https://www.faz.net/-gtl-8gpit

Europol : Russische Mafia nutzte Fußball zur Geldwäsche

  • Aktualisiert am

Im Fußball geht es um viel Geld – das zieht auch Kriminelle an. Bild: Picture-Alliance

Welcher klamme Klub träumt nicht davon, dass der Wohltäter kommt und mit großzügigen Spenden hilft? Die Geldnot nutzte auch die russische Mafia – und das schon seit 2008.

          Die portugiesische Polizei hat einen russischen Mafiaring zerschlagen, der mit Hilfe von Fußballklubs „mehrere Millionen Euro“ schmutzigen Geldes gewaschen haben soll. Die EU-Polizeibehörde Europol teilte am Mittwoch in Den Haag mit, sie habe die rund ein Jahr lang dauernden Ermittlungen gegen die Russen-Mafia grenzüberschreitend unterstützt. 70 portugiesische Polizisten hätten 22 Häuser und Unternehmen sowie vier große Fußballklubs durchsucht und drei wichtige Mitglieder der russischen Fußball-Mafia verhaftet. Mehrere Tausend Euro Bargeld seien sichergestellt worden.

          Den Europol-Angaben zufolge suchten die Kriminellen Fußball-Vereine, die in Geldnöte geraten waren. Ein russischer Wohltäter tauchte dann auf und half dem Klub mit großzügigen Spenden. In einem zweiten Schritt kauften die Kriminellen dann den Fußballverein. Dabei blieben die tatsächlichen Eigentümer über Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen völlig anonym. Anschließend benutzten sie den Klub und die damit möglichen Finanztransaktionen, um Geld zu waschen. Kuriere brachten Bargeld nach Portugal, das dann durch Unter- oder Überbewertung von Spielerverkäufen oder Fernsehrechten in den offiziellen Geldkreislauf gelangte.

          Dieses System habe mindestens seit 2008 funktioniert. Europol machte keine Angaben über die involvierten Vereine. Die Ermittler waren durch den luxuriösen Lebensstandard der russischen Sportsfreunde und durch deren Vorstrafen aufmerksam geworden.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Deutscher Neuanfang mit Anlaufproblemen

          1:1 gegen Serbien : Deutscher Neuanfang mit Anlaufproblemen

          Die deutsche Nationalmannschaft braucht einige Zeit, um in der Ära nach Boateng, Hummels und Müller in Schwung zu kommen. Leon Goretzka rettet ein Unentschieden. Für Serbien hat der Frankfurter Jovic getroffen.

          Topmeldungen

          1:1 gegen Serbien : Deutscher Neuanfang mit Anlaufproblemen

          Die deutsche Nationalmannschaft braucht einige Zeit, um in der Ära nach Boateng, Hummels und Müller in Schwung zu kommen. Leon Goretzka rettet ein Unentschieden. Für Serbien hat der Frankfurter Jovic getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.