https://www.faz.net/-gtl-6l6rw

Europas Fußball : Chelsea verliert - Real marschiert - Roma stoppt Lazio

  • Aktualisiert am

Der Star des Wochenendes: Fernando Torres schießt Liverpool zum Sieg gegen John Terrys (r.) Chelsea Bild: dpa

Nur in Spanien marschiert der Spitzenreiter. In den anderen europäischen Top-Ligen kam Bewegung in die Tabelle. Im Derby zu Rom verliert Lazio. Und Liverpool stoppt Chelsea.

          Die Siegesserie des FC Chelsea ist beendet. Der Tabellenführer der englischen Premier League verlor am elften Spieltag 0:2 (0:2) beim FC Liverpool. Ein Doppelpack des spanischen Nationalstürmers Fernando Torres (11./45.) bedeutete die erste Pflichtspielniederlage des englischen Fußball-Meisters und -Pokalsiegers seit dem 25. Sepetember (1:2 bei Manchester City). Die Blues bleiben trotz der zweiten Saisonniederlage mit 25 Punkten Spitzenreiter vor Rekordmeister Manchester United (23) und dem FC Arsenal (20). Liverpool bestätigte seinen Aufwärtstrend der letzten Spiele und verbesserte sich nach dem katastrophalen Saisonstart auf Platz neun.

          Unterdessen fand Manchester City mit dem deutschen Nationalspieler Jerome Boateng in der Startelf durch ein 2:0 (2:0) bei Aufsteiger West Bromwich Albion zurück in die Erfolgsspur. Gefeierter Mann war Jungstar Mario Balotelli, der nach seinem Wechsel von Inter Mailand die ersten Tore (20./26.) für seinen neuen Arbeitgeber erzielte. Der FC Arsenal erlitt vier Tage nach der ersten Niederlage in der Champions League auch in der Liga einen Rückschlag. Der 13-malige Meister verlor 0:1 (0:1) gegen Newcastle United und rutschte auf den dritten Platz ab. Newcastle United bleibt dagegen die Überraschungsmannschaft der Liga. Der Aufsteiger liegt nach dem fünften Sieg auf Europapokal-Kurs.

          Manchester United feierte bereits am Samstag einen glücklichen 2: 1-Sieg gegen den Abstiegskandidaten Wolverhampton Wanderers und zog am FC Arsenal vorbei. Großer Pechvogel bei Manchester United bleibt der ehemalige Bayern-Spieler Owen Hargreaves, der nach mehr als zweijähriger Zwangspause gegen Wolverhampton wieder zur Startelf der Reds gehörte, aber bereits nach sechs Minuten wegen Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden musste. Werder Bremens Champions-League-Gegner Tottenham Hotspur hatte zum Auftakt der Runde einen kleinen Rückschlag erlitten. Der zweimalige Meister unterlag bei den Bolton Wanderers 2:4 und hat nach seiner vierten Saisonniederlage vorerst den Kontakt zum Spitzentrio verloren. Stoke City mit dem deutschen Nationalspieler Robert Huth kassierte mit 0:2 beim FC Sunderland seine siebte Saisonniederlage und rutscht immer tiefer in den Keller. West Ham United kam ohne seinen nach wie vor verletzten deutschen Nationalspieler Thomas Hitzlsperger zu einem 2:2 bei Birmingham City, ziert mit nur sieben Punkten aber nach wie vor das Tabellenende.

          Real bleibt vor Barca

          Dank seiner deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira bleibt Real Madrid in der spanischen Primera Division vorn. Özil erzielte beim 2:O (2:0) im Derby gegen Lokalrivalen Atletico den Treffer zum 2:0-Endstand. Durch den Sieg am Sonntagabend bleibt Real mit 26 Punkten vor dem FC Barcelona (25), der zuvor 3:1 (2:0) beim FC Getafe gewonnen hatte. Nach Reals früher Führung durch Ricardo Cavalho (13.) sorgte Özil sechs Minuten später für das beruhigende 2:0. Gonzalo Higuain hämmerte den Ball kurz nach der Pause an den Pfosten. In der Folge ließ Real im Santiago Bernabeu etwas die Zügel schleifen. Diego Forlan setzte seine Torflaute fort und traf nach einer Stunde mit einem Weitschuss ebenfalls nur das Aluminium. Seit 1999 haben die Rojiiblancos nicht mehr bei Real gewonnen. Auf der Gegenseite lief Özil aus abseitsverdächtiger Position allein auf das Atletico-Tor zu, setzte den Ball aber links am Tor vorbei (63.). Mit 27 Toren haben die „Königlichen“ weiterhin den besten Angriff der spanischen Liga und mit nur fünf Gegentreffern die beste Abwehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.