https://www.faz.net/-gtl-9g49q

Finale dahoam reloaded? : FC Bayern bewirbt sich um Endspiel 2021

  • Aktualisiert am

Möglicher Endspiel-Standort: Allianz-Arena in München Bild: dpa

Zum vierten Mal will Bayern München das Champions-League-Endspiel ausrichten. Die Erinnerung an das jüngste Finale in der Allianz Arena ist allerdings schmerzhaft.

          Der FC Bayern München will das Endspiel der Champions League 2021 ausrichten. „Ich darf bestätigen, dass sich der FC Bayern gemeinsam mit der Stadt München um die Austragung offiziell bewerben wird“, teilte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag mit. Einziger Konkurrent der Münchner ist St. Petersburg.

          Die Kandidatur des deutschen Rekordmeisters wird vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) bei der Europäischen Fußball-Union (Uefa) eingereicht werden. Bis einschließlich 15. Februar 2019 müssen die Bewerbungsunterlagen vorliegen. Die Entscheidung über den Austragungsort fällt nach Angaben der Uefa im Mai oder Juni.

          München war bereits 1993 (Sieger Olympique Marseille), 1997 (Borussia Dortmund) und 2012 (FC Chelsea) Austragungsort des Endspiels der Königsklasse. Die ersten beiden Endspiele fanden noch im Olympiastadion statt. 2012 verlor der FC Bayern vor 62.500 Zuschauern in der Allianz Arena sein „Finale dahoam“. Rummenigge verriet erst dieser Tage dem Magazin 11Freunde, dass er sich die Niederlage gegen Chelsea (1:1 n.V., 3:4 i.E.) jedes Jahr in seinem Ferienhaus ansehe. „Niederlagen sind zwar bitter, aber sie bringen einen Fußballer zurück auf den Boden“, sagte er zur Begründung.

          „Trotz der Niederlage und der großen sportlichen Enttäuschung denken wir noch sehr gerne an das ‚Finale dahoam‘ zurück“, teilte Rummenigge nun mit. Die Bayern würden sich daher „sehr glücklich schätzen, wenn uns die Uefa die Möglichkeit geben würde, die Fußball-Welt in München erneut willkommen zu heißen.“

          Das letzte Endspiel der Champions League in Deutschland fand 2015 in Berlin statt. Damals gewann der FC Barcelona mit 3:1 gegen Juventus Turin. Die Schalker Arena war Schauplatz des Finales 2004 zwischen dem FC Porto und der AS Monaco (3:0). Im Mai 2019 wird das Endspiel im neuen Stadion von Atletico Madrid ausgetragen, im Mai 2020 im Atatürk-Stadion von Istanbul.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.