https://www.faz.net/-gtl-985zg

Europa League : RB Leipzig trifft jetzt auf Olympique Marseille

  • Aktualisiert am

RB Leipzig trifft im Viertelfinale auf Olympique Marseille. Bild: Reuters

Nach den Hürden Neapel und St. Petersburg geht es für Leipzig in der Europa League nun nach Frankreich. Vor dem Duell im Viertelfinale mit den Franzosen wartet auf RB aber noch eine hochklassige Aufgabe in der Bundesliga.

          2 Min.

          Um drei Uhr nachts stiegen die Europa-Eroberer von RB Leipzig müde, aber glücklich aus der Chartermaschine. Zeit zum Feiern blieb den Profis auch nach dem bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte nicht – die nächste Mission wartet schon. „Es muss schon viel passieren, dass sie an diesem Wochenende Meister werden. Wir werden alles dafür tun, dass es nicht passiert“, sagte Torwart Peter Gulacsi mit Blick auf die mögliche vorzeitige Krönung des FC Bayern nach dem Topspiel der Fußball-Bundesliga an diesem Sonntag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) in der Leipziger Red Bull Arena.

          Europa League

          Doch vor der Herausforderung, die großen Bayern erstmals zu bezwingen und sich auch für das bittere Aus in der zweiten Runde des DFB-Pokal nach einem denkwürdigen Spiel inklusive Elfmeterschießen zu revanchieren, gab es am Freitagmittag noch einen weiteren Höhepunkt für die Leipziger. In der Uefa-Zentrale in Nyon wurde der Gegner im Viertelfinale der Europa League zugelost. RB trifft am 5. April zunächst im eigenen Stadion auf Olympique Marseille (21.05 Uhr). Eine Woche später geht es nach Frankreich zum Rückspiel (21.05 Uhr). Vom pikanten Los FC Salzburg wurden die Roten Bullen verschont.

          In den weiteren Viertelfinals kommt es zu den Partien ZSKA Moskau gegen den FC Arsenal, Lazio Rom gegen den Borussia-Dortmund-Bezwinger und österreichischen Meister FC Salzburg und Atlético Madrid gegen Sporting Lissabon. Die Halbfinals werden am 26. April und 3. Mai ausgetragen, das Endspiel findet am 16. Mai in Lyon statt. „Mit Marseille kommt ein starker und interessanter Gegner auf uns zu. Es ist eine weitere Chance für uns, eine Runde weiterzukommen“, sagte Leipzig-Trainer Hasenhüttl, er hätte allerdings das Rückspiel lieber daheim gehabt.

          Angst haben die Leipziger vor keiner Mannschaft, nachdem sie in der Zwischenrunde den SSC Neapel und nun den FC Zenit St. Petersburg durch das 1:1 im Rückspiel nach dem 2:1 vor heimischer Kulisse aus dem Weg geräumt hatten. „Wir haben schon etwas Großartiges geschafft. Wir sind aber noch nicht zufrieden, wir wollen noch mehr erreichen“, sagte Offensivspieler Emil Forsberg, ehe er im Schneetreiben von St. Petersburg mitten in der russischen Nacht mit seinen Kollegen die Chartermaschine Richtung Leipzig bestieg.

          Es passte irgendwie ein bisschen zur Stimmung von Trainer Ralph Hasenhüttl direkt nach der Partie, dass die Maschine erstmal enteist werden musste. Der Coach tat sich schwer mit Begeisterung nach dem nervenaufreibenden Auftritt seiner Mannschaft trotz erhoffter rascher Führung durch Jean-Kévin Augustin in der 22. Minute. Der Ausgleich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Sebastian Driussi, ein Leistungsabfall und der verschossene Elfmeter von Timo Werner (Hasenhüttl: „Die Krönung“) in der 82. Minute hatten den RB-Coach merklich mitgenommen. Laut sei er auch in der Halbzeit geworden, berichtete der 50 Jahre alte Österreicher: „Bei uns gibt es Spannung immer inklusive, manchmal mehr als erträglich.“

          Seit dem Karlsruher SC 1993/1994 ist es keinem deutschen Europapokal-Debütanten mehr gelungen, in die Runde der besten Acht einzuziehen. Reicht es für RB sogar für den Titel? „Bis jetzt haben wir gezeigt, dass wir das Potenzial haben, mit dem geringstmöglichen Vorsprung in die nächste Runde zu kommen“, sagte Hasenhüttl. Es wäre aber vermessen, nun schon ans Finale zu denken. „Wenn wir unsere Topleistung bringen in den Spielen, ist es möglich“, meinte allerdings Mittelfeldspieler Diego Demme. Eine Topleistung wird auch für die Liga-Champions-League-Mission gegen die Bayern nötig sein.

          Europa-League-Viertelfinale 2017/18 im Überblick

          Hinspiele:

          Donnerstag, 05.04.2018:

          RB Leipzig - Olympique Marseille 21.05
          FC Arsenal - ZSKA Moskau  21.05
          Atlético Madrid - Sporting Lissabon 21.05
          Lazio Rom - RB Salzburg  21.05

          Rückspiele:

          Donnerstag, 12.04.2018:

          Olympique Marseille - RB Leipzig  21.05
          ZSKA Moskau - FC Arsenal  21.05
          Sporting Lissabon - Atlético Madrid 21.05
          RB Salzburg - Lazio Rom 21.05

          Weitere Termine:

          Halbfinale: 26. April - 03. Mai
          Finale: 16. Mai in Lyon

           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am 30. April 2021 vor seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

          Cum-Ex : Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          Immer wenn es um Cum-Ex geht, stehen auch die Verstrickungen des SPD-Kanzlerkandidaten im Raum. So auch nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs. Erinnerungen an ein Treffen werden wach.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.