https://www.faz.net/-gtl-a3wtl

Fußball in England : Werner trifft erstmals für Chelsea, Havertz als Bankdrücker

  • Aktualisiert am

Timo Werner brachte den FC Chelsea bei Tottenham in Führung. Bild: Reuters

Erstmals nach seinem Transfer aus Leipzig trifft Timo Werner. Dennoch scheidet Chelsea im Ligapokal aus. Kai Havertz sitzt nur auf der Bank. Tottenham sorgt mit Eric Dier und José Mourinho für eine kuriose Szene.

          2 Min.

          Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat erstmals für den FC Chelsea getroffen – und ist mit den Blues im englischen Ligapokal dennoch ausgeschieden. Chelsea verlor im Achtelfinale das Londoner Stadtduell bei Tottenham Hotspur im Elfmeterschießen mit 4:5, nach 90 Minuten hatte es 1:1 (1:0) gestanden.

          Noch in der ersten Hälfte traten die Gäste überlegen auf. Werner (19.), im Sommer von RB Leipzig gekommen, traf in dieser Phase aus dem Rückraum hart und platziert ins rechte untere Eck. Tottenham verdiente sich in der zweiten Hälfte den späten Ausgleich durch Erik Lamela (83.). Im Elfmeterschießen vergab Mason Mount entscheidend für Chelsea, Werner war nicht unter den Schützen. Eine Verlängerung gab es nicht.

          Neuzugang Kai Havertz, im Drittrundenspiel gegen Zweitligaverein FC Barnsley (6:0) noch mit drei Treffern, saß gegen Tottenham nur auf der Bank. Nationalmannschaftskollege Antonio Rüdiger gehörte wieder nicht zum Kader von Teammanager Frank Lampard. Tottenhams Teammanager Jose Mourinho verzichtete gegen seinen früheren Klub zunächst auf Kapitän Harry Kane, der Torjäger kam erst in der 70. Minute von der Bank. Rückkehrer Gareth Bale, ausgeliehen von Real Madrid, stand noch nicht im Aufgebot.

          Eric Diers Pokal für den „Man of the Match“ stand nach dem Spiel passenderweise auf dem Keramikthron zwischen ein paar Klorollen. Der
          Twitter-Post von Tottenham ehrte den Abwehrchef für seine starke Vorstellung, er spielte jedoch auch mit einem Augenzwinkern auf den kuriosesten Moment des Abends an.

          In der 77. Minute, Tottenham lag nach dem Treffer von Werner zurück, konnte Dier es nicht mehr halten. „Ich hatte Bauchschmerzen“, sagte der Engländer nach der Partie: „Es ist einfach zu schlimm geworden.“ Also sagte Dier seinen Defensivkollegen Pierre-Emile Höjbjerg und Toby Alderweireld schnell Bescheid und stürmte vom Platz, um sich in der Kabine zu erleichtern. „Wenn du musst, dann musst du“, sagte er.

          Spurs-Teammanager Mourinho war nicht begeistert, immerhin war seine Mannschaft erst einmal in der Unterzahl, und Chelsea kam gar zu Chancen. Kurz nach Dier rannte deshalb auch Mourinho in die Katakomben. „Als Dier vom Platz gegangen ist, wusste ich sofort, was los war“, sagte der Portugiese: „Ich bin hinterher, damit es schneller geht – um ihm Druck zu machen.“ Diers Toiletten-Pause blieb ohne Konsequenzen. weil Lamela ausglich. Im folgenden Elfmeterschießen verwandelte Dier seinen Strafstoß ganz sicher.

          Chelsea stolpert damit weiter durch die noch junge Saison. Mit nur vier Punkten aus drei Spielen war das Team in die Premier League gestartet, Lampard hatte daher zuletzt um Geduld mit der neu zusammengestellten Mannschaft gebeten.Die weiteren Achtelfinals des EFL-Cups werden am Mittwoch und Donnerstag ausgespielt, die prominenteste Paarung bildet den Abschluss: Der FC Liverpool mit Starcoach Jürgen Klopp empfängt den FC Arsenal (Donnerstag, 20.45 Uhr bei DAZN). Erst am Montag hatten die Reds das Duell in der Liga mit 3:1 gewonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. Exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die Private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.
          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.