https://www.faz.net/-gtl-8xlff

Eurogoals : Rückschlag für Klopp – Wahnsinn in Rom

Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat einigen Redebedarf beim 0:0 gegen Southampton. Bild: Reuters

Chelsea freut sich. Guardiola jagt Klopp. Arsenal gewinnt Topspiel. Barça und Real in Torlaune. Unglaubliche Torflut in Italien. Und Paris trifft kurios. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          4 Min.

          Die Gegner schauen Tottenham Hotspur gerne bei der Arbeit zu. Das liegt nicht nur daran, dass das Team von Mauricio Pochettino einen attraktiven Fußball spielt. Besonders begeistert sieht die Konkurrenz um den Meistertitel in der englischen Premier League hin, wenn die Spurs auflaufen – und die entscheidenden Spiele nicht gewinnen. Schon vergangene Saison saßen die Spieler von Leicester City gebannt vor dem Fernseher und sahen, wie sie sensationell Meister wurden, weil Tottenham beim FC Chelsea nicht über ein 2:2 hinauskam. Danach stieg die Party im Haus von Stürmer Jamie Vardy.

          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Nun lehnten sich die „Blues“ genüsslich zurück, als der einzig verbliebene Verfolger Tottenham bei West Ham United antrat – und 0:1 verlor. Manuel Lanzini erzielte das goldene Tor im Londoner Olympiastadion. Zwar ist für die Spurs noch nicht alles verloren wie vor gut einem Jahr. Doch die Chance, in diesem Jahr den ersten Titel seit 1961 zu holen, ist arg geschrumpft. Gewinnt Chelsea an diesem Montag seine Partie gegen den FC Middlesbrough (21.00 Uhr / Live bei Dazn) beträgt der Vorsprung drei Spieltage vor dem Saisonende sieben Punkte. Das dürfte kaum noch aufzuholen sein für Tottenham.

          Deutlich dramatischer geht es hinter den beiden besten Mannschaften zu. Der FC Liverpool kämpft um die Rückkehr in die Champions League und hat als Dritter derzeit die besten Aussichten – aber nur auf den ersten Blick. Denn das 0:0 gegen den FC Southampton bedeutete einen herben Rückschlag im Rennen um die Plätze in der Königsklasse. Wie so oft gegen schlechter plazierte Teams reichte es für die Elf von Jürgen Klopp nicht zu seinem Sieg. Das lag auch daran, dass Routinier James Milner nach einem Handspiel von Jack Stephens einen Elfmeter nicht im Tor unterbringen konnte.

          Ausnutzen könnte den Ausrutscher nun ausgerechnet ein alter Bekannter Klopps aus der Bundesliga. Trainerkollege Pep Guardiola gelang mit Manchester City ein Kantersieg. Beim 5:0 gegen Crystal Palace legte David Silva früh los, in der zweiten Halbzeit machten Vincent Kompany, Kevin de Bruyne, Raheem Sterling und Nicolas Otamendi alles klar. Die Citizens liegen nun zwar einen Punkt hinter Liverpool, doch haben sie noch eine Partie in der Hinterhand. Schon ein Unentschieden würde reichen, um an Klopp und Co. vorbeizuziehen auf den sicheren Champions-League-Platz drei.

          Den womöglich entscheidenden Rückschlag, in diesem Kampf mitzumischen, musste Manchesters Stadtrivale United im Topspiel beim FC Arsenal einstecken. Nach dem 0:2 in London fehlen dem Halbfinalisten der Europa League schon vier Punkte auf Guardiola und Co. Und Arsenal sitzt den „Red Devils“ im Kampf um Platz fünf plötzlich wieder gefährlich im Nacken. Ein Doppelschlag gab United den Rest. Erst traf der frühere Mönchengladbacher Granit Xhaka, denn war der frühere Manchester-Stürmer Daniel Welbeck erfolgreich. Eines ist klar: Die letzten Spiele in England werden heiß.

          Genauso spannend ist der Kampf um den Meistertitel in der spanischen Primera División. Die Schwergewichte FC Barcelona und Real Madrid marschieren punktgleich vornweg, der Dritte Atlético Madrid kann nicht mehr eingreifen. Barça entledigte sich seiner Hausaufgabe gegen den FC Villarreal, immerhin Fünfter, mit beeindruckender Leichtigkeit. Beim 4:1-Sieg erzielte Lionel Messi zwei Treffer, den Rest besorgten die Kollegen aus dem stürmischen Dreieck, Neymar und Luis Suarez. Damit liegt Barcelona in der Tabelle vorne – wegen des gewonnenen direkten Vergleichs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.