https://www.faz.net/-gtl-98oj6

Sieg für FC Liverpool : Klopp schwärmt von unglaublichem Stürmer

  • Aktualisiert am

Jürgen Klopp begeht ein Jubiläum und bekommt noch drei Punkte. Bild: Reuters

Im 100. Premier-League-Spiel muss der deutsche Trainer einige bange Minuten überstehen, am Ende siegt Liverpool doch. Pep Guardiola und Manchester City machen einen weiteren Schritt zur Meisterschaft – auch dank Leroy Sané.

          3 Min.

          Jürgen Klopp kann sich in seinem 100. Premier-League-Spiel mal wieder auf seinen Top-Torjäger verlassen. Mohamed Salah hat mit seinem 29. Saisontreffer den FC Liverpool am Samstag zum 2:1 (0:1)-Sieg bei Crystal Palace geschossen und damit für eine erfolgreiche Generalprobe vor dem Champions-League-Hit gegen Manchester City gesorgt.

          Allerdings beeindruckten auch die Citizens beim 3:1-Erfolg beim FC Everton. „Er ist unglaublich“, schwärmte Klopp über Siegtorschütze Salah. Der ägyptische Fußball-Nationalspieler schoss sechs Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer und zeigte einmal mehr seinen Wert für die Reds. „Es ist gut, ihn für solche Momente auf dem Platz zu haben“, sagte Klopp über den Stürmer. „Hoffentlich bleibt das so.“ Wettbewerbsübergreifend war es bereits der 37. Treffer des neuen Stars.

          Lange Zeit hatte das Klopp-Team allerdings Probleme gegen die abstiegsgefährdeten Londoner. Luka Milivojevic brachte die Gastgeber bereits nach 13 Minuten per Foulelfmeter in Führung, nachdem zuvor Liverpools deutscher Torhüter Loris Karius gegen Palace-Angreifer Wilfried Zaha zu spät kam.

          Liverpool glich im zweiten Abschnitt durch Sadio Mané (49.) schnell zum 1:1 aus. Auf der Gegenseite parierte Keeper Karius glänzend einen Freistoß von Patrick van Aanholt. Dann vergab der frühere Liverpool-Stürmer Christian Benteke zweimal kläglich. In der Schlussphase war dann Salah zur Stelle. „Jetzt freuen wir uns auf das Duell gegen City am Mittwoch“, sagte Klopp. Aller Voraussicht nach wird dann Adam Lallana fehlen. Der englische Nationalspieler erlitt am Samstag laut Klopp eine Muskelverletzung.

          Champions-League-Gegner City demonstrierte beim FC Everton seine Stärke und kann am kommenden Samstag mit einem Erfolg im Derby gegen Manchester United sechs Spieltage vor Schluss die fünfte englische Meisterschaft perfekt machen. Nationalspieler Leroy Sané (4.) mit seinem neunten Saisontreffer, Gabriel Jesus (12.) und Raheem Sterling (37.) schossen die Citizens zum 3:1 (3:0)-Erfolg. Ilkay Gündogan wurde in der 74. Minute für Kevin De Bruyne eingewechselt.

          United bleibt nach dem 2:0 (2:0)-Sieg gegen Swansea City auf Rang zwei. Das Team von Star-Trainer José Mourinho liegt bei einem Spiel weniger mit 68 Punkten vor Liverpool (66). Romelu Lukaku (5. Minute) und Alexis Sanchez (20.) schossen die Red Devils im Old Trafford zum 21. Saisonerfolg. Huddersfield Town muss mit Trainer David Wagner weiter um den Klassenverbleib bangen. Der Aufsteiger verlor bei Newcastle United durch ein Tor von Ayoze Pérez in der 80. Minute mit 0:1. Huddersfield rutschte mit 31 Punkten auf Platz 16 ab. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang beträgt nur drei Zähler.

          In Spanien hat der Tabellendritte Real Madrid in der Primera División bei Abstiegskandidat UD Las Palmas einen 3:0 (2:0)-Pflichtsieg eingefahren und ist dem zweitplazierten Stadtrivalen Atlético wieder bis auf einen Zähler nähergekommen. Der Spitzenreiter spielt am Sonntag gegen Deportivo La Coruña. Der Waliser Gareth Bale glänzte bei Real am Samstag mit zwei Treffern: In der 26. Minute besorgte er die 1:0-Führung nach Flanke von Luka Modric, nach 51 Minuten erzielte er mit einem verwandelten Elfmeter den Endstand.

          Für das dritte Tor der Gäste aus der Hauptstadt sorgte vor knapp 23.000 Zuschauern auf Gran Canaria der Franzose Karim Benzema gleichfalls per Foulelfmeter (39.). Superstars wie Europameister Cristiano Ronaldo, Weltmeister Toni Kroos und der brasilianische Linksverteidiger Marcelo waren von Trainer Zinédine Zidane mit Blick auf das schwierige Duell in der Champions League am Dienstag bei Juventus Turin geschont worden und erst gar nicht mit auf die Ferieninsel gereist.

          Die Fußballer vom SSC Neapel haben im Titelkampf in der italienischen Serie A zwei Punkte liegengelassen. Im Duell gegen das abstiegsbedrohte Team von Sassuolo Calcio kamen die Süditaliener auswärts nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Die Gastgeber waren in der 22. Minute durch Matteo Politano in Führung gegangen, verspielten einen Überraschungssieg aber durch ein Eigentor von Rogerio (80.). Neapel ist acht Spieltage vor Ende der Saison mit 74 Punkten Tabellenzweiter und kämpft mit Titelverteidiger Juventus Turin (75) um die Meisterschaft. AS Rom als Tabellendritter hat bereits 14 Punkte Rückstand auf Neapel.

          Der FC Sevilla hat beim 2:2 (1:0) gegen Spitzenreiter FC Barcelona die Chance auf die erste Niederlage der Katalanen aus der Hand gegeben. Bis zur 88. Minute führte der Gegner des FC Bayern im Viertelfinale der Champions League am Samstag mit 2:0 und musste dennoch durch den Doppelschlag von Luis Suarez (88.) und Lionel Messi (89.) in den Schlussminuten den Ausgleich hinnehmen.

          Der Argentinier Franco Vazquez (36.) und der Kolumbianer Luis Muriel (50.) hatten die lange Zeit überlegen aufspielenden Andalusier in Front gebracht. Die Katalanen führen nun mit zwölf Zählern vor Atletico Madrid die Tabelle der Primera Division an. Der FC Sevilla, der die Münchner am Dienstag zum Hinspiel in der Königsklasse empfängt, verbleibt auf Rang sechs.

          Juventus Turin hat auch dank eines Treffers von Sami Khedira am Samstag seine Tabellen-Führung in der italienischen Seria A auf vier Punkte ausgebaut. Der deutsche Nationalspieler traf beim 3:1 (1:1)-Heimerfolg seines Team über AC Mailand zum Endstand in der 87. Minute. Zuvor hatten Paulo Dybala (8.) und Juan Cuadrado (79.) für den Tabellenführer getroffen. Leonardo Bonucci (28.) konnte für Milan zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen. Für Juve war dies der erste Gegentreffer im Kalenderjahr 2018, Keeper Gianluigi Buffon war erstmals nach 790 Minuten wieder geschlagen.

          Paris Saint-Germain hat sich am Samstag zum fünften Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt den Ligapokal im französischen Fußball gesichert. Im Finale bezwangen die Profis aus der Hauptstadt den AS Monaco mit 3:0 (2:0). Die Treffer für den klaren Spitzenreiter der Ligue 1 erzielten Edinson Cavani mit einem Doppelpack (8./Foulelfmeter/85.) sowie Angel di Maria (22.).

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.