https://www.faz.net/-gtl-83jqf

Rummenigge gegen Allofs : Die nächste Runde im Spitzenstreit

  • Aktualisiert am

Karl-Heinz Rummenigge: Verbittet sich jedes Wort über Wettbewerbsverzerrung aus Richtung Wolfsburg Bild: dpa

Es hat eine Weile gedauert, doch nun holt Bayern-Boss Rummenigge zur Replik gegen Kritiker Allofs aus: Genüsslich rechnet der Münchner dem Rivalen eigene Sünden vor und verbittet sich das Wort „Wettbewerbsverzerrung“ aus Wolfsburg.

          Es wäre ja auch ein Wunder gewesen, wenn es beim FC Bayern still geblieben wäre nach den jüngsten Vorwürfen von Klaus Allofs in Richtung Professionalität der Münchner angesichts ihrer Niederlagenserie in der Bundesliga. Zwar blieb Sportdirektor Matthias Sammer diesmal nach außen ruhig, dafür hat sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zu Wort gemeldet und zurück gestichelt. „Ich bin erstaunt über die Aussage von Klaus Allofs“, hob Rummenigge in der „Bild“-Zeitung an, um dann genüsslich vorzurechnen: „Vielleicht muss ich ihn an das Jahr 2004 erinnern, als er mit Werder Bremen am 32. Spieltag deutscher Meister wurde und anschließend mit Werder 2:6 gegen Leverkusen und 1:3 gegen Rostock verlor.“

          Auch für Allofs heutigen Arbeitgeber, den aktuell schärfsten Konkurrenten der Bayern, hatte Rummenigge noch ein paar Worte übrig: „Ich würde dem VfL Wolfsburg dringend empfehlen, in Sachen Wettbewerbsverzerrung keine Aussagen mehr zu machen. Jeder in Deutschland weiß, wie sich Wolfsburg die Spieler Gustavo, De Bruyne und Schürrle leisten konnte“, erklärte Rummenigge - und meinte damit den finanzkräftigen VW-Konzern im Rücken des Fußballvereins.

          Klaus Allofs, der frühere Manager von Werder Bremen und heutige Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg, hatte es gewagt, die Münchner am Wochenende zu kritisieren. „Bisher waren die Bayern ein Vorbild, was Professionalität angeht, aber diese Professionalität sieht man in den letzten Wochen nicht“, sagte Allofs. „Ich bin sehr enttäuscht darüber, wie sie die Punkte zuletzt teilweise her geschenkt haben oder unter ihren Möglichkeiten geblieben sind. Ich verstehe schon, dass einige Clubs mächtig sauer sind.“

          Weitere Themen

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.