https://www.faz.net/-gtl-9810o

Ausraster von TV-Experte : Früherer Liverpool-Star bespuckt Familie

  • Aktualisiert am

Jamie Carragher spielte früher bei Liverpool und war später TV-Experte. Bild: dpa

Beim FC Liverpool war Jamie Carragher ein Star. Nach der Karriere wurde er TV-Experte. Nun verliert er nach der Niederlage seines früheren Klubs in Manchester völlig die Nerven. Das hat Folgen.

          1 Min.

          Der ehemalige englische Fußball-Profi Jamie Carragher hat nach einer Spuck-Attacke seinen Job als TV-Experte beim britischen Sender Sky vorerst verloren. Der frühere Verteidiger des FC Liverpool hatte am Samstag aus einem fahrenden Auto in das Fenster eines anderen Wagens gespuckt, in dem eine Familie saß. Der 40-Jährige soll die auf der Rückbank sitzende Tochter im Gesicht getroffen haben. Die Familie filmte den Vorfall mit dem Smartphone.

          „Sky nimmt diesen Vorfall extrem ernst und verurteilt Jamies Taten aufs Schärfste“, hieß es in einer Mitteilung des Senders am Montag. „Das haben wir ihm persönlich klargemacht und ihn von seinen Aufgaben entbunden.“ Später gab Carragher im Sender ein emotionales Interview, in dem er sich für seinen Ausraster entschuldigte.

          Zuvor hatte Carragher bereits auf Twitter eingeräumt, er sei „völlig aus der Rolle gefallen“. Er habe sich bereits persönlich bei der Familie entschuldigt. Der frühere Liverpool-Spieler gab an, nach der 1:2-Niederlage seines früheren Klubs bei Manchester United provoziert worden zu sein. Das sei aber keine Rechtfertigung für sein Verhalten.

          Auch der dänische Sender TV3 Sport reagierte inzwischen und teilte mit, vorerst auf Carraghers Dienste zu verzichten. Ursprünglich war er als Experte für das Champions-League-Spiel von Manchester United gegen den FC Sevilla am Dienstag vorgesehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Hausärztin zieht in ihrer Praxis eine Spritze mit Comirnaty-Impfstoff  auf.

          Vorstoß der USA : Kippt der Patentschutz für Impfstoffe?

          Jetzt plädiert auch Amerika für eine Aufweichung des Urheberschutzes. Dabei ist fraglich, ob dies den Entwicklungs- und Schwellenländern wirklich helfen würde. Und es könnte Folgen für künftige Forschungsausgaben haben.
          Corona-Impfungen am Montag im Kölner Brennpunktstadtteil Chorweiler

          Herkunft und Corona : Verdrängt, verdruckst, versäumt

          Pandemien sind keine gesellschaftlichen Gleichmacher, wie behauptet wurde. Die Corona-Krise zeigt, wie eng Armut und Krankheit miteinander verbunden sind. Das hätte man wissen können.
          Leuchtturm auf Hiddensee: Mecklenburg-Vorpommern ist für Urlauber noch nicht offen.

          Erste Öffnungen : Wo aus Urlaubsträumen Reisen werden

          Schleswig-Holstein macht den Pfingsturlaub möglich, anderswo sind Touristen noch nicht willkommen. Tests und Maske gehören meist zu den Ferien dazu, manchmal auch die Quarantäne. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.