https://www.faz.net/-gtl-83yc8

FA-Cup-Sieg : Mertesacker macht Prinz William traurig

  • Aktualisiert am

Ein Hoch auf ihn: Mertesacker und Arsenal gewinnen den FA-Cup Bild: Reuters

Wie im Vorjahr heißt der Sieger des FA-Cups FC Arsenal. Beim 4:0-Sieg in Wembley trifft auch ein deutscher Weltmeister für den Titelverteidiger. Im Vip-Bereich verzieht Prinz William ein wenig die Miene.

          1 Min.

          Torschütze Per Mertesacker und sein Landsmann Mesut Özil hätten die ganze Welt umarmen können. Knapp elf Monate nach dem WM-Erfolg von Rio durften die beiden deutschen Fußball-Weltmeister des FC Arsenal abermals einen Pokal in ihren Händen halten. Mit einem ungefährdeten 4:0 (1:0) im Finale gegen Aston Villa sicherten sich die Gunners am Samstag im Londoner Wembleystadion zum zweiten Mal in Folge den englischen FA-Cup.

          Spätestens nach Mertesackers Kopfballtreffer in der 62. Minute zum zwischenzeitlichen 3:0 feierten die Gunners-Fans auf den Rängen ausgelassen. Im Vip-Bereich verzog Prinz William unterdessen ein wenig die Miene. Mertesackers Tor dürfte dem bekennenden Villa-Fans kaum gefallen haben.

          Der englische Nationalspieler Theo Walcott hatte den Favoriten im ersten Durchgang in Führung gebracht (40.). Nach dem Wechsel traf Alexis Sanchez mit einem herrlichen Schuss aus 23 Metern (50.). Dann machte Mertesacker alles klar. Außenseiter Aston Villa hatte bis dahin keine nennenswerte Aktion verbuchen können. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Olivier Giroud in der Nachspielzeit.

          Der Weltmeister traf per Kopfball zum zwischenzeitlichen 3:0 Bilderstrecke

          Mit insgesamt zwölf Erfolgen im ältesten Pokalwettbewerb sind die Nord-Londoner nun alleiniger Rekord-Champion. Im vergangenen Jahr hatte Arsenal Hull City im Endspiel bezwungen. Für Arsène Wenger ist es bereits der sechste FA-Cup-Triumph als Arsenal-Coach. Sein Spielmacher Özil hatte die erfolgreiche Titelverteidigung schon im Vorfeld kaum angezweifelt. „Wenn wir unser Potenzial abrufen, werden wir den Pokal zum zweiten Mal hintereinander gewinnen“, hatte er gesagt.

          Der Erfolg war während des Endspiels tatsächlich nie in Gefahr. Schon im ersten Durchgang hätten die Gunners die Partie entscheiden können. Doch Walcott, Laurent Koscielny und Aaron Ramsey hatten gute Chancen ausgelassen.

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Süle schlampig – Kimmich schlau

          Deutsche Einzelkritik : Süle schlampig – Kimmich schlau

          Neuer kann keinen geruhsamen Abend genießen, nachdem Can unfreiwillig früh Feierabend hat. Doppeltorschütze Gündogan glänzt als unermüdlicher Antreiber. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.