https://www.faz.net/-gtl-a1q7x

Rücktritt nach Uhren-Affäre : Früherer DFB-Präsident Grindel wähnt Verrat

  • Aktualisiert am

Reinhard Grindel blickt zurück auf die Uhren-Affäre und seinen Rücktritt. Bild: EPA

15 Monate nach seinem Rücktritt rechnet der ehemalige Präsident Reinhard Grindel mit dem DFB ab. Die eigene Bilanz bewertet er durchaus als erfolgreich. Dazu hat Grindel eine provokante Meinung zur 50+1-Regel.

          2 Min.

          Mitunter fehlende Loyalität und Teamgeist an der Spitze, ein nicht ausreichendes Krisenmanagement während der Corona-Pandemie und provokante Aussagen zur 50+1-Regel: Der frühere DFB-Präsident Reinhard Grindel hat sich gut 15 Monate nach seinem Rücktritt mit deutlichen Aussagen zu Wort gemeldet.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Grindel fühlt sich mit Blick auf sein Aus beim Deutschen Fußball-Bund verraten. „Leider hat es Personen gegeben, die diesen Fehler bemerkt und an die Presse durchgestochen haben, statt mich darauf anzusprechen“, sagte Grindel der „Bild am Sonntag“ über die Annahme einer teuren Uhr, die im April 2019 zu seinem Rücktritt geführt hatte. „Das hat mich menschlich schon sehr beschäftigt.“ Das Geschenk im Wert von rund 11.000 Euro hatte er von einem ukrainischen Funktionär erhalten.

          „Ich habe einen Compliance-Verstoß begangen, und es war richtig, daraus die Konsequenzen zu ziehen“, sagte Grindel. „Mit dem ominösen Uhrengeschenk bin ich völlig transparent und arglos umgegangen. Es wussten ja viele im DFB davon.“ Er habe nie „einen Hehl aus dem Geschenk gemacht“, versicherte der 58-Jährige. „Das mag man naiv nennen, jedenfalls war diese Form der Transparenz das komplette Gegenteil von Korruption.“ Rückblickend sei das Amt des DFB-Präsidenten gut zu führen, „wenn es an der Spitze Loyalität und Teamgeist gibt“. Dies habe es aber nicht von jedem Einzelnen gegeben. Durch seine Tatkraft und Präsenz habe er Einflussstrukturen verändert. „Das hat vielleicht nicht jedem gefallen“, sagte Grindel.

          In seiner persönlichen Bilanz hebt der CDU-Politiker die erfolgreiche Bewerbung für die EM 2024, das Festhalten an Joachim Löw nach der WM 2018 und den Bau der DFB-Akademie hervor. Die Affäre um das Foto von Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sei einen Tag vor der Kaderbekanntgabe für die WM 2018 zum falschen Zeitpunkt gekommen. „Nur eine Woche früher und wir hätten Zeit gehabt, mit Özil in Ruhe darüber zu reden, dass es eine klare, unmissverständliche Distanzierung von dem Wahlkampffoto geben muss“, betonte Grindel, der damals viel Kritik einstecken musste.

          Für die Zukunft habe der DFB laut Grindel auch durch die EM 2024 glänzende Aussichten. „Was ich mit Sorge sehe, ist die Tatsache, dass in der Corona-Krise nicht genug getan wurde, um unsere Amateurvereine zu stärken. Da muss der DFB alle Kräfte bündeln, um zu helfen“, monierte der gebürtige Hamburger, der inzwischen als Unternehmensberater in den Bereichen Politik und Sport arbeitet.

          Dass sein Nachfolger Fritz Keller die Sommermärchen-Affäre rund um die WM 2006 noch einmal untersuchen lässt, verfolgt Grindel mit Spannung. An neue Erkenntnisse glaubt er nicht. „Wir haben den Zahlungsfluss lückenlos nachgewiesen. Was mit dem Geld letztendlich gemacht worden ist, weiß der frühere Fifa-Funktionär Bin Hammam, an den das Geld ging, und möglicherweise das ein oder andere Mitglied des damaligen Organisationskomitees. Wenn die aber nichts sagen, sind die Möglichkeiten eines Sportverbandes, die Wahrheit herauszufinden, begrenzt“, erklärte Grindel.

          Eine provokante Meinung vertritt Grindel in Sachen 50+1-Regel. „Der deutsche Fußball sollte zumindest diskutieren, Bedingungen und klare Regeln für Investoren festzulegen, bevor die EU-Kommission vollendete Tatsachen schafft“, sagte Grindel und betonte: „Für die Vereine, die am ehesten Bayern und Dortmund gefährlich werden können, wirken die 50+1-Regeln ohnehin nicht: siehe Leipzig oder Leverkusen. Insofern kommt man um die Debatte nicht herum, ob es nicht geboten ist, Vereinen, die in diese Phalanx einbrechen wollen, die Einbeziehung von Investoren zu erleichtern.“ Er habe Zweifel, ob es in der DFL die Bereitschaft gebe, Mehrheitsbeteiligungen zuzulassen, die in der Bundesliga durch die 50+1-Regel untersagt sind.

          „Jeder in diesem Land hat das Recht, sich zu äußern, wenn er sich ungerecht behandelt fühlt. Und das hat er getan“, sagte sein Nachfolger als DFB-Präsident, Fritz Keller, am Sonntag in der ARD.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.