https://www.faz.net/-gtl-a4p2x

Aus beim FC Arsenal : Özil im Abseits

Mesut Özil darf nicht mehr für den FC Arsenal spielen. Bild: Picture-Alliance

Mesut Özil verdient 55.000 Euro am Tag, darf aber nicht mehr für den FC Arsenal spielen. Man kann darin noch etwas anderes sehen als die irrwitzig erscheinende Verschwendung von Kapital und die – im Fußball ohnehin oft müßige – Frage nach der Moral.

          2 Min.

          Was kann man mit 55.000 Euro am Tag alles anstellen? Das ist einerseits der Traum eines normalen Arbeitnehmers, der hierzulande durchschnittlich 48.000 Euro nach Hause bringt, wenn er Vollzeit arbeitet – im Jahr. Andererseits ist es, weil es sich um das Gehalt des Fußballprofis Mesut Özil handelt, ein Stück weit eine populistische Frage. Der Markt hat es schließlich in anderen Zeiten so hergegeben.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Unstrittig aber dürfte sein, dass es noch etwas Absurderes gibt, als jemandem so viel Geld dafür zu bezahlen, dass er einen Ball besonders gut von A nach B und manchmal in ein Tor kickt. Nämlich so viel Geld zu bezahlen, obwohl er gar nicht kickt, jedenfalls nicht mehr in Pflichtspielen der ersten Mannschaft des FC Arsenal. Nachdem Trainer Mikel Arteta schon auf Özils Dienste in dieser Europa-League-Saison verzichtet hatte, strich er dessen Namen auch von der Meldeliste für die Premier League.

          Als „Verschwendung“ hat Özils früherer Trainer Arsène Wenger den Umstand bezeichnet, dass sich für den Weltmeister von 2014 kein Platz mehr findet. Das kann man so sagen. Dem wäre noch hinzuzufügen, dass es sich um denselben FC Arsenal handelt, der sich zwar einen neuen Spieler für 50 Millionen Pfund leistete, zugleich aber genötigt sah, 55 nichtkickenden Angestellten pandemiebedingt zu kündigen – auch dem Darsteller des beliebten Klubmaskottchens „Gunnersaurus“. Das ist dann nicht nur denjenigen Menschen schwer zu vermitteln, die den Inhalt ihres Kühlschranks gerne aufbrauchen, bevor sie wieder neu die Tüten füllen.

          Auch Özil selbst zeigte sich pikiert, er vermisse die „Loyalität“ bei dem Klub, den er „liebe“, schrieb er in den sozialen Medien, was bei aller verständlichen Enttäuschung auch einer eigenwilligen Logik folgt. Bezahlt wird Özil schließlich immer noch, und wenn es ihm wichtiger gewesen wäre zu kicken, hätte er das gewiss anderswo tun können, nur halt vielleicht für ein bisschen weniger.

          Weil er es seinem Klub umgekehrt auch nicht gerade leicht gemacht hat, verstärkt sich der Eindruck, dass sich der begnadete Fußballprofi Özil festgespielt hat in seiner eigenen (Gedanken-)Welt, in der er zwar zunehmend die weltpolitische Lage deutet, zuletzt im Konflikt um Nagornyj-Karabach, die Deutungshoheit auf dem Platz aber längst verloren hat.

          So kann man in dieser Episode noch etwas anderes sehen als die irrwitzig erscheinende Verschwendung von Kapital und die – im Fußball ohnehin oft müßige – Frage nach der Moral. Nämlich das, was en passant verlorengegangen ist. Özils leise Kunst, die verwegene Leichtigkeit, mit der er einst von Gelsenkirchen-Bismarck aus die Fußballwelt verzauberte. Das alles wirkt aus deutscher Perspektive sehr weit weg, ein kaum noch aufflackernder Phantomschmerz, während die Narben einer anderen Geschichte immer noch kräftig zu spüren sind.

          Özil-Berater kritisiert Arsenal-Trainer: „Nicht fair und ehrlich“

          Nach der Ausbootung des früheren Weltmeisters Mesut Özil hat dessen Berater Arsenal-Trainer Mikel Arteta scharf kritisiert. „Die Fans verdienen eine ehrliche Erklärung und nicht, dass Arteta sagt, er habe Özil enttäuscht. Das hat er nicht. Er hat es versäumt, fair, offen und ehrlich zu sein und jemanden, der unter Vertrag steht, mit Respekt zu behandeln“, sagte Erkut Sogut dem US-Sender ESPN am Freitag. „Jeder weiß, dass er ihn nicht fair behandelt hat. Er hat ihm keine Chance gegeben, sich zu zeigen.“

          Özil war nicht für den Premier-League-Kader des FC Arsenal nominiert worden und kann damit bis Jahresende nur für die U 23 des Klubs oder
          in Pokalwettbewerben zum Einsatz kommen. Arteta hatte dies als „eine fußballerische Entscheidung“ begründet. Özil selbst hatte bei Instagram seine Enttäuschung geäußert. Es mache ihn traurig, dass seine Loyalität und Treue nicht erwidert werden. Der deutsche ehemalige Nationalspieler steht noch bis Mitte 2021 bei Arsenal unter Vertrag und ist Top-Verdiener des Klubs. Özil hat einen vorzeitigen Abschied aus London mehrfach ausgeschlossen. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.