https://www.faz.net/-gtl-7b7bd

FC Barcelona : Bestürzung nach Guardiola-Vorwürfen

  • Aktualisiert am

„Das werde ich nicht vergessen“: Pep Guardiola Bild: dpa

Im Trainingslager der Bayern kritisiert Pep Guardiola den Vorstand des FC Barcelona. Präsident Sandro Rosell und seine Kollegen hätten falsche Informationen über ihn in Umlauf gebracht.

          Bayern-Trainer Pep Guardiola hat mit seinen schweren Vorwürfen gegen den Vorstand des FC Barcelona beim spanischen Fußballmeister Bestürzung ausgelöst. „Ich war völlig baff, als ich Peps Worte vernommen habe“, sagte Barça-Vizepräsident Jordi Cardoner dem Fachblatt „Sport“ (Freitag). Guardiola hatte im Trainingslager des FC Bayern München am Gardasee dem Barça-Präsidenten Sandro Rosell und dessen Vorstand vorgehalten, falsche Informationen über ihn in Umlauf gebracht zu haben.

          „Man hat die Krankheit meines Nachfolgers Tito Vilanova dazu genutzt, mir Schaden zuzufügen“, hatte Guardiola auf einer Pressekonferenz gesagt. „Das werde ich nicht vergessen.“ Die Barça-Führung habe behauptet, er habe sich in New York nicht mit Vilanova getroffen, der sich in der amerikanischen Metropole einer Krebsbehandlung unterzog. „Das ist eine Lüge“, empörte sich Guardiola. „Ich habe Tito getroffen. Ich hätte ihn gerne häufiger gesehen. Dass dies nicht möglich war, lag nicht an mir.“

          Zu diesem Themenkomplex hatte Guardiola auf Katalanisch gesprochen. Die Aussagen waren nicht übersetzt worden und daher erst später und auf Umwegen in Deutschland medial wahrgenommen worden.

          Bilderstrecke

          Die Guardiola-Äußerungen haben nach Informationen von „Sport“ den Barça-Präsidenten sehr verletzt. „So etwas hatte Rosell nicht erwartet“, schrieb das Blatt. Offiziell nahm der FC Barcelona zu den Äußerungen seines früheren Erfolgstrainers nicht Stellung.

          Weitere Themen

          Niederlande komplettieren Viertelfinale

          Frauenfußball-WM : Niederlande komplettieren Viertelfinale

          Erstmals stehen die Niederländerinnen in einem WM-Viertelfinale. Sie setzten sich gegen Japan durch. Weil zuvor auch Italien den Sprung in die zweite K.o.-Runde geschafft hat, spielen dort nun sieben europäische Teams – und Amerika.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.