https://www.faz.net/-gtl-a7hqm

FC Barcelona : „Ter Stegen war Messi“

  • Aktualisiert am

Voller Einsatz für das Team: Barcelonas Torhüter Marc-Andre ter Stegen Bild: AP

Im spanischen Supercup sichert Marc-André ter Stegen Barcelonas Einzug ins Finale. Gegen Real Sociedad wehrt der Nationaltorhüter gleich zwei Elfmeter ab.

          1 Min.

          Nach seinen Elfmeterparaden im spanischen Fußball-Supercup ist Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen beim FC Barcelona auf eine Stufe mit Lionel Messi geklettert. „Ter Stegen war Messi“, titelte die Zeitung Sport nach dem Finaleinzug über den Matchwinner, der beim 3:2 im Elfmeterschießen gegen Real Sociedad zwei Schüsse abgewehrt hatte.

          Ohne den argentinischen Superstar fiel dem deutschen Keeper die Hauptrolle zu. Ter Stegen parierte die Elfmeter von Jon Bautista und Mikel Oyarzabal. Zudem schoss Sociedads Willian Jose an den Pfosten. Den entscheidenden Versuch für den Favoriten verwandelte Riqui Puig. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:0, 1:1) gestanden.

          „Ich bin sehr glücklich für die Mannschaft, weil wir so viel investiert haben“, sagte ter Stegen, „ich versuche immer, 100 Prozent zu bringen.“ Sport schrieb: „Ter Stegen spielte die gesamte Partie mit einem Lächeln im Gesicht. Überzeugt davon, dass er zwei Elfmeter halten wird.“

          Frenkie de Jong (39.) hatte Barca zunächst in Führung gebracht, Oyarzabal (51.) gelang der Ausgleich per Elfmeter. Der Supercup hätte wie im Vorjahr in Saudi-Arabien ausgespielt werden sollen, wurde wegen der Corona-Pandemie jedoch nach Spanien verlegt. Im Endspiel treffen ter Stegen und Co. auf den „ewigen“ Rivalen Real Madrid oder Athletic Bilbao, die sich am Donnerstag (21.00 Uhr) gegenüberstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.