https://www.faz.net/-gtl-9dxyd

Interview zu Gewalt im Fußball : „Hooligans sind heute professioneller“

Die Ausschreitungen in Chemnitz haben bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Bild: dpa

Für Fanforscher Robert Claus sind die Ausschreitungen von Chemnitz und die Beteiligung von Hooligans überhaupt nicht überraschend. Fußball sei eines von drei zentralen Elementen rechter Erlebniswelten.

          4 Min.

          Robert Claus, 35 Jahre alt, ist Fanforscher und Experte für Hooliganismus. Seit 2013 arbeitet er in der Kompetenzgruppe „Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit“. Er ist Autor des im Werkstatt-Verlag erschienenen Buches „Hooligans – Eine Welt zwischen Fußball, Gewalt und Politik“.

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Herr Claus, die Auseinandersetzungen in Chemnitz am Sonntag und Montag haben gezeigt, dass rechtsextreme Hooligan-Gruppen an Einfluss gewonnen haben. Hat Sie das überrascht?

          Überhaupt nicht. Die rechte Szene im Raum Chemnitz hat eine lange Geschichte, verschiedene „Kameradschaften“, und terroristische Netzwerke wie der NSU kommen darin vor, sie ist auch in der Hooligan-Szene verwurzelt. Wer die Geschichte rechter Gewalt verfolgt hat, wusste, dass es wieder zu einem solchen Ausbruch der Gewalt kommen kann. Die Frage war nur: Wann?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.