https://www.faz.net/-gtl-9m83g

Hoeneß lobt Bayern-Profi : „Er ist die größte Überraschung der Saison“

  • Aktualisiert am

Ist von der Entwicklung von Serge Gnabry positiv überrascht: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München Bild: dpa

Vor dem DFB-Pokalduell mit Bremen hat der Präsident des FC Bayern einen Spieler besonders in den Fokus gerückt. Serge Gnabry fiebert derweil der Partie bei Werder besonders entgegen – und freut sich auf ein Wiedersehen.

          Uli Hoeneß hat Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry als einen Spieler des Jahres beim FC Bayern München gelobt. „Wir dachten, na ja, den holen wir jetzt einmal zurück, und dann schauen wir, ob er hin und wieder spielt“, sagte der Präsident im „Kicker“ (Dienstag). „Jetzt ist er Stammspieler, er macht sehr viel Spaß und ist die größte Überraschung in dieser Saison, und zwar in positiver Hinsicht.“

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Der U21-Europameister war im Sommer 2017 von Werder Bremen zum deutschen Fußball-Rekordmeister gewechselt, aber umgehend nach Hoffenheim ausgeliehen worden. Sein Bayern-Vertrag wurde im März bis einschließlich 30. Juni 2023 verlängert. In 36 Spielen in Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal erzielte er in dieser Saison zusammengenommen zwölf Tore und bereitete neun Treffer vor.

          In der Bundesliga könnte ihm mit einem weiteren, seinem dann zehnten Saisontreffer, Seltenes gelingen: Der 23-Jährige wäre der erst dritte Profi, der in drei aufeinanderfolgenden Jahren für drei verschiedene Klubs zweistellig getroffen hätte. Dies gelang bisher nur Erwin Kostedde (1974-77) und Jürgen Wegmann (1985-88). Gnabry traf in der vergangenen Saison zehnmal für Hoffenheim und im Jahr davor elfmal für Werder Bremen.

          „Wenn er es mit seinen Anlagen nicht schafft, wer dann? Ich sehe bei ihm kein Limit“, sagte sein langjähriger Förderer Horst Hrubesch. „Wenn er gesund bleibt, wird Bayern viel Freude an ihm haben, 15 bis 20 Tore pro Saison sind drin.“ Unter Hrubesch gewann Gnabry 2016 Olympia-Silber in Rio.

          Für Gnabry steht am Mittwoch (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zum DFB-Pokal sowie in der ARD und bei Sky) ein besonderes Spiel gegen seinen früheren Klub an. „Für mich ist das Pokal-Halbfinale natürlich ein ganz besonderes Highlight“, sagte er bei dfb.de. „Ich habe den Verein Werder Bremen wirklich sehr lieb gewonnen in meiner Zeit dort. Ich freue mich für den Verein, dass er aktuell so gut dasteht – und auch, meine alten Kumpels wiederzusehen.“

          Für die Bayern in dieser Saison schon oft als Torschütze erfolgreich: Serge Gnabry

          Weitere Themen

          „Beste Freunde gönnen einander alles“

          Mainz-Trainer Sandro Schwarz : „Beste Freunde gönnen einander alles“

          Als Profis spielten und wohnten Mainz-Trainer Schwarz und Gladbach-Coach Rose zusammen. Nun treffen sie in der Bundesliga aufeinander. Im Interview spricht Sandro Schwartz über Küsse auf die Wange, Patenkinder – und ein verschimmeltes WG-Schwimmbad.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.