https://www.faz.net/-gtl-8y3qe

Fußball in England : Die Liebe zu Klopp wird immer größer in Liverpool

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg in die Champions League: Jürgen Klopp und Liverpool. Bild: EPA

Der Trainer führt Liverpool in die Qualifikation zu Champions League. Die Fans feiern den Deutschen, die Presse lobt ihn. Doch nun wartet eine große Aufgabe auf Klopp.

          2 Min.

          Für Jürgen Klopp waren die Champions-League-Playoffs mit dem FC Liverpool nur „so ziemlich das Zweitbeste“, doch die Fans feierten ihren Coach trotz Platz vier. Beim 3:0-Heimsieg über Absteiger FC Middlesbrough schallten schon 20 Minuten vor dem Abpfiff laute „Jürgen Klopp!“-Rufe durch das Stadion. „Ich bin mir nicht sicher, ob das das Saisonziel aller Liverpool-Fans war“, scherzte Klopp nach der letzten Liga-Partie am Sonntag. Trotzdem war der Coach nach einem Jahr ohne europäischen Wettbewerb damit zufrieden. „Es fühlt sich gerade großartig an“, sagte er.

          Auch die britischen Medien äußerten sich überwiegend positiv. Klopp, dessen Beliebtheit in Liverpool ungebrochen ist, könne nun eine Ära prägen, schrieb die Boulevard-Zeitung „Mirror“: „Das ist alles ein Teil der Jürgen-Liebe in Anfield, und diese Liebe ist gerade ein kleines bisschen stärker geworden.“ Der „Guardian“ resümierte, „ein Ticket für die Champions League wäre die verdiente Belohnung für die vielseitigen Qualitäten von Liverpool und eine Spielzeit mit echtem Fortschritt unter dem früheren Coach von Borussia Dortmund“. Klopp sprach von einer „wunderbaren Basis“, die sein Team geschaffen habe.

          Trainer und Experten sind sich allerdings einig, dass Liverpool auf dem Transfermarkt einiges tun muss, um die Qualifikation für die Champions League im August erfolgreich zu gestalten und auch in der Premier League noch mehr zu erreichen. Mittelfeldspieler Adam Lallana äußerte bei der BBC die Hoffnung, dass die Reds „im Sommer ein paar große Spieler anlocken“. Gut möglich – laut britischen Medien zählt Stürmer Antoine Griezmann von Atlético Madrid zu den Kandidaten. Die Vorbereitungen für mögliche Transfers laufen längst. „Die meiste Arbeit ist schon erledigt“, erklärte Klopp. „Jetzt müssen wir nur noch Entscheidungen fällen und Verhandlungen führen.“

          Auch der direkt für die Königsklasse qualifizierte Tabellendritte Manchester City wird sich im Sommer verstärken. Nach der ersten Saison seiner Trainerkarriere ohne Titel äußerte sich Pep Guardiola trotzdem positiv. „Ich bin sehr glücklich mit dieser Saison“, sagte er nach dem 5:0 beim FC Watford. „Wir haben in allen Wettbewerben gekämpft. Mein einziges Bedauern ist, dass wir nicht bis zum Schluss gekämpft haben.“ Die Mannschaft sei „eine der besten“, die er je trainiert habe, betonte der frühere Bayern- und Barcelona-Coach. In der nächsten Saison müsse sein Team „besser spielen, nicht härter arbeiten“, um an Chelsea und Tottenham dranzubleiben.

          Beim FC Arsenal mit den deutschen Weltmeistern Mesut Özil und Shkodran Mustafi werden die Ursachen für das Verpassen der Champions League gesucht. „Seit Januar haben wir in einem schwierigen Umfeld gespielt“, erklärte Coach Arsène Wenger – wohl auch in Anspielung auf die Fanproteste gegen ihn. „Psychologisch war die Atmosphäre absolut schrecklich.“ Der Trainer räumte aufgrund der Hängepartie um seine Zukunft aber eine Mitschuld ein: „Meine persönliche Situation hat sicher dazu beigetragen.“ Nach dem FA-Cup-Finale soll nun endlich die Entscheidung fallen. Mit einem Sieg gegen Meister Chelsea könnten die Gunners die Saison am 27. Mai zudem noch ein bisschen retten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leon Goretzka (links) erzielte kurz vor dem Ende den Ausgleich.

          2:2 gegen Ungarn : Deutschland mit Drama ins Achtelfinale

          Was für ein dramatisches Spiel! Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM 2018. Doch der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das Vorrundenaus mit seinem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.