https://www.faz.net/-gtl-8d652

Fußball international : Barcelona demütigt Valencia beim 7:0

  • Aktualisiert am

Lionel Messi und Luis Suarez (rechts) schossen Valencia im Alleingang ab. Bild: AFP

Im Pokal-Halbfinale zeigt Barca eine Show der Extraklasse. Vor allem zwei Spieler ragen beim Schützenfest heraus. Doppelt bitter verläuft das Spiel für den deutschen Weltmeister Shkodran Mustafi.

          4 Min.

          Der Kapitän musste das sinkende Schiff als Erster verlassen: Weltmeister Shkodran Mustafi, der beim historischen 0:7-Debakel des FC Valencia beim FC Barcelona die Kapitänsbinde trug, erhielt nach einem zweifelhaften Foul an Lionel Messi unmittelbar vor der Pause die Rote Karte und erlebte die zweite Halbzeit des Halbfinalhinspiels im spanischen Fußballpokal als Zuschauer mit. „Wir können nur die Fans um Entschuldigung bitten“, sagte der Deutsche nach der Blamage.

          Dabei war der Abwehrchef, wie die Zeitung „Las Provincias“ am Donnerstag betonte, „der Einzige in der desolaten Elf des FC Valencia, der etwas zustande gebracht hatte“. Mustafi ließ keinen Zweifel daran, dass Barça nach dem 7:0 im Finale steht. „Im Rückspiel geht es für uns nur noch darum, Wiedergutmachung zu leisten.“

          Valencias Trainer Gary Neville droht nur zwei Monate nach seinem Amtsantritt die Entlassung. „Für den Engländer gibt es keine Gründe und keine Ausreden mehr, länger im Amt zu bleiben“, meinte das Lokalblatt „Levante EMV“. Als der frühere englische Nationalspieler in Valencia die Nachfolge des Portugiesen Nuno Espírito Santo antrat, hatten die Hafenstädter in der Liga die Champions-League-Plätze im Blick, nun rangieren sie in gefährlicher Nähe der Abstiegszone.

          Auf die Frage, ob er seinen Rücktritt erklären werde, antwortete Neville einsilbig: „Nein.“ Allerdings räumte er ein: „Dies war der traurigste Fußballabend in meiner Karriere.“ Valencias Sportdirektor Suso García Pitarch wollte sich nicht festlegen. „Dies ist nicht der Moment, Entscheidungen zu treffen“, sagte er.



          Neville hatte vor dem Spiel die Devise ausgegeben: „Wir wollen uns Chancen für das Rückspiel wahren.“ Barça-Torjäger Luis Suárez und Messi machten diese Hoffnung jedoch in grausamer Manier zunichte. Der Uruguayer legte gleich zu Spielbeginn (6./11. Minute) zwei Treffer vor und ließ in der Schlussphase (82./87.) zwei weitere Tore folgen. Zwischendurch traf Messi (28./58./74.) dreimal. Neymar verschoss einen umstrittenen Elfmeter, den der Schiedsrichter in der Szene gegeben hatte, die zum Platzverweis von Mustafi führte.

          Das Debakel im Camp-Nou-Stadion war für den FC Valencia die schlimmste Demütigung seit der denkwürdigen 0:7-Niederlage im November 1993 im Uefa-Pokal beim Karlsruher SC. Das „Wunder vom Wildpark“ hatte bei den Valencianern damals wenig später die Entlassung von Trainer Guus Hiddink zur Folge.

          Weltmeister sah zu allem Überfluss auch noch die Rote Karte.

          In Barcelona gab es nur für einen Spieler des FC Valencia Beifall, und der war ironischer Natur: Denis Tscheryschew wurde vom katalanischen Publikum bei seiner Einwechselung gefeiert mit Rufen: „Tscheryschew, wir lieben Dich.“ Der Grund: Der Russe hatte maßgeblichen Anteil daran gehabt, dass Barças Erzrivale Real Madrid aus dem Pokal ausgeschlossen wurde. Er hatte sich als Profi der Madrilenen aufstellen lassen, obwohl er gesperrt war. Seit Anfang der Woche kickt er als Leihgabe für den FC Valencia. Dies führte zu der sonderbaren Konstellation, dass Tscheryschew im Halbfinale spielen darf, aber nicht Real.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.