https://www.faz.net/-gtl-ahd01

Fußball in Spanien : Barcelonas Niedergang führt zum Koeman-Aus

  • Aktualisiert am

Schon wieder verloren: Mittelfeld Gavi vom FC Barcelona kann es nicht fassen. Bild: AFP

Für Trainer Ronald Koeman ist das Kapitel FC Barcelona vorbei. Nach der Pleite im Clasico verliert der Krisenklub wieder und verschießt einen Elfmeter. In Italien gibt es einen Rückschlag für Juve.

          2 Min.

          Für Trainer Ronald Koeman ist die Zeit beim spanischen Fußball-Topklub FC Barcelona vorbei. Die Katalanen mussten am Mittwochabend mit dem 0:1 (0:1) bei Aufsteiger Rayo Vallecano die vierte Niederlage in den jüngsten sechs Pflichtspielen hinnehmen. Wenige Stunden später gab der Klub die Entlassung des niederländischen Coaches bekannt. Barça hatte Koeman im Sommer 2020 verpflichtet und ihm damals einen Zweijahresvertrag gegeben. Zuvor war der 58-Jährige Nationaltrainer der Niederlande.

          Altstar Radamel Falcao (30.) ließ Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen bei seinem vierten Saisontreffer keine Abwehrchance. Der niederländische Nationalstürmer Memphis Depay vergab den möglichen Ausgleich, als er mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter an Rayo-Torwart Stole Dimitrievski scheiterte (72.). Nach zehn Spieltagen und der dritten Ligapleite der Saison stagniert Barca bei 15 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Rayo hält vier Zähler vor dem schwächelnden Titelkandidaten Tuchfühlung zu den Champions-League-Plätzen.

          Auch Erzrivale Real Madrid kassierte nach dem jüngsten Erfolg im Clasico gegen Barcelona (2:1) einen unerwarteten Dämpfer. Gegen CA Osasuna kamen die Königlichen mit Toni Kroos nicht übe ein 0:0 hinaus. Die beste Gelegenheit vergab Topstürmer Karim Benzema (61.), der die Latte traf. Die Nullnummer reichte Real, um mit jetzt 21 Punkten die Tabellenspitze zu übernehmen. Dort liegen allerdings vier Teams gleichauf.

          Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat nach seinem jüngsten Aufschwung einen schweren Rückschlag erlitten. Im Jubiläumsspiel von Trainer Massimiliano Allegri, der zum 200. Mal in der Serie A für den Klub auf der Bank saß, unterlag die Alte Dame zu Hause Sassuolo Calcio wegen eines Treffers in der Nachspielzeit mit 1:2 (0:1). „Es gibt Spiele, die man nicht verlieren darf, wenn man weiß, dass man sie nicht gewinnt“, sagte Allegri, der nach Marcello Lippi und Giovanni Trapattoni als erst dritter Juve-Trainer den Meilenstein von 200 Spielen erreichte.

          Maxime Lopez (90.+5) sorgte nach einem Konter für die Entscheidung, zuvor hatte der frühere Schalker Weston McKennie (76.) die Gästeführung durch Davide Frattesi (44.) ausgeglichen. Für Juventus war es die erste Niederlage nach neun Pflichtspielen. Meister Inter Mailand gewann trotz gut 40-minütiger Unterzahl nach der Roten Karte gegen Samuele Ricci (52.) 2:0 (1:0) beim FC Empoli und festigte mit 21 Punkten den dritten Tabellenplatz hinter Lokalrivale AC (28) und SSC Neapel (25). Turin ist mit 15 Punkten nur Tabellensiebter, Juventus hatte einen mächtigen Fehlstart in die Saison hingelegt.

          Titelverteidiger Manchester City verpasste derweil das Viertelfinale des englischen Ligapokals überraschend. Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola verlor am Mittwochabend beim Ligakonkurrenten West Ham United mit 3:5 (0:0) im Elfmeterschießen. Damit endete die vierjährige Vorherrschaft der Citizens im zweiten englischen Pokalwettbewerb neben dem traditionsreichen FA Cup.

          Unglücksrabe war der eingewechselte Phil Foden. Sein Elfmeter ging deutlich rechts am Tor vorbei, bei West Ham trafen alle fünf Schützen. Guardiola tauschte im Vergleich zum Wochenende auf neun Positionen, einzig der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan und Kyle Walker standen erneut in der Startformation. Die Skyblues kamen gegen defensiv gut stehende Hammers in der regulären Spielzeit nur selten zu gefährlichen Toraktionen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Der FC Liverpool hingegen feierte den erwarteten Sieg. Beim Zweitligaverein Preston North End gewann die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp mit 2:0 (0:0). Takumi Minamino (62.) und Divock Origi (84.) trafen. Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur erreichte mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg beim FC Burnley ebenfalls das Viertelfinale. Bereits am Dienstag hatten sich unter anderem der FC Arsenal mit Bernd Leno und der FC Chelsea mit Nationalspieler Kai Havertz durchgesetzt.

          Weitere Themen

          Nah dran am Coup im Cup

          Volleyball-Pokal : Nah dran am Coup im Cup

          Obwohl Titelverteidiger, gehen die United Volleys als Außenseiter ins Pokal-Viertelfinale gegen Meister Berlin. Ohne ihren Trainer müssen sie sich erst nach großem Kampf geschlagen geben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.