https://www.faz.net/-gtl-86f50

Bayern München : Lewandowski sichert Sieg – und Götze beschwichtigt

  • Aktualisiert am

Rettung in vorletzter Minute: Robert Lewandowski Bild: dpa

Erster kleiner Achtungserfolg: Bayern München gewinnt ein Testspielturnier in eigener Arena. Gegen Real Madrid erzielt Robert Lewandowski in der 88. Minute das Siegtor. Mario Götze relativiert seine Aussagen.

          Der FC Bayern hat ein Testspielturnier in eigener Arena gewonnen und nach der jüngsten Enttäuschung im Supercup wieder Selbstvertrauen für den Start in die neue Saison getankt. Die Münchner feierten am Mittwoch im Finale des zweitägigen Sommerturniers einen sehenswerten 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid. Das Tor zum dritten Erfolg der Gastgeber bei der insgesamt vierten Auflage der Einladungsveranstaltungen erzielte Robert Lewandowski in der 88. Minute nach einem Freistoß des überragenden Douglas Costa. „Wir waren die bessere Mannschaft“, sagte der Torschütze.

          Vier Tage vor dem Erstrundenmatch des Topfavoriten im DFB-Pokal gegen Nöttingen in Karlsruhe ließ vor allem der blendend in seine Münchner Zeit gestartete Neuzugang Costa seine Klasse aufblitzen und krönte seinen Auftritt mit der Vorlage zum umjubelten Treffer in der Schlussphase.

          „Verdient gewonnen“

          „Es ist immer besser, dass man gewinnt. Wir haben sehr gute Ansätze gezeigt, in beiden Spielen“, sagte Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer. „Wir haben verdient gewonnen“, befand WM-Held Mario Götze und stellte angesichts der Spekulationen um seine Person im ZDF fest: „Ich bin sehr, sehr glücklich hier. Ich bin froh hier spielen zu dürfen.“ Zur Unruhe um seine Aussagen vom Vortag befand Götze beschichtigend: "Da wurde ein Zitat von mir aus dem Zusammenhang gerissen. Ich möchte zu meinen Aussagen klarstellen: Ich habe ganz sachlich und neutral auf eine Journalistenfrage geantwortet. Das war aber überhaupt nicht wertend. Ich würde nie Kritik an irgendjemandem öffentlich äußern."

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Im Gegensatz zum 3:0 am Vorabend gegen den AC Mailand näherte sich Bayern-Coach Pep Guardiola bei der Startelf schon eher einer 1a-Option - und das obwohl Arjen Robben und Thiago Alcántara erneut geschont wurden. Die Millionen-Neuzugänge Arturo Vidal und vor allem Costa wirbelten im offensiven Mittelfeld, ganz vorne begannen Thomas Müller und Mario Götze. Im Tor stand wieder Manuel Neuer.

          Gegen die Madrilenen, die ihrerseits auf die Superstars Cristiano Ronaldo und Karim Benzema verzichteten sowie Gareth Bale, James Rodriguez und Luka Modric zunächst auf die Bank setzten, zeigten die Hausherren Zug nach vorne und sehenswerte Aktionen. Philipp Lahm scheiterte mit einem Kopfball (12. Minute), zwei Versuche von Müller gingen knapp am Tor vorbei (31.) und an den Pfosten (38.). Die größte Chance vor der Pause hatte Götze, als er nach starker Vorarbeit von David Alaba und Costa frei stehend einen Gegenspieler anschoss (43.).

          Erhöhter Druck zum Ende des Spiels

          Die Spanier, die bei ihrem bis dato letzten Auftritt in der Allianz Arena ein famoses 4:0 im Champions-League-Halbfinale 2014 gefeiert hatten, waren vereinzelt bei Kontern gefährlich - die pfeilschnellen Isco und Jesé bereiteten der Abwehr um Jerome Boateng Probleme.

          Für das bis dahin lauteste Raunen der 70.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena sorgte der eingewechselte Lewandowski, als er in der 61. Minute nach einem präzisen Pass von Costa aus zwei Metern Entfernung den Ball am Tor vorbeibugsierte. Die Bayern erhöhten in der Schlussphase den Druck auf das Tor von Keylor Navas, und Torjäger Lewandowski merzte seinen Fehler doch noch aus.

          Den dritten Platz dieses von den Namen her hochklassigen Turniers hatten sich die Tottenham Hotspur gesichert. Die Engländer setzten sich mit 2:0 (1:0) gegen den siebenmaligen Champions-League-Champion durch. Die Tore für die engagiertere Mannschaft von der Insel erzielten Nacer Chadli (8. Minute) und Tom Carroll (71.).

          Milan kassierte nach dem 0:3 am Vorabend gegen die Bayern nicht nur die zweite verdiente Niederlage nacheinander, sondern verlor auch noch Kapitän Riccardo Montolivo. Der Nationalspieler erlitt bei einem Zusammenprall mit Nabil Bentaleb eine Nackenverletzung und wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, teilte Milan mit.

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.