https://www.faz.net/-gtl-a2oxp

Aufregung beim FC Barcelona : Wut der Fans entlädt sich nach Messis Kündigung

  • Aktualisiert am

Die Fans protestieren, nachdem die Kündigung von Lionel Messi bekannt wurde. Bild: Reuters

Der angekündigte Abschied von Lionel Messi vom FC Barcelona nach zwanzig Jahren sorgt für Entsetzen. Einige Anhänger sind außer sich und protestieren. Der Schuldige ist schnell ausgemacht.

          2 Min.

          Die Wut der gekränkten Katalanen entlud sich noch in der Nacht. Etliche Fans des FC Barcelona zogen am späten Dienstagabend vor das Camp Nou und forderten lautstark den Rücktritt von Klub-Präsident Josep Bartomeu. Die Ankündigung von Lionel Messi, dem Weltfußballer, dem Idol, seinen Verein nach 20 Jahren zu verlassen, sorgte für Entsetzen in der Küstenmetropole – und der Schuldige war schnell ausgemacht.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Messis Verhältnis zu Bartomeu gilt seit Monaten als gestört. In der Corona-Krise hatte es wegen Gehaltskürzungen Zoff zwischen den Stars und dem Klubchef gegeben. Messi hatte das Vorgehen des Vereins öffentlich kritisiert, fühlte sich und seine Mitspieler als Sündenböcke. „Verdorbenes Ende einer Ära“, schrieb die Zeitung „El Mundo“ am Mittwoch. Medienberichten zufolge wollen einige Direktoren des FC Barcelona alsbald zurücktreten, andere schlagen einen Misstrauensantrag gegen Bartomeu vor.

          Und Messi? Noch hat sich der sechsmalige Weltfußballer, der mit Barcelona so viele Titel gewonnen hat und Vorbild von Millionen ist, nicht persönlich geäußert. Dass er intern mit einer Art dringlichem Einschreiben die Absicht zum Abschied geäußert hat, bestätigte der FC Barcelona selbst. Ein Grund soll der neue Trainer Ronald Koeman sein.

          Nach seinem Amtsantritt soll der 57 Jahre alte Niederländer im Gespräch mit dem argentinischen Superstar dessen Sonderstellung in Frage gestellt haben. „Die Privilegien im Kader sind vorbei, alles muss für die Mannschaft getan werden“, soll Koeman laut einem Bericht des argentinischen Online-Portals „Diario Olé“ gesagt haben: „Ich werde unflexibel sein, man muss an das Team denken.“ Zuvor hieß es noch, Koeman wolle um Messi ein neues Team aufbauen. Die aktuelle Mannschaft gilt als satt und teils überaltert.

          Derweil erhielt Messi Zuspruch von ehemaligen und aktiven Spielern. Der ehemalige Barça- und Real-Star Luis Figo twitterte: „Wow!! Ein weiterer historischer Moment!!!“. Auch Barça-Legende Carles Puyol schrieb auf Twitter: „Respekt und Bewunderung, Leo. Meine ganze Unterstützung, mein Freund.“ Messis Freund und Teamkollege Luis Suárez reagierte auf Twitter mit klatschenden Händen. Er soll laut des katalanischen Radiosenders RAC1 als einer der ersten einen Anruf von Koeman erhalten haben, in dem ihm der neue Coach mitgeteilt haben soll, nicht mehr mit ihm zu planen. Vielleicht ist auch das ein Grund für den Wechselwunsch des Argentiniers.

          Messi (33) will laut Medienberichten eine Klausel in seinem Vertrag ziehen, durch die er am Ende jeder Saison einseitig kündigen könne. Ein Giganten-Streit droht, denn es gibt ein Problem: Die Frist zur Aktivierung der Klausel ist aus Sicht des Vereins für die vergangene Spielzeit bereits im Juni abgelaufen, schreiben „Mundo Deportivo“ und auch andere Medien. Messi sei derweil der Ansicht, die Frist müsse verlängert werden, weil auch die Saison wegen der Corona-Zwangspause verlängert worden sei.

          Messi ist seit zwei Jahrzehnten im Klub. Dem Profiteam des FC Barcelona gehört er bereits seit 2004 an, er ist der dienstälteste Spieler. Sein Vertrag läuft bis einschließlich 30. Juni nächsten Jahres. Die im Vertrag festgeschriebene Ablöseklausel beträgt laut Medien 700 Millionen Euro. Ob diese von den angeblich interessierten europäischen Topklubs wie Manchester City, Juventus Turin, Paris Saint-Germain, Manchester United oder Inter Mailand bezahlt werden kann, ist – zumal in Pandemie-Zeiten – mehr als zweifelhaft.

          Laut ESPN soll es in der vergangenen Woche ein Telefonat zwischen City-Trainer Pep Guardiola und Messi gegeben haben. Beide kennen sich aus der erfolgreichen Zeit mit dem FC Barcelona und schätzen sich sehr. Dem Bericht zufolge halte man es in Manchester für möglich, Messi zu finanzieren.

          Barcelona erlebte die erste Saison ohne jeden Titelgewinn seit der Spielzeit 2007/08. In Katalonien spricht man von einer der schlimmsten Krisen der Klubgeschichte. Tiefpunkt nach der verspielten Meisterschaft war die sensationelle 2:8-Pleite gegen den FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League. „Leo Messi hat dem Klub gerade mitgeteilt, dass er den Verein verlassen will, dass er sich im Camp Nou nicht mehr wohl fühlt, das von klein auf sein Kindergarten war – und das ist schlimmer als jedes 2:8“, schrieb die „Marca“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Biden und Trump im TV-Duell : Wovor sich Profi-Anleger fürchten

          Donald Trump und Joe Biden, die beiden Kandidaten für die anstehende amerikanische Präsidentschaftswahl, treffen in der Nacht in ihrem ersten Fernsehduell aufeinander. Auch für die Börse ist es das beherrschende Thema.
          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.