https://www.faz.net/-gtl-9fzyp

2:1 gegen Rödinghausen : FC Bayern ohne Glanz ins Achtelfinale

  • Aktualisiert am

Mehr Mühe als erhofft: Linus Meyer (rechts) vom SV Rödinghausen im Kampf um den Ball mit Niklas Süle (links). Bild: dpa

Mühsamer als erwartet: Bayern München setzt sich in Osnabrück gegen den SV Rödinghausen nur knapp durch. Die Bayern bleiben abermals nicht ohne Gegentreffer. Zu allem Überfluss verletzt sich Thiago.

          Mit dem zweiten Anzug und einiger Mühe hat Rekordmeister Bayern München das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Ohne ein halbes Dutzend verletzter oder angeschlagener Stars setzte sich das weiter nach seiner Souveränität suchende Team von Trainer Niko Kovac beim Regionalligisten SV Rödinghausen mit 2:1 (2:0) durch.

          Sandro Wagner (8.) und Thomas Müller (13., Foulelfmeter) erzielten die Treffer für den Rekordpokalsieger, der sein drittes Pflichtspiel in Folge gewann. Nach dem Seitenwechsel sorgte der Underdog durch Linus Meyer (49.) noch einmal für Spannung. Renato Sanches war zuvor mit einem Foulelfmeter an der Latte gescheitert (23.), der Portugiese vergab damit die große Chance, die Partie frühzeitig zugunsten des haushohen Favoriten zu entscheiden.

          Bitter für die Bayern: Es droht ein weiterer Ausfall. Thiago verließ auf Krücken das Stadion an der Bremer Brücke. „Er hat starke Schmerzen. Es ist was, es ist aber noch zu früh zu sagen, wie schlimm es ist“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. „Ein Ausfall wäre natürlich sehr bitter.“ Trainer Niko Kovac hatte ohnehin auf sieben Spieler verzichten müssen. „Wir werden immer weniger“, sagte Kovac zur neuerlichen Negativmeldung aus der medizinischen Abteilung.

          Letztlich blieben die Münchner im Ausweichstadion an der Bremer Brücke in Osnabrück aber im 28. Auswärtsspiel nacheinander im Cup-Wettbewerb erfolgreich und bauten damit ihren Rekord aus. Zudem überwintert der FC Bayern zum zwölften Mal in Folge im DFB-Pokal, das Achtelfinale steigt erst am 5./6. Februar 2019.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          In der ersten Runde hatten die Bayern, die am 25. Mai im Berliner Olympiastadion zum 19. Mal den DFB-Pokal in Händen halten wollen, mit 1:0 beim Viertligisten SV Drochtersen/Assel gerade noch eine Blamage verhindert.

          Auch mit dem Tabellenfünften der Regionalliga West machte der Favorit vier Tage vor dem Ligaspiel gegen den SC Freiburg keinen kurzen Prozess - wohl auch, weil in James (Erkältung), Jerome Boateng (Magen-Darm), Arjen Robben (Rücken-Blockade), Mats Hummels (Adduktoren-Probleme), Corentin Tolisso (Kreuzbandriss) und Kingsley Coman (Syndesmoseriss) wichtige Stützen fehlten.

          Bayern starten gut

          Zudem ließ Kovac Korsettstangen wie Torjäger Robert Lewandowski und Nationalspieler Joshua Kimmich zunächst auf der Bank, dort nahm auch der zuletzt starke Serge Gnabry Platz. Neben dem illustren Trio saßen die weitgehend unbekannten Nachwuchskräfte Meritan Shabani, Paul Will, Wooyeong Jeong sowie die etatmäßige Nummer drei Christian Früchtl.

          Bei lediglich vier Grad und teils heftigem Regen kamen die Bayern schnell auf Betriebstemperatur. Nach einer schönen Kombination spitzelte Sanches den Ball in die Mitte zu Lewandowski-Ersatz Wagner, der aus wenigen Metern zur Führung einschob. Nur fünf Minuten darauf drang Sanches mit dem Ball in den Strafraum ein, Schiedsrichter Timo Gerach entschied auf Elfmeter.

          Kurz darauf wurde der einschussbereite Nationalspieler Leon Goretzka, dessen Einsatz ebenfalls lange infrage stand, zu Fall gebracht. Sanches drosch den Ball an die Latte - und verlieh Rödinghausen damit frischen Elan. In der 25. Minute hatte Simon Engelmann die erste Chance, auf Flanke von Kelvin Lunga belohnte der gedankenschnelle Meyer den SVR. Der FC Bayern gewann in der Folge wieder die Spielkontrolle, die kompakte Rödinghausener Abwehr machte es dem Favoriten aber weiter schwer.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.