https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fan-experte-michael-gabriel-ueber-fussball-reisen-in-corona-zeiten-17226271.html

Fan-Experte Im Interview : „Der Fußball sendet falsche Signale aus“

Fans in Zeiten der Pandemie: mehr als nur zahlende Kundschaft in den Stadien Bild: dpa

Michael Gabriel ist Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte. Im Interview spricht er über Reisen der Klubs, die Reaktionen der organisierten Fanszene auf die Pandemie und eine drohende Entfremdung.

          5 Min.

          Leipzig musste sein Champions-League-Heimspiel gegen Liverpool in Zeiten der Corona-Pandemie in Budapest austragen. Und Bayern München hat die Klub-WM in Qatar gewonnen. Sorgen diese Reisen in der jetzigen Zeit für Verdruss bei den Fußballfans?

          Jörg Daniels
          Redakteur in der Sportredaktion

          Als die Pandemie im vergangenen Jahr ausgebrochen ist, gab es Verständnis dafür, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Das lag auch daran, wie die DFL kommuniziert hat. In der öffentlichen Darstellung war viel von Demut die Rede. Das positive Bild, das damals trotz der schwierigen Voraussetzungen abgegeben wurde, scheint mir im Moment aber zu bröckeln.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.