https://www.faz.net/-gtl-a659r

0:0 in Belgrad : Hoffenheim schafft vorzeitigen Gruppensieg

  • Aktualisiert am

Auftrag erledigt: Hoffenheim hält sich an der Spitze der Gruppe. Bild: EPA

Die Spitzenposition in der Gruppe ist Hoffenheim sicher. Doch die Leistung der TSG beim 0:0 gegen Belgrad bleibt weit hinter den Erwartungen zurück.

          2 Min.

          Der Schlusspfiff wirkte wie eine Erlösung. In einem Europa-League-Spiel, das vor allem keines der beiden Teams verlieren wollte, hat Fußball-Bundesligaverein TSG Hoffenheim den Gruppensieg perfekt gemacht und darf sich schon jetzt auf die internationale Fortsetzung 2021 freuen. Dem Team von Trainer Sebastian Hoeneß reichte am Donnerstagabend ein 0:0 bei Roter Stern Belgrad, um nach vier Siegen zum Start Platz eins vor den Serben abzusichern. Belgrad ist durch das Remis vor coronabedingt leeren Rängen ebenfalls für die Zwischenrunde qualifiziert, die im Februar des nächsten Jahres beginnt.

          Europa League

          „Das ist etwas Historisches. Wir sind alle froh, dass wir es geschafft haben“, sagte Torhüter Oliver Baumann. Hoffenheim wird erstmals in Europa überwintern. Mittelfeldspieler Sebastian Rudy hatte im Stadion Rajko Mitic keinen Nicht-Angriffspakt beobachtet: „Wir wollten gewinnen und haben es auch versucht.“

          Das abschließende Gruppenspiel gegen KAA Gent am kommenden Donnerstag kann Coach Hoeneß damit zur Schonung seiner Spieler in turbulenten Wochen nutzen. Bis Weihnachten stehen neben dem europäischen Wettbewerb noch vier Bundesliga-Spiele und eine Pokalbegegnung auf dem Programm.

          Das größte Spektakel der Startphase lieferten die Fans der Gastgeber, die vor dem Anpfiff außerhalb des Stadions ein buntes und lautes Feuerwerk in den Himmel der serbischen Hauptstadt schickten. Auf dem Rasen passten sich beide Klubs zunächst dem bescheidenen Wetter bei drei Grad und Regen an: Fehlpässe prägten die ersten 20 Minuten, Belgrad agierte angesichts der Ausgangslage erstaunlich defensiv und abwartend.

          Hoffenheims Hoeneß setzt in Bundesliga und Europa League seit Wochen auf unterschiedliche Besetzungen. Im Vergleich zum 1:1 in Mainz am vergangenen Sonntag brachte der Neffe von Uli Hoeneß diesmal neun Neue in die Startelf. Der 18 Jahre junge Marco John hatte sein Debüt und spielte ordentlich.

          Auch ohne den WM-Zweiten Andrej Kramaric und weitere Stammspieler setzte Hoffenheim offensiv die größeren Impulse. Vor allen Stürmer Munas Dabbur kam immer wieder zum Abschlüssen, ein spektakulärer Fallrückzieher (17.) ging aber deutlich über das Tor. Als Dabbur später (37.) die Führung auf dem Fuß hatte, reagierte der heimische Keeper Milan Borjan hervorragend und entschärfte den wuchtigen Abschluss zur Ecke.

          Zur Pause musste Dabbur überraschend raus, für ihn kam Kramaric. An den Spielanteilen änderte sich nicht viel. Die TSG kombinierte und erspielte sich Abschlüsse, Belgrad wartete ab und fiel maßgeblich durch taktische Fouls und Härte im Mittelfeld auf. Robert Skov (78.) prüfte mit links noch einmal den starken Borjan, der sich aber abermals auszeichnete, ehe die Nullnummer beendet war.

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.