https://www.faz.net/-gtl-6m64e

FC Bayern : Schweinsteiger auf dem Weg zu alter Form?

  • -Aktualisiert am

„Kein Verlierertyp”: Bastian Schweinsteiger hofft auf den Aufwärtstrend Bild: dapd

In „einer Liga mit Xavi und Iniesta“? Jupp Heynckes' Vergleich ist gewagt. Zumal Schweinsteiger Ende der vergangenen Saison eher überfordert schien. Immerhin ist eine Trendwende in Sicht - und zur Champions-League-Qualifikation nötiger denn je.

          Philipp Lahm musste lachen. Die Frage nach Oliver Kahn hatte der Kapitän des FC Bayern München erwartet. Er war gut darauf vorbereitet, wie er mit der vom ehemaligen Teamkollegen in einem Internetblog geäußerten Ansicht von Führungsqualität umzugehen habe. Der frühere Bayernspieler hatte der deutschen Spielergeneration um Lahm und Schweinsteiger vorgeworfen, vehement zu leugnen, „dass eine Mannschaft heutzutage echte Führungsspieler braucht“, und unterstellte den Kapitänen des FC Bayern indirekt, dass ihnen das eigene Image wichtiger sei als der Erfolg. Lahm ließ sich nicht auf eine Hierarchiedebatte ein. „Es interessiert uns nicht, was ein ehemaliger Spieler in seinem Blog abgibt. Wir sehen das ganz gelassen.“ Nicht ganz so beiläufig hatte zuvor schon sein Kapitänskollege Bastian Schweinsteiger reagiert, als er anmerkte, „dass Oliver früher nichts mehr gehasst hat als die Kritik von Ex-Kollegen, die über die Medien ausgeübt wird. Von so einem großen Spieler erwarte ich, dass er sich an seine Worte erinnert.“

          Die Bayern lassen sich nicht locken vor der ersten der beiden bedeutsamen Partien gegen den FC Zürich an diesem Mittwoch (20.45 Uhr im FAZ.NET-Liveticker, bei denen es um die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League geht. Sie konzentrieren sich auf ihr Spiel, das noch nicht rund läuft. Der Auftritt in der Bundesliga in Wolfsburg zeigte, dass nicht nur von der Offensivabteilung viel abhängt, sondern, so wie es sich Trainer Jupp Heynckes wünscht, auch von Schweinsteiger. Als der sich am Samstag in der zweiten Halbzeit steigerte und sich mehr zutraute, wurde auch das Angriffsspiel der Münchner etwas druckvoller. Wenn Schweinsteiger in Topform sei, sagte Heynckes vor Saisonbeginn, „dann spielt er in einer Liga mit Xavi und Iniesta“.

          Der Vergleich ist ziemlich gewagt. Denn Schweinsteiger hatte auch in der Form von vor mehr als einem Jahr, als er mit dem FC Bayern in der Champions League und der Nationalmannschaft bei der WM brilliert hatte, nicht das hohe Tempo der beiden Mittelfeldakteure des FC Barcelona im Kurzpassspiel erreicht. Nach der vergangenen Saison war Schweinsteiger nun erst einmal bemüht, wieder Sicherheit ins Spiel zu bringen. Die war am Ende der vergangenen Saison auch wegen ständig wechselnder Partner im Mittelfeld verlorengegangen, er schien überfordert damit, immer überall auszuhelfen. Er gibt zu, er hätte in jener Phase vielleicht „noch brutaler sein müssen, um den einen oder anderen aufzuwecken“.

          Der passende Mann: Im Zusammenspiel mit Gustavo zeigt sich Schweinsteiger sicherer

          In Gustavo hat sich nun jener Spieler auf der zweiten defensiven Mittelfeldposition durchgesetzt, mit dem Schweinsteiger nach dem Abschied von Mark van Bommel laut eigener Aussage am besten zurechtgekommen war. Unter Trainer van Gaal hatte der Brasilianer aber kaum spielen dürfen, wo er am effektivsten ist, sondern wurde dort eingesetzt, wo der Gegner am gefährlichsten schien. Allerdings ließ schon im vergangenen Februar sein Auftritt im Champions-League-Spiel bei Inter Mailand an der Seite von Schweinsteiger ahnen, wo er am besten aufgehoben ist. Gustavo zerstörte das Spiel von Wesley Sneijder erfolgreich.

          Vor Saisonstart schien Heynckes lange Zeit mit Anatoli Timoschtschuk als Stammspieler zu planen, entschied sich in der Pokalbegegnung bei Eintracht Braunschweig überraschend doch für Gustavo, rein intuitiv, wie er zugab. Der frühere Hoffenheimer hat beim FC Bayern schnell gelernt, worauf es ankommt, auch verbal. „Ich bin kein Verlierertyp“, sagte er nach seinem Siegtreffer am Wochenende in Wolfsburg und fügte hinzu, dass jeder Spieler an den Sieg glauben müsse, „auch noch über die 90. Minute hinaus“.

          Schweinsteiger hat nun einen Partner, für den er nicht die Verantwortung übernehmen muss. Die Arbeitsteilung klappt schon ganz gut und auch die Abstimmung. „Es ist natürlich leichter, wenn sich Automatismen bilden“, sagt er. Bei der Ballbehauptung und der Zweikampfstärke nähert er sich langsam seinen früheren Topwerten. Die Konsolidierung in der Defensive hemmt allerdings noch die Risikobereitschaft im Spiel nach vorne, lässt die Präzision und die Schnelligkeit beim Abspiel vermissen, nicht nur bei Schweinsteiger. „Das sind Dinge, die verschüttet sind“, sagt Heynckes. „Aber vielleicht sind sie schon gegen Zürich wieder zu sehen.“

          Weitere Themen

          Lewandowski trifft und trifft

          4:0 gegen Köln : Lewandowski trifft und trifft

          Spaziergang zum Oktoberfest-Beginn: Bayern München startet gegen Köln leicht und locker in die Münchner Festwochen. Der Torjäger vom Dienst ist gewohnt erfolgreich.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.