https://www.faz.net/-gtl-83jqf

Rummenigge gegen Allofs : Die nächste Runde im Spitzenstreit

  • Aktualisiert am

Karl-Heinz Rummenigge: Verbittet sich jedes Wort über Wettbewerbsverzerrung aus Richtung Wolfsburg Bild: dpa

Es hat eine Weile gedauert, doch nun holt Bayern-Boss Rummenigge zur Replik gegen Kritiker Allofs aus: Genüsslich rechnet der Münchner dem Rivalen eigene Sünden vor und verbittet sich das Wort „Wettbewerbsverzerrung“ aus Wolfsburg.

          1 Min.

          Es wäre ja auch ein Wunder gewesen, wenn es beim FC Bayern still geblieben wäre nach den jüngsten Vorwürfen von Klaus Allofs in Richtung Professionalität der Münchner angesichts ihrer Niederlagenserie in der Bundesliga. Zwar blieb Sportdirektor Matthias Sammer diesmal nach außen ruhig, dafür hat sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zu Wort gemeldet und zurück gestichelt. „Ich bin erstaunt über die Aussage von Klaus Allofs“, hob Rummenigge in der „Bild“-Zeitung an, um dann genüsslich vorzurechnen: „Vielleicht muss ich ihn an das Jahr 2004 erinnern, als er mit Werder Bremen am 32. Spieltag deutscher Meister wurde und anschließend mit Werder 2:6 gegen Leverkusen und 1:3 gegen Rostock verlor.“

          Auch für Allofs heutigen Arbeitgeber, den aktuell schärfsten Konkurrenten der Bayern, hatte Rummenigge noch ein paar Worte übrig: „Ich würde dem VfL Wolfsburg dringend empfehlen, in Sachen Wettbewerbsverzerrung keine Aussagen mehr zu machen. Jeder in Deutschland weiß, wie sich Wolfsburg die Spieler Gustavo, De Bruyne und Schürrle leisten konnte“, erklärte Rummenigge - und meinte damit den finanzkräftigen VW-Konzern im Rücken des Fußballvereins.

          Fußball : Bayern-Fans mit der Saison zufrieden

          Klaus Allofs, der frühere Manager von Werder Bremen und heutige Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg, hatte es gewagt, die Münchner am Wochenende zu kritisieren. „Bisher waren die Bayern ein Vorbild, was Professionalität angeht, aber diese Professionalität sieht man in den letzten Wochen nicht“, sagte Allofs. „Ich bin sehr enttäuscht darüber, wie sie die Punkte zuletzt teilweise her geschenkt haben oder unter ihren Möglichkeiten geblieben sind. Ich verstehe schon, dass einige Clubs mächtig sauer sind.“

          Weitere Themen

          Lernen, lernen, lernen

          Formel-1-Training in Imola : Lernen, lernen, lernen

          Die Rivalen sehen Verstappen vorne, doch der muss im zweiten Training zugucken. Vettel bleibt hinter Stroll zurück, gibt sich aber zuversichtlich. Und langsamer als Schumacher ist nur Masepin.

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

          Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

          Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.