https://www.faz.net/-gtl-9qbkg

Früherer Bayern-Star : Florenz empfängt Ribéry wie einen König

  • Aktualisiert am

„Ich bin glücklich, mit meiner Familie hier zu sein“: Franck Ribéry. Bild: EPA

Franck Ribéry setzt seine Karriere in Italien fort. Der frühere Bayern-Star unterschreibt beim AC Florenz und löst Begeisterung aus. Dort trifft er auf einen alten Bekannten, der ihn mit warmen Worten empfängt.

          Im violetten Polohemd seines neuen Vereins herzte Franck Ribéry kurz nach seiner Ankunft in der Toskana den ersten kleinen Fan des AC Florenz. Mit riesiger Vorfreude und lautstarker Begeisterung empfingen Anhänger des italienischen Fußball-Erstligaverein ihren neuen Star gleich am Flughafen. „Ich bin glücklich, mit meiner Familie hier zu sein“, sagte der langjährige Bayern-Star, der noch auf dem Rollfeld für erste Erinnerungsfotos posierte und in fließendem Italienisch sein erstes Interview gab. „Ich freue mich darauf, noch zwei Jahre auf hohem Niveau zu spielen.“

          Gerade einmal 70 Flugminuten von seinem geliebten München entfernt, setzt der in die Jahre gekommene Dribbelkünstler seine Karriere fort. Beim AC Florenz trifft Ribéry auf einen Bekannten aus der Bundesliga: Kevin-Prince Boateng ist ebenfalls seit dieser Saison neu am Arno. „Willkommen, mein Bruder“, empfing ihn Boateng mit warmen Worten. Am Donnerstag soll der 36-Jährige offiziell vorgestellt werden.

          Schon vor Ribérys Vertragsende nach zwölf Jahren beim FC Bayern Ende Juni hatte es ein munteres Rätselraten über seinen künftigen Arbeitgeber gegeben. Saudi-Arabien und Qatar galten als neue Destinationen für den 81-maligen ehemaligen Nationalspieler Frankreichs. Spekulationen gab es über die PSV Eindhoven, wo Ribérys früherer Mitspieler Mark van Bommel Trainer ist. Gerüchte um Eintracht Frankfurt und sogar eine Anstellung als Notnagel beim FC Bayern machten die Runde.

          In der Florentiner Mannschaft von Trainer Vincenzo Montella wird Ribéry nun die Attraktion. Der Franzose soll dem Traditionsverein, der in der vergangenen Saison nur Tabellensechzehnte wurde, einen Schub verleihen. „Begeisterung“ werde Ribéry mitbringen, hatte der einstige Bayern-Stürmer Luca Toni im Vorfeld gesagt. „Franck ist ein Anführer.“ Der Fußball-Filou hatte sich bei seinem früheren Münchner Mitspieler Infos über den künftigen Arbeitgeber eingeholt.

          Ribéry war 2007 von Olympique Marseille zum FC Bayern gewechselt und hatte sich mit seinen Kunststücken in die Herzen der Fans gedribbelt. Im Sommer verabschiedete er sich an der Seite seines kongenialen Partners Arjen Robben mit dem Double aus Meisterschaft und Pokal von der Isar. „Was wir zusammen gemacht haben, bleibt das ganze Leben“, meinte Ribéry, mit neun deutschen Meisterschaften Rekordspieler, schluchzend bei der Meister-Party. Während Robben seine Karriere mittlerweile beendet hat, geht die Fußball-Reise für Ribéry noch eine Weile weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.