https://www.faz.net/-gtl-8o7qs

Skandal im englischen Fußball : Fast 100 Klubs von Missbrauchsvorwürfen betroffen

  • Aktualisiert am

Der FC Chelsea hat im Missbrauchsskandal bereits Stellung bezogen Bild: Reuters

Im Zuge der Ermittlungen wegen des möglichen Kindesmissbrauchs im englischen Fußball hat die britische Polizei mittlerweile 83 Verdächtige identifiziert. Auch mehrere Klubs aus der Premier League sind von den Vorwürfen betroffen.

          1 Min.

          Der Missbrauchsskandal im englischen Fußball weitet sich aus. Wie die britische Polizei am Freitag mitteilte, wurden inzwischen 83 potentielle Verdächtige identifiziert. 98 Fußballvereine seien von den Vorwürfen wegen Kindesmissbrauchs betroffen, darunter auch Premier-League-Klubs. Vergangene Woche hatte sich bereits der FC Chelsea bei einem seiner ehemaligen Spieler entschuldigt. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Berichte von Übergriffen, die bereits vor Jahrzehnten stattgefunden haben sollen. Das Alter der Opfer zur Tatzeit reiche von sieben bis 20 Jahre.

          Der englische Fußball wird seit Wochen von dem Skandal erschüttert. Ausgelöst hatte ihn der 43-jährige frühere Profi Andy Woodward, der einem ehemaligen Jugendtrainer im „Guardian“ jahrelangen Missbrauch vorwarf. Weitere ehemalige Profis brachen daraufhin ihr Schweigen. Die Kinderschutzorganisation NSPCC registrierte nach eigenen Angaben über ihre Telefon-Hotline seitdem über 1000 Anrufe mit Hinweisen auf sexuelle Übergriffe. 350 mutmaßliche Opfer sollen sich bislang gemeldet haben, die meisten von ihnen sind Männer.

          Weitere Themen

          Glücklich bei der Familie

          Mein Tokio (6) : Glücklich bei der Familie

          Tim Pütz genießt es, Olympionik gewesen zu sein. Zurück in Deutschland blickt er aber auch mit einem weinenden Auge auf Japan und denkt bereits an die Zukunft, an die Familie und einen Grand-Slam-Titel.

          Topmeldungen

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          „Die in Brüssel mögen uns nicht“, behauptet Viktor Orban. Viele zu Hause glauben ihm.

          Ungarn und die EU : „Die in Brüssel mögen uns nicht“

          Der niederländische Regierungschef und der Außenminister Luxemburgs stellen Ungarns EU-Mitgliedschaft in Frage. Ministerpräsident Orbán kann sich freuen. Er sagt ohnehin, „die in Brüssel“ wollten die Ungarn eigentlich nicht.
          Der Bär vor der Frankfurter Börse: Das Tier steht als Symbol für fallende Aktienkurse.

          Dax und Dow unter Drcuk : Im Sommer drücken die Bären die Börsen

          Hätte ein Anleger seit dem Geburtsjahr des Dax nur im August und September investiert, hätte er viel Geld verloren. Wie entkommen Anleger den regelmäßig in der heißen Jahreszeit fallenden Kursen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.