https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/europa-league-sevilla-stuermt-erst-im-zweiten-durchgang-13523857.html

Europa League : Sevilla stürmt erst im zweiten Durchgang

  • Aktualisiert am

Großer Jubel: die Spieler aus Sevilla feiern den Siegtreffer von Denis Suarez (r.) Bild: Reuters

Mit zwei Toren in der zweiten Halbzeit hat Titelverteidiger FC Sevilla seine gute Ausgangsposition für das Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League in St. Petersburg gewahrt. Auch der AC Florenz trifft gegen Kiew erst spät, während Brügge und Dnjepropetrowsk überhaupt keine Tore erzielen.

          1 Min.

          Mario Gomez und der AC Florenz gehen nach einem späten Tor mit einer guten Ausgangsposition in das Viertelfinal-Rückspiel der Europa League. Florenz rettete am Donnerstag ein 1:1 (0:1) bei Dynamo Kiew. Für den ukrainischen Klub traf der Niederländer Jeremain Lens in der 36. Minute.Für Florenz hatte der Spanier Borja Valero Pech mit einem Kopfball an den Pfosten. Der in der 77. Minute für Gomez eingewechselte Senegalese Khouma Babacar schaffte mit einem Rückzieher in der Nachspielzeit doch noch den Ausgleich.

          Weg vom Ball: Kiews Jeremain Lens (l.) wird von Gonzalo Rodriguez unsanft beiseite geschoben Bilderstrecke
          Weg vom Ball: Kiews Jeremain Lens (l.) wird von Gonzalo Rodriguez unsanft beiseite geschoben :

          Der FC Sevilla verschaffte sich mit dem 2:1 (0:1)-Heimsieg gegen Zenit St. Petersburg dank guter Moral und zweiter Joker-Tore noch eine annehmbare Ausgangsposition. Alexander Rjasanzew brachte in der 29. Minute zunächst die Gäste aus Russland in Führung. Der erst neun Minuten zuvor eingewechselte Kolumbianer Carlos Bacca sorgte mit einem Kopfball aus Nahdistanz in der 73. Minute für den Ausgleich. Der zur Pause gekommene Denis Suárez krönte mit einem sehenswerten Volleyschuss von der Strafraumgrenze in der 88. Minute die Aufholjagd. Auch der eingewechselte ehemalige Bayern-Profi Anatoli Timoschtschuk konnte die Niederlage für Zenit nicht verhindern.

          Auch der zweite neben Kiew noch im Wettbewerb befindliche ukrainische Club darf noch auf den Einzug in das Halbfinale hoffen. Dnjepr Dnjepropetrowsk erreichte in Belgien ein 0:0 beim FC Brügge. Die beiden Finalisten werden am 7. und 14. Mai ermittelt, das Endspiel findet am 27. Mai in Warschau statt.

          Weitere Themen

          Wie Batman gegen den Joker

          Kyrgios pöbelt in Wimbledon : Wie Batman gegen den Joker

          Wimbledon erlebt ein schaurig-schönes Spektakel: Tennisprofi Nick Kyrgios provoziert so lange, bis sein Gegner Stefanos Tsitsipas erst die Nerven verliert und dann das Spiel. Der Referee schaut zu.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.