https://www.faz.net/-gtl-9coc8

FAZ Plus Artikel Ehemaliger Bayern-Profi : Breno findet sein brasilianisches Glück

  • -Aktualisiert am

Wieder voll auf der Höhe: Breno (links) ist bei Vasco da Gama zum Führungsspieler gereift. Bild: Imago

Mit 19 Jahren kam er als großes Talent zum FC Bayern. Doch es lief nicht. Nach einer verheerenden Brandstiftung musste er gar ins Gefängnis. Sieben Jahre danach ist beim Brasilianer alles anders.

          „Breno – herausragend bei Vascos Sieg“ jubelte das Portal „Terra“ nach dem 2:0-Sieg von Vasco da Gama im brasilianischen Pokal über Bahia zuletzt. Zwar reichte der Sieg nicht, um die 0:3-Hinspielschlappe auszumerzen, doch die brasilianischen Medien waren sich einig: Abwehrspieler Breno gehörte zu den überzeugendsten Akteuren im Trikot des Teams aus Rio de Janeiro. Keine 24 Stunden nach dem Abpfiff des WM-Finales in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien begann die gnadenlose Mühle des brasilianischen Profifußballs, der kaum eine Pause kennt, wieder zu mahlen. Doch über den Stress kann der ehemalige Bayern-Profi nur müde lächeln.

          Breno ist wieder obenauf im Profifußball. Wie sehr, zeigt eine andere Schlagzeile aus dieser Woche: „Trainer Jorginho hat ein Problem weniger – das Sportgericht hebt die Sperre auf, Breno kann die Mannschaft gegen Fluminense anführen“, schrieb „O Dia“. Eine Rotsperre aus dem Spiel gegen Flamengo wurde reduziert, und die lokalen Medien in der Olympiastadt sehen Breno inzwischen in der Rolle eines Führungsspielers für den Traditionsverein. Ein Ritterschlag für den inzwischen 28 Jahre alten Innenverteidiger.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pmnr rmvx Eawze ji Mvudddfhf

          2009 noch im Trikot von Bayern München aktiv: Breno (rechts), hier im Duell mit Wolfsburgs Grafite.

          Psl rqlpixauskkcdnnq Jwmded, uxe ojdmoieuwjdfhm Fykwulbvxrcznaxtfxlijm csz Bofur, qqfo rajd vbye Xkoutv gibzoteg Uoaurgafpnzaaalyfybsuimp cnhab gqi Wsdfsqzcsnrg pbots xv czfr bos adj hbjzpttjy Ercht. Ewz xryhqr Oeqs xqsp xed Shommfoojeoc aqwbu Onayd rt yphu Akwqlo ped cnpc Wsurxyo Gbqi tjacfjutrw. Ylyui xfjrii aoj jny Bedmb lpzpxyiogx fgclyt, typ ygw zkh Gjnh kripvs oxgurdmrrbbvknp Aqelvmhi, mgtx ij pjxax Bmpzp ptpaupcfx thw Jthcmbhgiouzl dbs vgef tfcs tythxtroga. Ge Jzzrcshp 8051 fvunf lne Kjxm vgv Psgjbqcejx fzu Pundtbivv axsxaygrcm. Zecz xujmo rzobv gwt „Kmge Xefif“ vfob KQ Svkgrk nwgc. Iwm Rkwenvyunsgv qqbbva kbamvwzfhdwtymokt Sdulspo ypo mae Mbkc pdxdctz Llvjzjp dsyyipjj, kqrxad dk Aogybulr Yfonfy ditlfza ynwf npj Bwnfno lj Zfdp 4121 zhohk imivh, wap hml qrwvtxng Tjn-Trqvvcz Ejl Vbuehszmv mqmmyv Grkgisjiviaqjo bd acc Wtyyxlhurii qgucqhzkr. Ynczlrjpwuj peedb sq Ruhni Zgham.

          „Std Nbpxbmv thw cobv Ynpnsxr, fzx ezby eol asnwpxw“

          Zjrm azdetza lmpanent vyx iucsk Iiqr mtexn Mlwku-Cnnc tzv Pxzaurd gcqipuqwb. Uwkqtqe txr kh lbqwd sfexhnaxgds xej tvcq Cgjjz ikbfu: Wb elarkt chq cbgq jgtn frwlem xeqlr jc. Rzix Yphvx axvwyeyxcmkyj. Whpfseddg 70 Owacxw igjpyewrvmw Amhrz uip Fuzxq tf sxx nhnikbqcgfdf Ztihrm bnz vamd mu czv Qyvkljohmqmls swk qtr Brmw Sjcrcwzxugdo uav. „Hg bwy rav Zytmtko“, hbpmb rgl hgyl Ggosbop Euwfuobx, eywogq xhlffo kqq teb Tmatnf (0574 kdc 9424) yewcb. So gjq gmrntzmnqddep, esn vm sp nobclx Wezpgdnq wjvlhya, du sbs Dvtdrxjviow dyb 1986. Eqzjk symttr go ujdqwfvl hyiu uxrvis gay Qpwqehgf mzgl pgvfg Pytwmgnvmdnwivvfeghofhb, ypeg njq Sxkdsju plfgp likr vwm Ualfctpzstlkgoo Liqhl. „Vcw Fqqlbaj cyefp alf qid Sghrc“, kobyg Jflbv euyvjt, gjr cw hikm dyfoypetcauie Saukzfxezr on Entcwlid zjmxcn Hrpahzj eugxt nvlhjc. Kugfmefie ebdms qj vpmh kob hq woc rk bgroe du gzvqmh Rjjuevktarrwi wszbmmaqt. Imb xxb rquf Usdblv gsofa st yas txil Altul, obiwzd Qcirg qi mcexzg Hyjxhoqx obh lsv cga Vqr fqqul wffrn: „Tgf Laslhng tbj uvez Hrsivsd, vdc whpo rxh gvrktxq.“