https://www.faz.net/-gtl-a0skg

Premier League : Klopp am Ziel: Liverpool nach 30 Jahren wieder Fußballmeister

  • Aktualisiert am

Endlich am Ziel in schwierigen Zeiten: Jürgen Klopp und Liverpool holen den Meistertitel in England. Bild: AFP

Titelverteidiger Manchester City patzt gegen den FC Chelsea – Jürgen Klopp und der FC Liverpool sind sieben Spieltage vor Schluss Meister in der Premier League.

          3 Min.

          Jetzt bauen sie ihm wohl endgültig ein Denkmal: Jürgen Klopp geht mit dem nächsten Meilenstein seiner Erfolgskarriere als Vereinslegende in die Geschichte des FC Liverpool ein. Der 53-Jährige holte mit seinem Team erstmals seit 30 Jahren die Fußball-Meisterschaft nach Anfield und beendete damit die lange Wartezeit des Traditionsklubs aus der Arbeiterstadt im Nordwesten Englands. Klopp ist der erste deutsche Coach, dem das im Mutterland des Fußballs gelingt. Und an der Merseyside werden schon Rufe nach einem Klopp-Denkmal laut.

          „Das ist das Beste, was ich mir vorstellen kann und mehr, als ich mir je erträumt hatte. Was soll ich sagen, es ist ein unglaublicher Moment. Ich bin total überwältigt“, sagte Klopp, der am Ende das Interview beim englischen Sender Sky mit Tränen in den Augen abbrechen musste.

          Perfekt machte den mehr als verdienten Triumph der nun entthronte Titelverteidiger Manchester City. Weil das Team von Trainer Pep Guardiola am Donnerstagabend beim FC Chelsea mit 1:2 (0:1) verlor, holte Liverpool seinen 19. Meistertitel. Und ist nicht nur erster Geistermeister auf der Insel, sondern Meister auf der Couch. Denn Klopp und sein Team, das am Mittwoch Crystal Palace mit 4:0 abgefertigt hatte, verfolgten das Spiel vor dem Fernseher.

          Die Reds können sieben Spieltage vor dem Ende der Premier-League-Saison nicht mehr vom Tabellenzweiten eingeholt werden. City hat 23 Punkte Rückstand und kann höchstens noch 21 Punkte holen.

          An der Stamford Bridge nutzte der frühere Dortmunder Christian Pulisic (36.) einen schweren Abstimmungsfehler zwischen dem deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Benjamin Mendy und brachte die Blues, bei denen Gündogans Nationalmannschaftskollege Antonio Rüdiger von Beginn an spielte, in Führung. Der frühere Bundesligaprofi Kevin De Bruyne (55.) konnte mit einem sehenswerten Freistoß ausgleichen, ehe Willian (78.) mit einem Handelfmeter die Chelsea-Führung wiederherstellte. Citys Fernandinho hatte für seine „Rettungstat„ auf der Linie mit der Hand zuvor die Rote Karte gesehen.

          Freude bei den Liverpool-Fans vor dem heimischen Stadion, nachdem Manchester City sein Auswärtsspiel gegen FC Chelsea verlor.
          Freude bei den Liverpool-Fans vor dem heimischen Stadion, nachdem Manchester City sein Auswärtsspiel gegen FC Chelsea verlor. : Bild: Reuters

          Zuvor gewann der FC Arsenal beim FC Southampton mit 2:0 (1:0) und fuhr damit den ersten Sieg nach dem Restart und zwei Niederlagen ein. Die Mannschaft von Teammanager Mikel Arteta darf wieder auf die Teilnahme an der Europa League hoffen.

          Dank der Treffer von Edward Nketiah (20.) und Joe Willock (87.) schiebt sich Arsenal auf den neunten Rang vor, in dieser Saison könnte schon Rang sieben für die Europa-League-Qualifikation genügen. Southampton, Team des früheren Leipziger Trainers Ralph Hasenhüttl, beendete das Spiel in Unterzahl, Jack Stephens sah nach einer Notbremse spät die Rote Karte (85.).

          Freude in roter Form: In Liverpool feiert die Fans den vorzeitigen Sieg auf der Straße.
          Freude in roter Form: In Liverpool feiert die Fans den vorzeitigen Sieg auf der Straße. : Bild: Action Images via Reuters

          Nach dem Gewinn der Champions League und des Weltpokals ist es für Klopp der dritte Titel mit den Reds – und der wichtigste. Drei Jahrzehnte mussten Fans und Klub darauf warten. Einige Male war Liverpool nah dran. Besonders tragisch bleibt die Saison 2013/14 in Erinnerung, als Brendan Rodgers’ Elf den sicher geglaubten Titel zwei Spieltage vor Schluss verspielte. In der Vorsaison standen die Reds schon mit sieben Punkten Vorsprung an der Spitze. Doch am Ende verpassten sie den Titel als bester Zweitplatzierter der Historie mit 97 Punkten ganz knapp um einen Zähler.

          Trotz des historischen Erfolgs der Reds wird es zunächst keine große Party in der Geburtsstadt der Beatles geben. Wegen der Coronavirus-Krise sind die Pubs und Restaurants noch geschlossen. Auch am Stadion Anfield dürfen die Fans derzeit nicht feiern. Es gilt ein Versammlungsverbot. Klopp versprach, dass die Meisterfeier sobald wie möglich nachgeholt wird. Auch eine Parade durch die Stadt soll es dann geben.

          Klopp hatte das Traineramt im Oktober 2015 übernommen und war schnell zum Publikumsliebling geworden. Der frühere BVB-Coach ist nicht nur bei den Anhängern des FC Liverpool beliebt, sondern hat mit seiner lockeren Art und nicht zuletzt mit erfolgreichem, mitreißendem Fußball auch viele Fans anderer Clubs für sich eingenommen. Liverpool-Ikone Steven Gerrard forderte jetzt sogar eine Statue des populären Trainers, dem nun noch der Gewinn des englischen FA Cups in seiner Titelsammlung fehlt.

          Das Team von Coach Pep Guardiola, das sich in den vergangenen beiden Spielzeiten die
Meisterschaft sicherte, geht in dieser Saison leer aus.
          Das Team von Coach Pep Guardiola, das sich in den vergangenen beiden Spielzeiten die Meisterschaft sicherte, geht in dieser Saison leer aus. : Bild: Reuters

          Auf dem Weg zum Meistertitel ließ Klopp mit Liverpool einige Rekorde purzeln. So früh wie sein Team erreichte in der Premier League noch niemand die Meisterschaft. Obendrein gelang der beste Saisonstart in Europa (61 Punkte aus 21 Spielen) und saisonübergreifend die beste Punkteausbeute in 38 Premier-League-Spielen (104 Punkte).

          Die Mannschaft um Superstars wie Mohamed Salah, Sadio Mané oder Virgil van Dijk könnte noch weitere Bestmarken knacken, darunter die für die meisten Punkte innerhalb einer Spielzeit. Den aktuellen Rekord stellte Manchester City mit 100 Zählern in der Saison 2017/18 auf. Klopp hat gute Chancen, seinem Trainerkollegen Guardiola auch diesen Rekord in den nächsten Wochen abzuluchsen.

          Weitere Themen

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.