https://www.faz.net/-gtl-ag5ee

Denkwürdige Pressekonferenz : Ronald Koeman bittet um „Geduld“

  • Aktualisiert am

Ronald Koeman sieht auch Hoffnung: „Die jungen Talente von heute können in ein paar Jahren die neuen Weltstars werden“ Bild: dpa

Drei Minuten ablesen ohne Fragen zuzulassen: Barcelonas Trainer Ronald Koeman hat am Mittwoch mehr verwirrt als über die Situation seines Vereines aufgeklärt.

          1 Min.

          Barça-Trainer Ronald Koeman hat am Mittwoch vor dem Liga-Spiel gegen Cádiz eine denkwürdige Pressekonferenz gegeben. Der Niederländer las eine gut dreiminütige Erklärung vom Papier ab und verließ anschließend den Raum, ohne Fragen der verdatterten Journalisten zuzulassen. Koeman, der seit August ohne den zu Paris Saint-Germain gewechselten argentinischen Superstar Lionel Messi auskommen muss, bat um „Geduld“ beim Wiederaufbau der Mannschaft.

          Dies müsse angesichts der schwierigen Lage des Clubs ohne große finanzielle Investition gelingen, sprich ohne teure Zukäufe erfahrener Spieler. Aber es gebe auch Hoffnung. „Die jungen Talente von heute können in ein paar Jahren die neuen Weltstars werden“, sagte Koeman.

          Koeman steht spätestens nach der 0:3-Heimpleite gegen den FC Bayern in der Champions League am Dienstag vergangener Woche unter enormen Druck. Das Verhältnis zu Barça-Präsident Joan Laporta ist alles andere als gut, die Fans des erfolgsverwöhnten Clubs werden unruhig. Sollte die Mannschaft ihre Leistung im Spiel gegen Cádiz am Donnerstag nicht steigern, könnten Koemans Tage beim FC Barcelona gezählt sein, schrieb die Zeitung „La Vanguardia“.

          Der Niederländer scheint das zu wissen. Er legte die Latte tief, indem er es schon als Erfolg einstufte, wenn sich Barcelona im oberen Bereich der Liga werde halten können. In der Champions League seien keine „Wunder“ zu erwarten.

          Dann schien er sich an Laporta zu wenden, den er namentlich mit keinem Wort erwähnte: „Der Prozess, in dem wir uns befinden, verdient es, bedingungslos mit Rat und Tat unterstützt zu werden.“ Bleibt abzuwarten, ob das auch der mächtige Barça-Präsident so sieht.

          Weitere Themen

          Schon wieder Krawalle in der Ligue 1

          Raketen und Rauchbomben : Schon wieder Krawalle in der Ligue 1

          Zum wiederholten Mal gibt es bei einem Erstligaspiel Ausschreitungen der Fans. Diesmal zündeln die Anhänger des Tabellenletzten Saint-Etienne. Das Spiel kann erst mit einer Stunde Verspätung angepfiffen werden.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.