https://www.faz.net/-gtl-8xeb8

Eurogoals : Häme für Arsenal – Vorlage für Klopp

Auch Mesut Özil konnte die Niederlage von Arsenal bei Tottenham nicht verhindern. Bild: Picture-Alliance

Tottenham jagt Chelsea. Große Chance für Liverpool nach Patzern der Manchester-Klubs. Real siegt spät, Barça hilft ein Fehler. Und Paris verliert die Nerven. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Seit Jahren feiern die Fans des FC Arsenal den „St. Totteringham’s Day“. Es ist ein ganz spezieller Tag, der aber nie auf ein Datum fällt. Doch unter den Anhängern gilt das Motto: Je eher, desto besser. Voraussetzung ist, dass Arsenal in der Tabelle der Premier League nicht mehr vom Rivalen in Nordlondon, den Tottenham Hotspur, eingeholt werden kann. Vergangene Saison wäre der Feiertag fast entfallen. Doch am letzten Spieltag siegte Arsenal, während Tottenham bei einem Absteiger verlor – und die „Gunners“ schlossen die Spielzeit doch noch vor den Spurs ab, wie in den 20 Jahren zuvor.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          In dieser Saison wird es tatsächlich keinen „St. Totteringham’s Day“ geben. Das steht schon vier Spieltage vor Ende fest. Ausgerechnet mit einem 2:0-Sieg im direkten Duell, dem letzten an der altehrwürdigen 118 Jahre alten White Hart Lane, legte Tottenham vor den Augen von Jürgen Klinsmann so viele Punkte zwischen sich und Arsenal, dass klar ist: In diesem Jahr bleiben die Spurs vorne. Nun erhält Arsenal die Häme. „St. Totteringham's Day abgesagt. Arsène Wenger, wir wollen, dass du bleibst“, teilten die Spurs-Fans mit Anspielung auf die Debatte um die Zukunft des Arsenal-Trainers mit. Dele Alli und Harry Kane trafen. Und Tottenham darf gar auf einen anderen Feiertag hoffen. Es sind nur vier Punkte bis zu Spitzenreiter Chelsea.

          Die „Blues“ meisterten eine hohe Hürde am Ende bravourös. Der FC Everton hatte seine letzten acht Heimspiele allesamt gewonnen – nicht aber das neunte gegen Chelsea. Das Team von Antonio Conte hatte zunächst Glück bei einem Pfostenschuss. In der zweiten Halbzeit aber spielte es seine Klasse aus und nutzte seine Torchancen. Pedro knackte die Everton-Abwehr mit einem Traumtor aus der Ferne, dann legten Gary Cahill und Willian nach. Und neben dem Vorsprung spricht das Restprogramm mit drei Heimspielen gegen mittelmäßige Gegner für die Blauen.

          Noch spannender als die Meisterfrage ist das Kampf um die Champions-League-Plätze. Manchester United wollte mit einem Heimsieg über Abstiegskandidat Swansea City vorlegen. Doch die Elf von Coach José Mourinho kam im eigenen Stadion nur zu einem 1:1– trotz einer Führung. Wayne Rooney verwandelte einen Elfmeter nach Schwalbe von Marcus Rashford für die „Red Devils“. Doch Swansea glich durch den früheren Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson traf. United ist Fünfter, einen Punkt hinter Stadtrivale City und dem FC Liverpool, der am Montag in Watford (21.00 Uhr / Live bei Dazn) spielt.

          Auch Manchester City holte nur einen Punkt an diesem Spieltag. Die Mannschaft von Pep Guardiola, der erstmals in seiner Trainerkarriere eine Saison ohne Titel abschließen wird, geriet bei Kellerkind FC Middlesbrough sogar zweimal in Rückstand. Alvaro Negredo und Calum Chambers trafen jeweils für den Vorletzten der Tabelle. Sergio Agüero per Elfmeter und der wiedergenesene Stürmer Gabriel Jesus mit dem 2:2 kurz vor Schluss retteten noch einen Zähler. Das ist eine perfekte Vorlage für Liverpool und Jürgen Klopp vorerst Dritter – punktgleich mit City. Für Hochspannung ist also gersorgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.