https://www.faz.net/-gtl-7u3d5

Europa League : Wolfsburg geht unter

  • Aktualisiert am

Viele Schüsse, kein Ertrag: Wolfsburg beißt sich beim FC Everton die Zähne aus Bild: AFP

Der VfL Wolfsburg hat bei seinem Comeback auf internationaler Fußball-Bühne eine kapitale Bauchlandung hingelegt. Beim FC Everton kassieren die Niedersachsen eine 1:4-Schlappe.

          Der VfL Wolfsburg hat bei seinem Comeback auf der europäischen Fußball-Bühne nach viereinhalb Jahren bitteres Lehrgeld gezahlt. Mit dem 1:4 (0:2)-Debakel beim FC Everton legten die Niedersachsen am Donnerstagabend zum Abschluss der deutsch-englischen Europacup-Woche einen kapitalen Fehlstart in der Europa League hin.

          Nach dem Eigentor von Keeper Diego Benaglio, der in der 15. Minute einen Schuss von Steven Naismith unglücklich ins eigene Tor lenkte, besorgten Seamus Coleman (45.+1), Leighton Baines (47./Foulelfmeter) und Kevin Mirallas (89.) den K.o. der „Wölfe“, die sich vor 33.000 Zuschauern im Goodison-Park zu viele Fehler leisteten und erst in der vierten Minute der Nachspielzeit durch Ricardo Rodriguez zum Ehrentor kamen. Damit steht der VfL am 2. Oktober gegen den OSC Lille schon unter Zugzwang.

          Unrühmliche Begleiterscheinung der Auftaktpartie der Gruppe H waren Handgreiflichkeiten einiger Wolfsburger Fans mit Ordnern und Polizisten. Mehrere Anhänger des VfL wurden abgeführt. Es dauerte minutenlang, ehe sich die Situation wieder beruhigt hatte.

          Die Wolfsburger waren vor allem in der Defensive überfordert, wenn die Engländer schlagartig das Tempo erhöhten. Dabei hatte der in der Bundesliga nach drei Spieltagen noch sieglosen VfL das Europa-Comeback selbstbewusst begonnen. 

          Amerikanische Wand im englischen Tor: Tim Howard

          In Benaglio stand noch ein Akteur in der Startelf des VfL, der schon vor 1622 Tagen im vorerst letzten Europacup-Spiel beim FC Fulham mit von der Partie war. Ausgerechnet der Schweizer wurde nach knapp einer Viertelstunde beim ersten gefährlichen Angriff der Engländer zum großen Pechvogel. Von Außenverteidiger Baines kam der Ball auf Naismith, dessen Schuss vom Körper des VfL-Verteidigers Ricardo Rodriguez auf Benaglio prallte. Dieser gab dem Ball bei seiner unglücklichen Rettungsaktion den letzten Tick über die Linie.

          Dieser Treffer wirkte wie ein Schock für die Wolfsburger, die ihre Linie verloren und kaum noch zu einem konstruktivem Spielaufbau fanden. Mit Distanzschüssen wie dem von De Bruyne (34.) war Tim Howard im Tor des FC Everton nicht beizukommen. Als seine Vorderleute nach einer Baines-Flanke Coleman nicht am Kopfball hindern konnten, war Benaglio noch vor der Pause abermals geschlagen.

          Die Hoffnung auf eine Wende mit der Einwechslung von Aaron Hunt war nach der Pause schnell verflogen, denn mit einem haarsträubenden Fehlpass vor dem eigenen Strafraum leitete Arnold kurz nach Wiederbeginn den endgültigen K.o. für das Hecking-Team ein. Robin Knoche wusste sich gegen Alden McGeady nur noch mit einer unfairen Attacke an der Grenze des 16-Meter-Raums zu helfen, Baines verwandelte den Elfmeter sicher. Das verdiente Ehrentor gelang erst spät.

          FC Everton - VfL Wolfsburg 4:1 (2:0)

          FC Everton: Howard - Coleman (90.+1 Osman), Stones, Jagielka, Baines - Barry, McCarthy - McGready, Naismith (82. Gibson), Mirallas - Lukaku (69. Eto’o)
          VfL Wolfsburg: Benaglio - Jung, Knoche, Naldo, Rodriguez - Luiz Gustavo (77. Guilavogui), Malanda (46. Hunt) - De Bruyne, Arnold, Caligiuri (61. Bendtner) - Olic

          Schiedsrichter: Banti (Italien)
          Zuschauer: 33 000
          Tore: 1:0 Benaglio (15./Eigentor), 2:0 Coleman (45.+1), 3:0 Baines (47./Foulelfmeter), 4:0 Mirallas (89.), 4:1 Rodriguez (90.+4)
          Gelbe Karten: Mirallas, Naismith / Knoche

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.