentor des gegnerischen Torwarts und einen Abseitstreffer von Sergio Aguero.

          So gut kam United nicht davon. Die Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer musste den ersten großen Rückschlag unter dem neuen Trainer hinnehmen. Bei den Wolverhampton Wanderers flog United beim 1:2 aus dem Wettbewerb. Die „Wolves“ düpierten mit zwei späten Toren die „Red Devils“.

          In der spanischen Primera Division festigte der FC Barcelona seinen Platz ganz oben. Im schweren Spiel bei Betis Sevilla setzten sich die Katalanen mit 4:1 durch. Einmal mehr war Lionel Messi der überragende Spieler und schoss drei Tore – da erhoben sich gar die Betis-Fans und applaudierten.

          Der Vorsprung von Barcelona an der Tabellenspitze vergrößerte sich zehn Spieltage vor Saisonende auf zehn Zähler. Denn der erste Verfolger verlor nach dem bitteren Aus in der Champions League bei Juventus auch in der Liga. Beim 0:2 bei Athletic Bilbao fing sich das Team von Diego Simeone zwei späte Gegentore.

          Bei der Rückkehr von Zinedine Zidane auf die Bank gab es einen glanzlosen 2:0-Sieg über Celta Vigo. Der neue alte Trainer drehte die Zeit zurück und ließ seine alte Stammelf spielen. Ausgerechnet der zuletzt verschmähte Isco und der immer wieder kritisierte und verletzte Gareth Bale trafen.

          In der italienischen Serie A ließ es der souveräne Spitzenreiter etwas schleifen nach dem Kraftakt in der Champions League. Juventus Turin schonte Cristiano Ronaldo, der gegen Atlético Madrid alle drei Tore erzielt hatte, und kassierte beim 0:2 bei CFC Genua die erste Niederlage dieser Saison in Italien.

          Juve konnte sich die erste Nullrunde am 28. Spieltag erlauben, beträgt der Abstand zum Zweiten SSC Neapel doch immer noch satte 15 Punkte. Die Elf von Trainer Carlo Ancelotti besiegte Udinese Calcio mit 4:2. Das erste Tor erzielte der frühere deutsche Kurzzeit-Nationalspieler Amin Younes.  

          Im Europa-League-Achtelfinale gegen Eintracht Frankfurt gelang Inter Mailand in 180 Minuten kein Tor. Im Stadtderby gegen den AC Mailand war es bereits in der dritten Minute soweit. Am Ende eines Spektakels setzten sich die Nerazzurri 3:2 durch, überholten den Rivalen und sind nun Tabellendritter.

          In der französischen Ligue 1 baute Paris St. Germain seinen Vorsprung an der Spitze auf 20 Punkte aus. Die Elf von Thomas Tuchel besiegte Olympique Marseille 3:2 im Spitzenspiel nach turbulenten Minuten nach der Pause mit drei Treffern und einem Platzverweis für den Torwart der Gäste.

          Ein überraschender Coup gelang dem Meister von 2017, der in dieser Saison so tief abstürzte. Nach einer vermaledeiten Vorrunde und einer Winter-Shoppingtour gewann die AS Monaco beim Zweiten der Tabelle, OSC Lille, 1:0 und arbeitet sich aus dem Keller. Vinicius traf in der 90. Minute zum Sieg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.