https://www.faz.net/-gtl-a9qrk

Streit mit Salihamidzic : Flick: „Aus der Welt geschaffen“

  • Aktualisiert am

Bayern-Trainer Hansi Flick: Kein Zoff mehr mit Salihamidzic Bild: dpa

Hansi Flick und Sportdirektor Hasan Salihamidzic haben sich ausgesprochen. Das sagte der Bayern-Trainer am Rande des Spiels gegen Lazio Rom.

          1 Min.

          Trainer Hansi Flick hat nach eigenen Angaben die Differenzen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic beim deutschen Fußball-Meister FC Bayern München am Mittwoch beigelegt. „Wir sind beide aufeinander zugegangen und haben es aus der Welt geschaffen, ganz im Sinne des Vereins. Das war ein kurzes Gespräch. Beide sind wir, was das betrifft, auch sehr optimistisch für die restliche Saison, für die Zukunft von uns“, sagte Flick nach dem 2:1 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Lazio Rom beim TV-Sender Sky. Das sei für „uns beide, für die Mannschaft und den Verein“ wichtig gewesen, meinte Flick. Beide seien sehr erleichtert gewesen.

          Das Thema hatte zuletzt auch die Mannschaft verfolgt. „Man bekommt es mit, was außerhalb geschrieben, diskutiert wird. Am Ende des Tages wäre es schöner bei dem Erfolg, wenn auch Ruhe einkehrt, wenn man vor allem intern nicht Zündstoff nach außen gibt. Ich denke, dass es uns als Mannschaft nicht großartig belastet“, sagte Nationalspieler Joshua Kimmich. Auf dem Spielfeld merke man nicht, dass außen Unruhe ist. Der Mittelfeldspieler hat dabei keine Sorge, dass Flick den Verein verlassen könnte. „So, wie ich das weiß, hat unser Trainer noch eine Weile Vertrag. Von daher bin ich da ganz entspannt.“

          Weitere Themen

          Die Königsfigur

          FAZ Plus Artikel: Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.

          Topmeldungen

          Stimmabgabe am Sonntag: Die Partei von Emmanuel Macron schnitt bei den Kommunalwahlen in Frankreich schlecht ab.

          Regionalwahlen in Frankreich : Dämpfer für Macron und Le Pen

          Die Regionalwahlen in Frankreich sind bei den Wahlberechtigten auf wenig Interesse gestoßen. Nur jede dritte Person gab ihre Stimme ab. Die Konservativen liegen landesweit vorne.

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.