https://www.faz.net/-gtl-9lim6

Oral löst Keller ab : Beben beim Krisenklub FC Ingolstadt

  • Aktualisiert am

Ab sofort nicht mehr für den FC Ingolstadt als Trainer aktiv: Jens Keller Bild: dpa

Der Fußballklub FC Ingolstadt hat sich von seinem Cheftrainer Jens Keller getrennt. Das Team steht am Tabellenende der zweiten Bundesliga. Der Nachfolger steht schon fest, auch Thomas Linke kehrt zurück.

          2 Min.

          Panikreaktionen beim FC Ingolstadt: Nach dem Rauswurf von Jens Keller soll Tomas Oral als schon vierter Trainer der Saison gemeinsam mit dem früheren Macher Thomas Linke zwei Jahre nach dem Bundesliga-Abstieg den Sturz in die dritte Fußball-Liga abwenden.

          Nach Stefan Leitl und Alexander Nouri trennte sich der Tabellenletzte der zweiten Liga zwei Tage nach dem Tiefschlag beim Last-Minute-1:2 im Abstiegsduell mit dem SV Sandhausen auch vom 48-jährigen Keller. Dessen Rettungsmission endete nach vier Monaten und nur drei Siegen in zwölf Partien abrupt. „Die Entscheidung kommt für mich überraschend, schließlich wurde vor Kurzem noch über eine Verlängerung gesprochen“, äußerte Keller in einer FCI-Mitteilung.

          Die neuen Hoffnungsträger sind alte Bekannte in Ingolstadt. Der ehemalige Nationalspieler Linke, der von 2011 bis 2017 als Sportdirektor bei den Schanzern wirkte und den Verein gemeinsam mit Trainer Ralph Hasenhüttl 2015 in die Bundesliga führte, rückt bis zum Sommer „als sportlich Verantwortlicher wieder näher an die Profi-Mannschaft“, wie der Zweitligaklub bekanntgab.

          Linke wiederum setzt auf Oral als Retter: „Tomas hat den Verein schon einmal in einer schwierigen Situation vor dem Abstieg gerettet.“ Der 45 Jahre alte Oral war von November 2011 bis Sommer 2013 FCI-Coach. Ihm wird Michael Henke als Assistent zur Seite stehe, auch ein Mann mit FCI-Vergangenheit (2013-2017). Oral sieht noch eine „realistische Chance“ auf den Klassenverbleib. Vor den letzten sieben Saisonspielen haben die Schanzer sieben Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Platz, fünf fehlen auf Relegationsrang 16. „Es ist nicht unmöglich“, erklärte Oral, der einen Vertrag bis einschließlich 30. Juni erhielt.

          Oral und Henke nahmen sofort die Arbeit mit der Mannschaft auf dem Platz auf. Am Samstag steht das wichtige Auswärtsspiel beim Vorletzten MSV Duisburg an. „Wenn es da nicht klappt, sieht es richtig düster aus“, sagte der ehemalige Nationalspieler Christian Träsch. Keller wurden fünf Niederlagen am Stück zum Verhängnis. „Nach den jüngsten Resultaten fehlte den Verantwortlichen die Überzeugung, dass wir den Klassenerhalt in der aktuellen Konstellation doch noch sicherstellen können“, erklärte Geschäftsführer Franz Spitzauer.

          Keller hatte am 2. Dezember die Nachfolger von Nouri angetreten. Es gelang ihm nur anfangs, das Team zu stabilisieren. Nach der Pleite gegen Sandhausen schien er total niedergeschlagen und zeigte Anzeichen von Resignation. „Wir müssen das irgendwie verarbeiten. Es gibt von mir jetzt hier nicht die großen Durchhalteparolen“, sagte Keller, frei nach dem Motto: „Wir packen das!“ Das ist jetzt Orals Aufgabe.

          Die FCI-Saison ist vermurkst. Drei Trainer mussten gehen, dazu in der vergangenen Woche der langjährige Geschäftsführer Harald Gärtner. Nach der Trennung von Angelo Vier ist die Position des Sportdirektors seit Oktober 2018 unbesetzt. Vorstandschef Peter Jackwerth hatte am Sonntag bestätigt, das die Planungen für die kommende Saison längst zweigleisig liefen: Für die zweite und dritte Liga.

          Weitere Themen

          Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.