https://www.faz.net/-gtl-7h0zn

Europas Fußballspieler 2013 : Ribéry ist der FAZ.NET-Favorit

  • Aktualisiert am

Mutmacher für den Abend: Des Rückhalts der FAZ.NET-Leser darf sich Ribéry sicher sein Bild: dpa

Franck Ribéry macht das Rennen - zumindest bei den FAZ.NET-Lesern. Der Franzose, der heute abend auf den Titel von Europas Fußballspieler des Jahres hofft, liegt in der Gunst der Leser weit vor seinen eigenen Mitspielern und noch weiter vor Messi.

          1 Min.

          Überlegener Sieg für Franck Ribery: FAZ.NET hat in den vergangenen 24 Stunden die User nach ihrem europäischen Fußballspieler des Jahres 2013 gefragt. Und der Franzose in Diensten des FC Bayern München hat von 57 Prozent der Teilnehmer die Zustimmung erhalten. Das Triple mit den Bayern wog in der Gunstbezeugung offenkundig deutlich mehr als die Leistungen von Lionel Messi (14 Prozent) und Cristiano Ronaldo (7 Prozent), die sich mit jeweils einem nationalen Titel in Spanien begnügen mussten.

          Das wären alles gute Kandidaten: Von den Bayern-Triple-Siegern Schweinsteiger, Lahm, Müller und Ribery ist nur der Franzose in der Endausscheidung Bilderstrecke
          Europas Fußballes des Jahres : Die Galerie der Kandidaten

          Mehr Stimmen als die beiden Stars von Real Madrid und Barcelona haben derweil sogar Riberys Kollegen erhalten, die FAZ.NET als eigene Alternative ins Rennen geschickt hat.

          Ob das Abstimmunsergebnis die Laune von Cristiano Ronaldo beeinflusst hat? Der Portugiese verzichtet jedenfalls kurzfristig auf die Teilnahme an der Ehrung in Monaco am Donnerstagabend (ab 17.45 Uhr in Eurosport und F.A.Z.-Liveticker).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern ganz offensichtlich gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Moria : Wie viele Flüchtlinge sollen kommen?

          Mehrere deutsche Städte wollen Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen. Ein Landrat von der CDU warnt deshalb vor einer „Sogwirkung“. Eine SPD-Oberbürgermeisterin hält das für zynisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.