https://www.faz.net/-gtl-9x8iv

Fan-Ausschreitungen im Fußball : Warum der Kampf der Ultras gegen den DFB eskaliert

Der DFB reagiert auf die Fan-Ausschreitungen. Bild: Greser & Lenz

Der deutsche Fußball hat sich seinen ganz eigenen Ausnahmezustand geschaffen. Junge weiße Männer, die Macht wollen, kämpfen gegen alte weiße Männer, die Macht haben.

          7 Min.

          Es geht wieder mal um alles, wenn sich Ultras und Verbände drohend gegenüberstehen. Es geht dann um Hass, Rassismus, Kommerz, Diskriminierung, Gerechtigkeit, Beleidigungen, Glaubwürdigkeit – und nur ganz nebenbei um Fußball, bestenfalls. Man kann diesen endlosen Konflikt in deutschen Stadien, bei dem jede Seite stets um die Deutungshoheit kämpft, allerdings auch ganz anders betrachten: Junge deutsche weiße Männer, die Macht wollen, kämpfen gegen alte deutsche weiße Männer, die Macht haben – und die alten weißen Männer haben den Kampf angenommen.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Zur Lage der Fußballnation: Während die italienische Liga für den gesamten Monat ihre Stadien gesperrt hat und hierzulande Großveranstaltungen wie die Leipziger Buchmesse und die Internationale Tourismus-Börse aus Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung abgesagt worden sind, werden an diesem scheinbar ganz normalen Fußball-Wochenende rund eine halbe Million Zuschauer in die Stadien der Bundesliga strömen. Ganz so, als ob nichts wäre.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Entlastungstarifen können hohe Beiträge im Alter vermieden werden.

          Private Krankenversicherungen : Gegen die Preisspirale

          Private Krankenversicherer bieten ihren Kunden Tarifkomponenten an, um höhere Beiträge im Alter zu vermeiden. Doch Verbraucherschützer raten, selbst zu sparen.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.