https://www.faz.net/-gtl-72vkx

FAZ.NET-Regelecke : Ohne „gesunden Menschenverstand“

Übertriebene Strafe ohne Fingerspitzengefühl: Schiedsrichter Aytekin schickt Huszti vom Feld Bild: dpa

Szabolcs Huszti sieht Gelb-Rot, ohne dass er vorher verwarnt war: Eine doppelte Strafe für einen Torjubel durch Schiedsrichter Deniz Aytekin erhitzt die Gemüter - und beschäftigt die FAZ.NET-Regelhüter.

          2 Min.

          Es war nur eine zutiefst menschliche Reaktion, die Szabolcs Huszti am Samstag im Bundesliga-Spiel gegen Bremen zeigte. In einer turbulenten Partie hatte der Hannoveraner in der Nachspielzeit per Fallrückzieher den 3:2-Siegtreffer erzielt. Also zog sich der Ungar im Moment des Torglücks erst das Trikot aus, sprang über die Bande und versuchte, den Zaun zum jubelnden Fanblock zu erklimmen – was nicht ganz gelang wie gewollt.

          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Als er zum Anstoß zurück in die eigene Spielhälfte trottete, wartete aber schon Schiedsrichter Deniz Aytekin auf den Torschützen – und hatte eine böse Überraschung in der Hand. Für das Ausziehen des Shirts gab er Huszti die Gelbe Karte, für den Jubel auf dem Zaun eine weitere– macht in der Arithmetik der Fußballregeln Gelb-Rot, also Platzverweis.

          Doppelte Strafe?

          Aber darf der Schiedsrichter einen Spieler für einen Torjubel doppelt bestrafen? Ein Blick in die offiziellen Fußballregeln für diese Saison verschaffen Aufklärung.

          In Regel 12 (Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen) steht auf Seite 88:

          Zwar ist es einem Spieler erlaubt, seiner Freude nach einem Treffer Ausdruck zu verleihen, doch darf der Torjubel nicht übertrieben werden. Die FIFA gestattet Torjubel in angemessenem Rahmen. Zu unterbinden sind jedoch „choreografierte“ Jubelszenen, wenn dadurch zu viel Zeit verloren geht. Die Schiedsrichter sind angewiesen, in solchen Fällen einzuschreiten.

          Ein Spieler wird verwarnt, wenn er:

          - nach Meinung des Schiedsrichters mit provozierenden, höhnischen oder aufhetzenden Gesten jubelt,
          - an einem Zaun hochklettert, um einen Treffer zu feiern,
          - sein Hemd auszieht oder es über seinen Kopf stülpt,
          - Kopf oder Gesicht mit einer Maske oder Ähnlichem bedeckt.


          Aytekins Addition: Huszti zog sein Hemd aus – Gelb. Huszti kletterte am Zaun hoch – Gelb. Macht summa summarum: Gelb-Rot.

          Tat Nummer eins: Huszti zeiht sein Trikot aus Bilderstrecke
          Tat Nummer eins: Huszti zeiht sein Trikot aus :

          Weiter heißt es in den Regeln:

          Das Verlassen des Spielfelds beim Torjubel ist an sich noch kein verwarnungswürdiges Vergehen, doch sind die Spieler gehalten, so rasch wie möglich auf das Feld zurückzukehren.

          Huszti und Kollegen ließen sich viel Zeit. Doch Aytekin hätte die Chance gehabt, die „verlorene“ Zeit nachspielen zu lassen. Vielmehr aber pfiff er direkt nach Husztis Platzverweis – noch vor einem abermaligen Anstoß der Bremer – ab.

          Und dann steht noch etwas im Regeltext:

          Von den Schiedsrichtern wird erwartet, dass sie in solchen Situationen präventiv auf die Spieler einwirken und bei der Beurteilung des Torjubels gesunden Menschenverstand walten lassen.

          Ohne gesunden Menschenverstand und Fingerspitzengefühl

          Wenn nicht nach solch einem Tor zu diesem Zeitpunkt, wann sonst sollte ein Spieler seinen Gefühlen freien Lauf lassen dürfen? Fazit: Aytekin handelte strikt nach Regelwerk, daher kann man dem Schiedsrichter keinen Fehler unterstellen. So erklärte er Huszti sein Handeln auch, als er ihm die Karten vorhielt.

          Doch das vielzitierte „Fingerspitzengefühl“, das sogar in den offiziellen Regeln unter „gesundem Menschenverstand“ beschrieben wird, ließ Aytekin eindeutig vermissen. Es war eine verpasste Chance. Huszti wird das heute verschmerzen können, nächsten Sonntag nicht mehr: Er fehlt dann in der nächsten Partie in Hoffenheim.
           

          Weitere Themen

          Die letzte Hoffnung des HSV

          Trainer Horst Hrubesch : Die letzte Hoffnung des HSV

          Mehr als ein Gute-Laune-Onkel beim in dieser Saison wieder schwächelnden Zweitligaverein: Wie die HSV-Legende Horst Hrubesch den Klub doch noch zurück in die Bundesliga führen will.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.