https://www.faz.net/-gtl-a659v

3:2 in Nizza : Leverkusen zieht in die nächste Runde ein

  • Aktualisiert am

Baumgartlinger freut sich über den Führungstreffer: Es geht weiter für Leverkusen nach dem Sieg gegen Nizza. Bild: dpa

Mit dem letzten Aufgebot siegt Bayer Leverkusen auch bei OGC Nizza und zieht vorzeitig in die K.o.-Runde der Europa League ein. Nun geht es allerdings noch um den Gruppensieg.

          1 Min.

          Mit dem letzten Aufgebot hat sich Fußball-Bundesligaverein Bayer Leverkusen vorzeitig in die K.o.-Runde der Europa League gerettet. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz gewann am Donnerstagabend bei OGC Nizza mit 3:2 (2:1) und spielt nun am nächsten Donnerstag gegen Slavia Prag um den Gruppensieg. Die seit sieben Pflichtspielen unbesiegten Rheinländer, die das Hinspiel mit 6:2 gewonnen hatten, kamen im Stadion Allianz Riviera durch Moussa Diaby (22. Minute), Aleksandar Dragovic (32.) und Julian Baumgartlinger (51.) zu ihren Treffern. Für den Tabellenelften der französischen Liga trafen Hassane Kamara (26.) und Dan Ndoye (47.). Mit drei Punkten hat Nizza keine Chance mehr auf das Erreichen der nächsten Runde.

          Europa League

          Bosz hatte beim Auftritt an der französischen Riviera ein großes Personal-Puzzle zu lösen, da er gleich auf acht Spieler verzichten musste und auch das nächste Meisterschaftsspiel in der Bundesliga beim FC Schalke 04 am Sonntag (18.00 Uhr) schon im Kopf hatte. Daher rückten die noch nicht wieder ganz fitten Karim Bellarabi und Nadiem Amiri nach einem Infekt in die Startelf. Immerhin konnte der Bayer-Coach dem jungen Florian Wirtz und zunächst auch dem zuletzt starken Leon Bailey eine Pause gönnen. „Wir müssen mit diesen Umständen umgehen“, sagte der Leverkusener Trainer vor dem Anpfiff.

          Dominante Leverkusener

          Die Leverkusener dominierten die Gastgeber von Beginn an mit viel Ballbesitz und ersten Möglichkeiten durch Wendell (9.) und Patrik Schick, der aus fünf Metern vergab. Der Führungstreffer fiel nach einem famosen Lupfer von Kerem Demirbay auf Diaby, der den Ball per Direktabnahme zum 1:0 verwandelte. Vier Minuten später gelang Kamara von der Strafraumgrenze zwar der Ausgleich für die Mannschaft des Weltmeisters von 1998, Patrick Vieira. Doch noch vor der Pause erzielte Dragovic, der schon beim 2:1-Bundesligasieg in Bielefeld traf, die abermalige Führung. Der zu eigensinnige Schick vergab kurz darauf die mögliche Chance auf eine 3:1-Führung.

          Stattdessen kam Nizza noch einmal ins Spiel und erzielte durch Ndoye, der einen krassen Abwehrfehler von Bayer-Keeper Lukas Hradecky nutzte, den abermaligen Ausgleich. Auch diesmal reagierten die Gäste schnell. Nach einem Freistoß von Amiri traf Baumgartlinger per Kopf zum 3:2. In der sehr unterhaltsamen Partie boten sich den Leverkusenern noch weitere Chancen auf einen höheren Sieg.

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lässt Statistiken für sich sprechen: Premierminister Boris Johnson

          Londons stiller Triumph : Das Ende der Astra-Zeneca-Skepsis

          Die Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs in Berlin und Paris haben in London Befremden hervorgerufen. Das Einschwenken beider Länder auf den britischen Impfkurs wird nun mit Genugtuung quittiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.