https://www.faz.net/-gtl-9jn6h

Premier League : Liverpool schießt sich für die Bayern warm

  • Aktualisiert am

Nach dem klaren Sieg herzt Trainer Klopp nicht nur seinen Spieler Robertson. Bild: Reuters

Das Team von Jürgen Klopp holt sich mit einem klaren Sieg Platz eins in der Premier League zurück. Arsenal siegt wieder ohne Özil. In Spanien düpiert Real Madrid den Stadtrivalen Atletico im Derby.

          Der FC Liverpool hat sich für das Achtelfinale in der Champions League gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München warmgeschossen. Zehn Tage vor dem Kräftemessen mit dem deutschen Rekordmeister gewann die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp am 26. Spieltag der Premier League mit 3:0 (2:0) gegen den AFC Bournemouth und steht mit 65 Punkten drei Zähler vor Meister Manchester City an der Tabellenspitze. Die Treffer der Reds erzielten Sadio Mane (24.), Georginio Wijnaldum (34.) und Mohamed Salah (48.).

          Nach einer Flanke von Kapitän James Milner traf Mane (24.) per Kopf zur Führung für die Reds, die in den beiden Ligaspielen zuvor jeweils nicht über ein Remis hinausgekommen waren. Nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld nahm Wijnaldum (34.) den Ball im Strafraum mit dem rechten Fuß an und schloss mit selbigem sehenswert per Heber über Bournemouth-Schlussmann Artur Boruc ab. Den Schlusspunkt setzte Salah (48.) nach einem Zuspiel des früheren Hoffenheimers Roberto Firmino.

          Rekordmeister Manchester United bleibt indes unter Interims-Teammanager Ole Gunnar Solskjaer ungeschlagen. Drei Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den französischen Tabellenführer Paris St. Germain mit Trainer Thomas Tuchel gewannen die Red Devils bei Abstiegskandidat FC Fulham 3:0 (2:0) und verbesserten sich dadurch zunächst mal auf einen Champions-League-Platz.

          Der französische Weltmeister Paul Pogba (14., 65./Foulelfmeter) und dessen Landsmann Anthony Martial (23.) sorgten für den zehnten Sieg im elften Spiel unter dem norwegischen Coach und früheren ManUnited-Profi Solskjaer. Für Aufsteiger Fulham mit 2014er-Weltmeister Andre Schürrle spitzt sich die Lage nach der 17. Saisonniederlage dagegen weiter zu.

          Der FC Arsenal um den deutschen Nationaltorhüter Bernd Leno und Innenverteidiger Shkodran Mustafi gewann bei Huddersfield Town mit 2:1 (2:0) und hält mit 50 Zählern Anschluss an die Europacup-Plätze. Für die Terrier um den deutschen Teammanager Jan Siewert, die mit elf Punkten abgeschlagen am Tabellenende stehen, wird die Rettung immer unwahrscheinlicher. Ohne den verletzten Toptorjäger und früheren Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang sorgte Alex Iwobi (16.) per Direktabnahme nach einer Flanke des früheren Schalkers Sead Kolasinac für die Führung der Gunners, bei denen 2014er-Weltmeister Mesut Özil im Kader fehlte. Kurz vor der Pause (44.) erhöhte der in der Mitte freistehende Alexandre Lacazette. In der Nachspielzeit (90.+3) unterlief Kolasinac ein Eigentor.

          Champions-League-Sieger Real Madrid ist durch einen Sieg über den Stadtrivalen Atletico in der spanischen Meisterschaft unterdessen auf den zweiten Tabellenplatz gesprungen. Die Königlichen setzten sich bei Atletico Madrid mit 3:1 (2:1) durch und rückten in der Tabelle mit 45 Punkten an Atletico (44) vorbei hinter Meister FC Barcelona (50). Für Real trafen Casemiro (16.), Kapitän Sergio Ramos (42.) und Gareth Bale (74.), Weltmeister Antoine Griezmann (25.) erzielte den  zwischenzeitlichen Ausgleich.

          Nach einer von Nationalspieler Toni Kroos getretenen Ecke konnte ein Kopfball von Ramos geblockt werden, den Abpraller nutzte Casemiro und schloss per Seitfallzieher ab. Griezmann gelang nach einem steilen Pass in die Spitze der Ausgleichtreffer, doch Ramos erhöhte noch vor der Pause per Strafstoß. Bale sorgte mit einem Linksschuss für die Entscheidung. Am Mittwoch hatte Real, das den sechsten Sieg in der Liga am Stück feierte, im Pokalspiel bei Barcelona ein 1:1 erkämpft. Die Katalanen treten am Sonntag bei Athletic Bilbao (20.45 bei DAZN) an und können den alten Abstand von acht Punkten auf den Erzrivalen wieder herstellen.

          Nach dem Ausfall von Superstar Neymar bangt Paris St. Germain unterdessen vor dem Champions-League-Achtelfinale bei Manchester United um den Einsatz des nächsten prominenten Spielers. Das Team von Trainer Thomas Tuchel gewann zwar mit 1:0 (1:0) gegen Girondins Bordeaux und steht in der Ligue 1 mit 59 Punkten souverän an der Tabellenspitze, doch Torschütze Edinson Cavani (42., Foulelfmeter), verließ das Spielfeld vorzeitig.

          PSG, bei der die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer nicht im Kader standen, begannen nach der Niederlage am vergangenen Spieltag bei Olympique Lyon (1:2) mit Italiens Torwart-Ikone Gianluigi Buffon. Nachdem Thomas Meunier im Strafraum zu Fall gebracht wurde, verwandelte Cavani den fälligen Strafstoß. Anschließend wurde der Uruguayer mit Problemen am rechten Bein ausgewechselt und droht das Duell mit United am nächsten Dienstag zu verpassen. Neymar fehlt PSG aufgrund einer Mittelfuß-Verletzung in beiden Partien gegen den englischen Rekordmeister. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.