https://www.faz.net/-gtl-8oxio

Niederlage in Liverpool : Guardiola schlägt bei Manchester City Alarm

  • Aktualisiert am

Pep Guardiola und Manchester City verlieren die Spitze so langsam aus den Augen. Bild: Reuters

Liverpool-Trainer Klopp ist nach dem Topspiel-Sieg bestens gelaunt. Für Manchester City und Guardiola indes ist die Spitze schon weit entfernt. Und die Presse stichelt gegen den früheren Bayern-Trainer.

          2 Min.

          Jürgen Klopp startete bestens gelaunt ins neue Jahr, Pep Guardiola gab sich als fairer Verlierer: Nach dem Duell ihrer Klubs FC Liverpool und Manchester City in der Premier League verabschiedeten sich die beiden früheren Bundesliga-Trainer mit einem Handschlag und einer Umarmung voneinander. „Es war der beste Weg, den ich mir vorstellen konnte, um das Jahr zu beenden“, sagte der strahlende Klopp nach dem 1:0 (1:0)-Sieg seines Teams. Und Guardiola gab zu: „Liverpool ist eins der besten Teams.“

          Im Fußball-Spitzenspiel des Zweiten Liverpool gegen City am Silvesterabend stand besonders das Duell des früheren BVB-Trainers Klopp mit dem ehemaligen Münchner Guardiola im Blickpunkt. „Jürgen Klopp weiß, was er von seinen Spielern will – Pep Guardiola bemüht sich noch um diese Art von Klarheit“, kommentierte der „Mirror“. „Der hypnotische Beat von Klopps Heavy-Metal-Liverpool hat Guardiola Kopfschmerzen verursacht.“

          Die Citizens verloren durch die knappe Niederlage im Kampf um die Spitzenplätze in der Premier League an Boden, haben nun schon zehn Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FC Chelsea. „Wir müssen aufwachen, bereits in zwei Tagen haben wir ein weiteres Spiel“, forderte Guardiola, der in Liverpool auf die verletzten deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Leroy Sané verzichten musste. „Wir müssen uns jetzt fokussieren und arbeiten“, ergänzte er mit Blick auf die nächste Partie am Montag gegen den FC Burnley. Am Sonntag zogen Arsenal mit einem 2:0 (1:0)-Heimsieg über Crystal Palace und Tottenham in der Tabelle an ManCity, die nun nur noch Fünfter sind, vorbei. Die Spurs gewannen in Watford mit 4:1 (3:0).

          Die Zeitung „Express“ stichelte nach der vierten Saisonniederlage für den Scheich-Klub: „Das ist nicht das, was Manchester City sich erwartet hat, als es den vermutlich besten Trainer der Welt engagiert hat.“ Zu schwarz wollte der Katalane die Situation bei seinem Klub zum Start ins neue Jahr aber auch nicht sehen. „Wir haben in Anfield gespielt und wir wussten, dass es schwierig wird“, urteilte er. „Es sind immer noch mehr als fünf Monate, deshalb ist es zu früh, um sich zu große Sorgen zu machen. Wir haben noch sehr viel Zeit.“

          Während City sich seine Silvesterparty durch die Niederlage selbst vermieste, herrschte bei den Reds beste Stimmung. „Gegen City muss man für drei Punkte arbeiten. Wenn man gut genug ist, kann man sie bekommen - wir sind gut genug und das ist cool“, sagte Klopp. Das Team des deutschen Nationalspielers Emre Can bleibt an Spitzenreiter FC Chelsea dran, der mit einem 4:2 gegen Stoke City den Liga-Rekord von 13 Siegen in Serie in einer Saison des FC Arsenal einstellte.

          Dass sein Team trotz einer bislang überzeugenden Saison sechs Punkte Rückstand auf Platz eins hat, war für Klopp der einzige Makel eines ansonsten perfekten Abends. „Diese Liga ist unglaublich schwierig, aber wir dürfen jetzt nicht auf Chelsea schauen“, mahnte er. „Sie sind unglaublich stark und sie haben einen außergewöhnlichen Lauf.“ Am Montag bei AFC Sunderland will Liverpool seine Serie auf fünf Erfolge hintereinander ausbauen und weiter Druck auf Chelsea machen.

          Sehen Sie die Höhepunkte aller Spiele im Video:

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.