https://www.faz.net/-gtl-a1x6y

Star und Klub in der Krise : Mesut Özil und das Schicksalsspiel des FC Arsenal

  • Aktualisiert am

Bleibt er in London? Mesut Özil kommt derzeit nicht zum Einsatz. Bild: Picture-Alliance

Mit einem Pokalerfolg im FA Cup will der FC Chelsea eine gelungene Saison krönen. Gegner ist der kriselnde Lokalrivale Arsenal, bei dem Mesut Özil vor einer ungewissen Zukunft steht. Sein Berater äußert sich vielsagend.

          3 Min.

          Die Ausgangslage der beiden Finalteilnehmer im englischen FA Cup könnte kaum unterschiedlicher sein: Für den FC Chelsea mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger ist das Endspiel an diesem Samstag (18.30 Uhr bei DAZN) die Chance, ein tolles erstes Jahr unter Trainer Frank Lampard mit der neunten FA-Cup-Trophäe zu veredeln. Für den Lokalrivalen Arsenal mit dem neuen Coach Mikel Arteta ist es die letzte Möglichkeit, eine völlig verkorkste Saison zu retten und sich doch noch für die Europa League zu qualifizieren.

          „In meinen Augen wäre ein Sieg das I-Tüpfelchen nach dieser Saison“, sagt Chelsea-Verteidiger Rüdiger vor dem Pokalfinale im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Premier-League-Spielzeit, die wegen der Corona-Krise für rund drei Monate unterbrochen war, hatte der 27-Jährige mit den Blues auf Tabellenplatz vier beendet. Damit ist Chelsea wieder für die lukrative Champions League qualifiziert.

          Doch noch nach Europa?

          „Ich denke, wir können zufrieden sein“, findet Rüdiger, der in drei Jahren an der Stamford Bridge nach Antonio Conte und Maurizio Sarri schon den dritten Coach erlebt. Die Mannschaft habe im ersten Jahr unter Frank Lampard einen wichtigen Schritt gemacht. „Alles hat sich verändert, viele junge Spieler, ein neuer Trainer – es war einfach alles wieder neu. Alles fing wieder bei null an. Dafür war es eigentlich ganz gut, meiner Meinung nach.“

          Beim Stadtrivalen Arsenal ist die Lage ganz anders. Coach Mikel Arteta hatte das Amt erst rund um Weihnachten übernommen. Da hatten die Gunners bereits 34 Punkte liegen gelassen. Als Tabellenachter verpasste der Klub, bei dem der 2014er-Weltmeister Mesut Özil seit Wochen nicht mehr im Kader stand, am Ende sogar die Europa League. Mit einem Sieg in Wembley am Samstag könnte Rekord-Pokalsieger Arsenal, das den Wettbewerb 13 Mal gewann, doch noch den Sprung nach Europa schaffen.

          Ob Rüdiger vor dem Spiel Kontakt zu seinem früheren DFB-Teamkollegen Özil hatte? „Im Moment ist es ein bisschen stiller geworden“, sagt er. „Normalerweise habe ich schon mehr Kontakt mit ihm. Aber sein Leben hat sich jetzt auch etwas verändert, er ist Vater geworden. Und da muss man jedem auch seinen Freiraum lassen.“

          Özils Zukunft in London – mal wieder ungewiss. Seit dem Wiederanpfiff nach der dreimonatigen Coronavirus-Pause kam er in der Premier League nicht mehr zum Einsatz. Arteta warf ihm zuletzt indirekt fehlendes Engagement vor. Er setze auf Spieler, „die sich unserer Kultur zu 100 Prozent verpflichtet fühlen“, sagte der Spanier. „Und auf Spieler, die jeden Tag dem gerecht werden, was wir von ihnen erwarten.“ Das trifft auf den einstigen Mittelfeldstar offenbar nicht zu. Sollte Özil am Samstag dabei sein, wäre das eine große Überraschung.

          Während bei Arsenal ein abermaliger Umbruch bevorsteht, blickt man bei Chelsea hoffnungsvoll in die Zukunft – auch dank des Neuzugangs Timo Werner von RB Leipzig, dem mit Kai Havertz von Bayer Leverkusen der dritte deutsche Nationalspieler folgen könnte.

          Können die Blues in der kommenden Saison mit Liverpool und Manchester City um den Premier-League-Titel konkurrieren? „Schwierig zu sagen, wenn du zwei Teams hast, die auf einem brutal starken Level sind“, bremst Rüdiger vorsichtig die Erwartungen. „Ich denke, man kann noch nichts vorhersagen, und soweit denke ich auch gar nicht.“

          Im Pokal ist der Titel nun zum Greifen nah, auch wenn Rüdiger Chelsea trotz des besseren Saisonverlaufs nicht als Favoriten sieht. „Ein Finale ist ein Spiel für sich“, betont der 27-Jährige vor dem Duell im menschenleeren Wembley-Stadion. „Es ist auch noch ein Derby. Und ich denke, da interessiert die bisherige Saison nicht mehr.“

          Özil derweil dürfte während dem Spiel weiter über seine Zukunft nachdenken: Noch ein Jahr beim FC Arsenal in London bleiben oder doch lieber im Sommer wechseln? Derzeit scheint es eine eindeutige Tendenz beim Weltmeister von 2014 zu geben. „Er wird bis zum Sommer 2021 bleiben“, sagte sein Berater Erkut Sögüt der türkischen Zeitung Fanatik. Daran habe sich nichts geändert, „er ist ein Spieler von Arsenal“.

          Nicht unwesentlicher Umstand: Er ist auch Topverdiener von Arsenal, mit einem Gehalt von 350.000 Pfund pro Woche. Deshalb scheint es Özil nur wenig zu stören, dass er unter Trainer Arteta aussortiert wurde. Aber: „Im Jahr 2021 wird er Arsenal zu 90 Prozent verlassen. Er könnte in Asien oder Amerika spielen. Natürlich ist auch die Türkei eine Option“, sagte Sögüt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : „Jeder ist bereit für einen Kampf“

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Abertausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.