https://www.faz.net/-gtl-7ndlu

FC Bayern München : Hopfner soll Hoeneß-Nachfolger werden

  • Aktualisiert am

Der Mann aus dem Hintergrund soll an die Spitze rutschen: Karl Hopfner Bild: dpa

Der bisherige Vizepräsident Karl Hopfner soll der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Mai als neuer Präsident des FC Bayern München vorgeschlagen werden.

          1 Min.

          Nach dem Rücktritt von Uli Hoeneß soll Karl Hopfner neuer Präsident des deutschen Fußball-Meisters FC Bayern München werden. Darauf einigte sich der Verwaltungsbeirat des Clubs, der den bisherigen ersten Vizepräsidenten den Mitgliedern für die außerordentliche Mitgliederversammlung am 2. Mai 2014 vorschlägt. Das teilte der FC Bayern am Freitag mit. Zuvor war auch der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber als möglicher Präsident gehandelt worden.

          Gemäß dem Verwaltungsbeirat soll Rudolf Schels zum ersten Vizepräsidenten aufrücken, den frei werdenden Posten im Präsidium soll der bisherige Ehrenwart Dieter Maier einnehmen. „Wir sind überzeugt, dass mit den vorgeschlagenen Herren die Geschlossenheit des FC Bayern München eV und die Kontinuität in der Führung des Clubs gewährleistet ist“, erklärte Stoiber als Vorsitzender des Verwaltungsbeirates.

          Wer wird Präsident? Gehandelt wurden neben Karl Hopfner (r.) noch Franz Beckenbauer (l.) und Edmund Stoiber
          Wer wird Präsident? Gehandelt wurden neben Karl Hopfner (r.) noch Franz Beckenbauer (l.) und Edmund Stoiber : Bild: dpa

          Hoeneß war am Freitag von seinen Ämtern als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender zurückgetreten, nachdem er am Donnerstag zu drei Jahren und sechs Monaten Haft wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden war. Neuer Aufsichtsratsvorsitzender ist bis auf weiteres Adidas-Chef Herbert Hainer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.