https://www.faz.net/-gtl-8vgv9

DFB-Pokal-Auslosung : Muss Bayern nach Lotte oder der BVB nach München?

  • Aktualisiert am

Das Olympiastadion in Berlin ist das Ziel aller Teams im DFB-Pokal. Bild: Picture-Alliance

Eine Pokalauslosung und viele Fragen offen: Sicher ist nur, dass es keine Neuauflage des Traumfinales geben wird.

          2 Min.

          Titelverteidiger FC Bayern München trifft im Halbfinale des DFB-Pokals auf den Gewinner des am Dienstagabend abgesagten Viertelfinals zwischen den Sportfreunden Lotte und Borussia Dortmund. Der Gegner ist aber nicht die einzige offene Frage für die Bayern, auch der Spielort ist noch unklar: Sollte der BVB gewinnen, findet die Partie in München statt. Setzt sich aber der Außenseiter aus Lotte durch, wird das Heimrecht getauscht. Dann würde das Spiel bei den Sportfreunden stattfinden.

          Die Partie Lotte gegen den BVB soll möglicherweise am 14. März nachgeholt werden – möglicherweise in einem wettersicheren Stadion. DFB-Präsident Reinhard Grindel wollte den Nachhol-Termin und weitere Details allerdings noch nicht bestätigen. Er kündigte bei Sky eine Entscheidung für Donnerstag an. Nach starken Schnee- und Regenfällen hatte Schiedsrichter Felix Brych am Dienstag den Rasen in Lotte kurz vor dem Anpfiff für unbespielbar erklärt.

          Wo das Nacholspiel stattfindet, ist eine der spannenden Fragen. Der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußerte sich kritisch zur Austragung in Lotte: „Man muss überlegen, ob man das dann wirklich wieder hier riskiert. Irgendwann gehen dann die Termine aus.“ Lotte-Coach Atalan hofft dagegen auf eine Wiederholung im eigenen Stadion: „Das haben sich die Spieler und Zuschauer hier verdient.“ Für diesen Wunsch äußerte Watzke Verständnis: „Dass die versuchen, in ihrem Stadion zu spielen, ist das Legitimste der Welt. Aber man muss trotzdem konstatieren, dass der Platz sehr, sehr angegriffen ist.“ Im Zweifelsfall kann der DFB einen Spielort festlegen. Ein Tausch des Heimrechts ist nicht zulässig.

          Auch die Terminfrage ist nicht einfach. Eine andere Variante als der 14. März käme für den Champions-League-Teilnehmer aus Dortmund kaum in Frage. Für Lotte wäre dieser Termin jedoch suboptimal. Der Drittligaspielplan sieht Partien am 12. März gegen Rostock und am 15. März in Großaspach vor. Vermutlich muss der 14. März auch noch mit der Uefa abgestimmt werden, da an diesem Abend Champions-League-Achtelfinaks angesetzt sind – allerdings ohne deutsche Beteiligung.

          Im zweiten Semifinale empfängt Borussia Mönchengladbach den Erstliga-Konkurrenten Eintracht Frankfurt. Das ergab die Auslosung am Mittwoch nach dem 3:0-Sieg der Bayern gegen den FC Schalke 04. Die Gladbacher hatten sich zuvor mit 2:1 beim Hamburger SV durchgesetzt. „Jetzt ist es noch ein Schritt zu gehen“, sagte Gladbachs Trainer Dieter Hecking nach dem Erfolg in Hamburg. „Wer den Pokal gewinnen will, muss alle schlagen.“ Im Heimspiel gegen Frankfurt hat die Borussia nun gute Chancen auf den Einzug in das Endspiel. Die Halbfinals werden am 25. und 26. April gespielt, das Finale steigt am 27. Mai im Berliner Olympiastadion.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.